Weilheim · Lenningen · Umland

Am liebsten bummelt er durch die Stadt

Teilhabe 33 behinderte Menschen leben im „Ambulant Unterstützten Wohnen“ der Lebenshilfe Kirchheim. Markus Schmidt ist einer davon. Seit 20 Jahren hat er eine eigene Wohnung mitten in Kirchheim. Von Julia Nemetschek-Renz

Markus Schmidt am Eingang der Sporthalle, in der die Knights ihre Heimspiele austragen. Der Kirchheimer ist riesiger Basketballf
Markus Schmidt am Eingang der Sporthalle, in der die Knights ihre Heimspiele austragen. Der Kirchheimer ist riesiger Basketballfan. Foto: Julia Nemetschek-Renz

Butterbrezeln und Croissants in einem Brotkörbchen, daneben eine Glaskanne mit frischem Kaffee und Schokolade auf jedem Teller. „Wenn sich jemand anmeldet, dann soll man sich auch wohlfühlen bei mir.“ Markus Schmidt lächelt - er sitzt ...

ufa enime slcirsthhutbhSeci am die ath er enebn hsci na eid dnWa elh,negt der sleheeickrt ltsRoluhl pktra ßaerdun mi Frul. iDe aht er hrivon afu minees tirekd ni ide ognuWhn gernhfea, den Tihcs chno mi Rllio intdsez dgk.tcee Zum turcbha er ihn ettjz ihctn .rmeh Er tätrg eenin eereaaonfbgnrn evulrloP ndu neei awste zu aegnl dlnroteieb ni der .iSntr dUn re itdf,ne dssa das tztej maslnag itchn mrhe utg s.iteusah rFreieus tenath nfaiehc zu engla eineS nruenab gAenu ehelutnc rtgüen.gv

ieVl zu amk aurksM ditchSm rvo 48 hreaJn auf ide tle.W ineeS eineB tnrage nhi nur nie arpa trtSc.eih Arbe es h,itcre um hcsi tim rcüKekn lnliae na edn zu .nzstee ornsgeM dnu bdeasn omtkm ine felnesdtegiP udn mezwali in edr hcWoe die ehsL.fiebenl m,aElin da awr er nlictgihee ocshn ibft,gteetr rinefe seein endrFue .na komm t,im irw eengh ncho aws Da hta re rets aegsba.tg Er nkna hisc die cinht leilan nihz.neea erbA asd tah isene uFindnre cithn ug:znaessel stib du .baied Ich mhac hat esi t.geags dnU dann amk eis udn ies nbeha shci mnmuseza ehsfatgiurge ec.htmga

akuMsr dmhStic teilb es, dhrcu dei atdSt uz mue,lbnm isn éafC oerd aenbds was itnnekr uz .gnehe fAu med Land nn,wohe das ärw icnsht .nih oVn edr sua ankn re elsal itm edm liREol- mneca:h ni ied areskttWt ruz Atierb e,rhfna nfukneai,e asd ist eilchg um dei ck.Ee ensi ovn suB ndu Bahn, sad seststr .ihn namlEi wra re mit endrneuF mti med iesopxRnslregea gseetnrwu und mustes ni idneelWnng et.egnsmiu nUd nnda arw rde uguzAf .kuatpt ndU red fnurA eib dre urfrmnNoetum rnu uz red fo,nI sdsa dre ugfuAz rste neromg iaeprerrt di.rw anDn daetnsn eid eFrdenu rov erd eerppT udn nhine lebbi hisctn rdsneae sla vom hlncigee iGles erwdie zu frnaeh. neinE enehnwsearc nnMa cahu eid srseätnkt uedenFr ctinh lma nbee edi Tepper chrehagno.t aSows uMaksr cht.iSmd ienSe uettrM aht hin las Kdin mermi nhi oennmgt,memi zlerhtä er. ssDa re citnh fulaen nk,oetn wra e.alg ndU sad ebha nhi rnewa die Mennches imt uenrBinhdeneg thnic zu stga r.e ewanr lvei remh iweZ aht er nud ieeknl .fNefen ➀chI emehn ied alle o,s iew ies re nud gizet .tosoF niE Nefef feditn es tuglis tim mhi im uoRlhtlls zu fnehar, erd ederna ngre mla bei imh urMsak icthSmd nde ofp:K hegt bei irm hcnit ,tug sda efdni ihc nUd huac eenis ndFuiner aus red aeskttWtr hni ngre senbceuh. troD sit adreg rucdh ide Adrasntebngsel thcin eivl esi egrn alm zu imr omnk,me ihc fiden sda erih nur so

eiB mjeed iesemilpH ideba

heic Gl nhca dme liwl re los in ide ttSad udn die laHle red miercihhK nighKts .izgeen Bei dmjee eiHmlsipe tsi er ebadi. itDhc an dctih eägnnh sblaaePrBl-eotkts udn kPlaeat emneis csihT. Muaksr mihStdc ifertg hsci edi settmm cshi cohh, tmimn ukAk dun dei dnu zttse hsic fua sda lFle in simene lR-iElo. eDr Rliol eiptsp bmei inlsEenthac nud die raewm re.awtt Ob das ricserGh chtni hcon elnhcls ni dei chüeK o?lsl nei,n ienahfc aells hetnes !eslasn sDa emach hic rtäp,se hci hab ja ieen trfu re sau emd lurF. rWuiesrcphd sti cwskeo.zl

So gelingt der Auszug in die Selbstständigkeit

Da geht es wohl allen Eltern gleich: Wenn das eigene Kind ausziehen will, bleibt zu Hause eine Lücke zurück. „Oft ist der Auszug des Kindes mit Behinderung für die Eltern die größere Herausforderung“, erzählt Sarah Pintaudi, Heilerziehungspflegerin und Mitarbeiterin im „Ambulant Unterstützten Wohnen“ (AUW) der Lebenshilfe Kirchheim. „Doch für die Menschen mit Behinderung selbst ist das ein Riesenschritt in der Persönlichkeitsentwicklung“, sagt sie. „In einer eigenen Wohnung oder einem WG-Zimmer genießen sie Privatsphäre. Und es treten andere Menschen in das Leben, man hat selbst gewählte Freundschaften.“

Markus Schmidt, Bewohner im AUW erzählt, dass er eigentlich schon immer das Ziel gehabt habe, auszuziehen. „Ich will nicht wüst sein, aber wenn meine Mama mal nicht mehr lebt, dann muss es nicht sein, dass meine Schwägerin oder mein Bruder nach mir schauen.“ Heimweh hatte er erst schon. Aber es sei ja klar gewesen, dass man sich immer sehen kann. Und er grinst: „Jetzt kann ich Wäsche waschen und aufräumen.“ Oft sei die Beziehung nach dem Auszug zu den Eltern viel besser und inniger, bestätigt Sarah Pintaudi. „Jetzt kann man die schönen Dinge zusammen erleben, gemütlich Kaffee trinken und quatschen.“

Ab Herbst gibt es neuen Wohnraum im AUW der Lebenshilfe: Sieben WG-Zimmer entstehen im Steingau-Quartier mitten in der Stadt. Zwei WG-Zimmer sind rollstuhlgerecht ausgebaut und für Rolli-Fahrer reserviert. Weitere Infos gibt‘s unter lebenshilfe-kirchheim.de oder telefonisch bei Benjamin Langhammer unter 0 70 21/9 70 66 25. jnr