Kirchheimer Umland

Alexander Neef aus Roßwälden ist in Paris Direktor im Reich des Phantoms

Interview Alexander  Neef aus Roßwälden leitet seit Kurzem die Pariser Oper. Der Herr über 1500 Angestellte und einen Geist hat eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe übernommen – nicht nur wegen Corona. Von Marcus Zecha

Der Direktor an seinem neuen Arbeitplatz, der Pariser Oper. Das Phanot hat Alexander Neef dort noch nicht gefunden, "aber ein Team, dem ich sehr vertraue". Foto: Elena Bauer

Die Pariser Oper hat gleich zwei berühmte Häuser: Opéra Bastille und Opéra Garnier. Seit September ist Alexander Neef Direktor des größten Opernhauses der Welt. Doch Besucher hat er seither kaum gesehen. Und auch das Phantom bleibt auf Abstand.

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie erfuhren, dass Sie bald dem größten Opernhaus der Welt vorstehen?

Alexander Neef: Das Gefühl ist irgendwo zwischen Enthusiasmus und Demut angesiedelt. Ich war ja schon in den Jahren 2004 bis 2008 als Besetzungs-Chef an der Pariser Oper, ich kannte also das Haus. Es ist eine wahnsinnig tolle Gelegenheit, an diesen wunderbaren Theatern Oper machen zu dürfen.

Die Verkündung des neuen Direktors war so bedeutend, dass sie im Elyséepalast verlesen wurde. Sie als Deutscher im Heiligtum französischer Kultur, Ihr Name in allen großen Zeitungen vom Figaro bis zur New York Times – wird einem da nicht ein wenig schwummrig?

Neef: Entscheidend ist, dass man seine Arbeit macht. Natürlich ist es wichtig, dass ich mich als Direktor öffentlich äußere, aber ich muss den Worten dann auch Taten folgen lassen. Wie kommt man aus einem kleinen schwäbischen Dorf an die größte Oper der Welt? Es gibt da zwei wichtige Elemente: erstens die Offenheit meiner Eltern, die mich aktiv bei meinen Interessen wie Musik und Literatur unterstützt haben. Und zweitens die öffentliche Schulausbildung mit Musikerziehung von der ersten bis zur 13. Klasse. Im Raichberg-Gymnasium in Ebersbach habe ich die Grundlagen erhalten für das, was ich täglich für meinen Job brauche. Ich denke oft, was für ein Glück ich da hatte.

Denken Sie da auch an eine bestimmte Person?

Ja, der Musiklehrer und Chorleiter Wolfgang Proksch hat mir viel mit auf den Weg gegeben, aber er war nicht der einzige.

Wie viele Ihrer vielen Angestellten haben Sie schon kennengelernt?

Auch wenn ich versuche, präsent zu sein und durch die verschiedenen Abteilungen zu gehen, kenne ich nicht alle persönlich.

Das denke ich mir, bei 1500 Angestellten!

Ja, wobei nur etwa 500 im künstlerischen Bereich tätig sind, etwa 500 in der Technik, und der Rest in der Verwaltung.

Gibt es in Ihrem Haus gerade so etwas wie eine Arbeitsroutine? Oder ist angesichts Corona alles anders?

Generell ist im Theater jeder Tag anders. Was in Corona-Zeiten hinzu kommt, ist, dass man viel kurzfristiger arbeiten muss als gewohnt. Normalerweise wären wir jetzt in einer Spielzeit, die drei oder vier Jahre vorher geplant worden ist, und würden unsererseits die Spielzeit in drei Jahren vorbereiten. Das ist verschoben zugunsten der Lösung praktischer Probleme. Wir durften seit Ende Oktober unser Theater nicht öffnen. Wir dürfen aber proben – derzeit zum Beispiel den Faust –, um Stücke über unsere Internetseite oder unsere öffentlich-rechtlichen Partner zu übertragen.

Sie haben sich von 2004 bis 2008 als Casting-Direktor der Pariser Oper unter Gerard Mortier einen Namen gemacht. Was haben Sie an Mortier besonders geschätzt?

Ohne ihn wäre ich überhaupt nie zur Oper gekommen. Als ich mit der Uni in Tübingen fertig war, hat er mir die Möglichkeit gegeben hat, für ihn zu arbeiten: zunächst als Assistent, später mit wichtigeren Verantwortungsbereichen. Außergewöhnlich an ihm war seine Neugierde sowohl Kunst als auch Künstlern und jungen Menschen gegenüber. Außerdem hat er Oper geliebt. Er war der Auffassung, dass Oper nicht nur für die Kunst selbst wichtig ist, sondern auch zum Nachdenken einladen sollte.

Im Juni 2018 wurden Sie von Bundespräsident Steinmeier mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Hat Sie das mit Stolz erfüllt?

Die deutsche Botschafterin hat mich bei einem Mittagessen in Ottawa überrascht. Ich hatte nichts geahnt. Aber ich habe mich sehr geehrt gefühlt.

Was nehmen Sie von Ihrer Arbeit in Kanada mit?

Ich komme aus einer wesentlich kleineren Struktur mit weniger staatlicher Unterstützung. Gerade in Corona-Zeiten müssen wir uns fragen, was wir eigentlich beitragen für die Gesellschaft und wie wir auch den Menschen helfen können, die Unterstützung brauchen. Das ist schon wunderbar, sich da in einem Kontext zu bewegen, wo man nicht jeden Tag darum kämpfen muss, die Wichtigkeit von Kunst zu bestätigen. ...

Si e ebhan ned eksnpeonrioteDrt in isPra honcs

CE A ,3Ja fsat lef eMonta üherfr sal g,ltnape am 1. rtebe.mpSe eMni sirseLn teaht enie neue oiPtnsio in eelNpa mmoe,nngnea ich awr in nrtTooo, dun lsael raw gtelheamlg eenwg o.oaCnr annD hta Mrcnao sien eatnKitb scstuh,ageuta nud ied eune urnttiinseliKmur lwoet,l dass cih mmkoe, um hcmi iehclg mu die eOpr zu Dssa usn nCaroo hcno ievl in sneeni tlä,h suewst smalad ncho dnneiam.

nI raPsi ünmses Sei eid rodnmea zanFenni in uOdnngr irbegnn, ads Huas ggeen ssisRasmu neprinoioetsi udn edn eStrbepeibli nuert edPmiinegnabnueegnd neiE Hefgrbue?aelskau

E CA sDa3 neie ,fHrekeulsueabga wnen nma es leeinla hcname sümt.es chI ebah erih ein Tea,m dem cih rhse e.ruverat dUn ich edenk, sasd riw sda eammsunz hignieerk.n aGeedr iene eolhcs iemanPde annk uhca neei eChnca ,nise hcsi fdraua uz es,nnbnie swa krcwliih iwchtgi ti,s dnu achu edi rnenein n,koliftKe edi ni eneir os Itnuostinti memir nteheeb,s zu

Bli tbe da cnho ite,Z hcis mu ied xsitnzEe sed nnkebtsaetne dre aePrsri rOep zu – asd hatnomP erd Opre?

E AC Das3 nPtmhoa bahe chi mmeir honc nctih efretongf. chI n,kede asd Potamnh its es degear hcua nei igenw nmeais so agnz oenh olVsgeetnurnl.

nd U ?ieS tsI chon eitZ ürf rehI Eerltn enleb aj ni

CEA 3Wir icresh fot ni dne gZu ng,geiseet cdoh eid ,cisrtVho die iwr nus egewn aCrnoo eeulgfaren n,mtsesu ehlit uns aegnl eiZt vdona .ab Arbe anhc ivnele hrneJa Kndaaa tsi sad na nimeem eneun b,Jo ssda rtguSattt ni utg irde dSenunt itm GTV udn ICE zu ehnirerce ts.i

Die eOrp unittsoitIn mti iewz uZr itnloNaa ed irsaP eenbn edr sdrirettnhaicnoie Blatiles cuah edi i,nrreGa trune red rde Lneeegd anch das oaPtmhn heunas .llos

rDoit er k lArenedxa fe,Ne esnghwfeauac ni Eab,recbhs tah ni aneestlhici ooihglliPe udn tscheGehic s.detruit eiD eeWnd zru eOrp akm tmi mieen aumiktkrP bei end Sblrrauzeg tpeseFsinle tnuer daerrG i,eorrtM red hin 0420 uzm ork-DtsCraegitin rde Pserair erpO a.mhcet 3Mit4 rahneJ dwreu eefN 8020 iradtrnkeeolerG dre Cndaiaan Oepar anoymCp in nTroot,o edi der isb zu minees hecesWl ncha Prias lietete ndu uz neemi der tebusdedeetnn iedaasrNmokr tcehm.a Er reiteteba ilewttwe itm uemanszm dun otlhe weat edi rargzeblSu urnnzgIseien vno chna Tnto.roo eefN wdir eeitfs ied enlterklulu nöehH dun ihhlnscenecm rde cshnuteed cahnge.gsat

tzi Aet sm dnaexrelA sfeNe isttemzA edten aicihotlhsvrucs im Jliu 072.2 ttArneeneg tah er iennes tsoPne hcan edm ktSire in edr ehcsGhctie dre iNetorlaanpo dun nahc edr imbedpnaegtndeine lnruunlAengi von merh las 400 r.tuVnelgsentaan

Mnitef as uAf Aaedxelnr eNsfe sWuhnc tha dsa pahnrOuse dre Wetl ninee usr la zmu erxlkPlmmoboep in gfatAru begge.en gnpskuAagtusn raw ein aMnesift edi esfaRrsaegn an dre riePsar sad fle gabfire iMleidregt eds rsParei tsB,altel des rhosC woesi esd Viesren red fenedrprnuOe im erSmmo eds egnrennaveg rhaseJ eugtafsezt ept.;tbmzn&ahsn

b&ps;n