Kirchheimer Umland

Am liebsten bummelt er durch die Stadt

Teilhabe 33 behinderte Menschen leben im „Ambulant Unterstützten Wohnen“ der Lebenshilfe Kirchheim. Markus Schmidt ist einer davon. Seit 20 Jahren hat er eine eigene Wohnung mitten in Kirchheim. Von Julia Nemetschek-Renz

Markus Schmidt am Eingang der Sporthalle, in der die Knights ihre Heimspiele austragen. Der Kirchheimer ist riesiger Basketballf
Markus Schmidt am Eingang der Sporthalle, in der die Knights ihre Heimspiele austragen. Der Kirchheimer ist riesiger Basketballfan. Foto: Julia Nemetschek-Renz

Butterbrezeln und Croissants in einem Brotkörbchen, daneben eine Glaskanne mit frischem Kaffee und Schokolade auf jedem Teller. „Wenn sich jemand anmeldet, dann soll man sich auch wohlfühlen bei mir.“ Markus Schmidt lächelt ...

- re ittsz uaf enmie lhtiihctuSbrcsseh ma ied ath er enneb icsh an die Wnad ntehge,l red trlhkesciee Rohlltlsu akrtp mi uFr.l eDi hat er vrhoin uaf nmeies kidert ni ide ouhWgnn fanghr,ee end hisTc ochn im Rolli eztndsi de.ekctg mZu trabhcu er hni ejztt hncit re.hm rE rätgt innee eogarennfrbnea vulPorle dun neie wtesa uz glaen lbnrietdoe ni rde Snrti. dnU er def,nti adss dsa ejttz nmaalsg ntich mrhe gtu ssath.eui ierurFes thanet neacihf zu lgean eSine nanurbe gAeun euletcnh tvnge.gür

Vile zu rfhü kam kMsura mihtdSc ovr 48 enarJh uaf ied lt.eW nieeS Beeni agtenr ihn run nie rpaa .rSehtict rbeA se r,eicht mu cish mti ianlel na den uz sz.tnee osnMegr dnu dnabse momkt ine nidegePftles dun alizemw ni rde Wecoh ied eehen.iLsbfl Elnami, ad arw re eihgcnleti onsch tftereibgt, ierenf seine ueenFdr n.a mkmo m,it iwr nhgee cnho aws Da hta er rest .gsbgaate Er knna chis eid nihtc enalli nn.iaheze bAer sad ath eensi enrnduiF hcnit lgnzse:uesa btsi ud id.eab cIh chma ath ise .gastge dnU dnna kam sei dun sie bnaeh cshi zueammsn gefashgieurt g.hetmca

Musr ak dcShtim bltie ,se hcdur ied Stdta zu en,mblum isn rdoe ednbas aws tikennr zu e.negh Auf dme nadL noew,nh dsa cnhtis ihn. onV erd aus nank er elals imt edm RoEi-ll ncmea:h ni edi sraetkWtt urz rbAiet ,naherf aen,fniuke dsa its helcig mu ide cE.ek inse vno Bsu udn ,nBha das srsttes ih.n alimnE awr er tmi nrunFeed tim med eRoaexensspgilr renwestug dun msesut ni gennldnWei egse.itnum nUd dnna war dre Agfuuz uttkpa. ndU rde nArfu ieb erd mtemuronrufN rüheft urn uz edr fonI, sdas erd zgfuuA trse nrmoeg rperrieat iwr.d aDnn asedtnn ide rdeeunF rvo red eeppTr und eninh ilbeb tinsch rneeads als vom gnhceiel seGli irdewe zu rh.naef iEnen eheeanswcnr nnMa hauc dei reenduF hcint mal eneb ide pTerep chaehrong.t soawS Mrkasu hct.idSm ieneS urtteM hat inh als idnK rimme inh mtimmegonne, .er sDsa er hctin nuflae ke,tnon wra a.egl ndU das ehab inh awnre edi eenhcnMs imt eiuhnBgerdnen itcnh uz gtsa e.r iD„e renaw evli emhr ewZi erürdB ath er ndu ieenkl Ne.nffe nehme edi ella so, wei ies er dun zigte sootF. iEn fefNe fntedi es ltugis tim mhi mi slhtluolR zu nfehra, rde edaern nger aml ibe mhi asukMr mdStchi ned K:pfo eght bie imr tinch t,gu ads fndei ihc Und uhac neeis dneniuFr asu red keWtatrst hni genr .cuehnbes Drot tis gerda uhcdr eid nsnAaelsrgbdte nthic ivle eis nger lam uz rim e,mnmok ich ndife sad heri unr so

Bi e jemed elHsipeim debia

Gice lh nhca edm wlil re osl in die atStd und ide laelH red rmKihheci Khsgtin niege.z eiB edemj sleiiHmep sti re baed.i Dtchi an hitdc genänh Pael-stbksoraBlte und aPlekat eniesm Thsci. aMursk Sctidmh iftgre shic ied Kcü,erk mesmtt ihcs h,cho mmtin kkAu dnu föntfe ied udn zttes shic afu sad lleF ni ineesm ilo-.REl eDr loliR petsip embi hcEilsnaetn und eid ewamr atr.twe Ob sda sherrcGi cinth noch hlcnlse in edi chüeK o?lsl eni,n fenicha alsle ehesnt slnaes! Das ahecm chi ihc abh aj eien utrf re uas med Fulr. Wuciprrdehs its csoew.klz

So gelingt der Auszug in die Selbstständigkeit

Da geht es wohl allen Eltern gleich: Wenn das eigene Kind ausziehen will, bleibt zu Hause eine Lücke zurück. „Oft ist der Auszug des Kindes mit Behinderung für die Eltern die größere Herausforderung“, erzählt Sarah Pintaudi, Heilerziehungspflegerin und Mitarbeiterin im „Ambulant Unterstützten Wohnen“ (AUW) der Lebenshilfe Kirchheim. „Doch für die Menschen mit Behinderung selbst ist das ein Riesenschritt in der Persönlichkeitsentwicklung“, sagt sie. „In einer eigenen Wohnung oder einem WG-Zimmer genießen sie Privatsphäre. Und es treten andere Menschen in das Leben, man hat selbst gewählte Freundschaften.“

Markus Schmidt, Bewohner im AUW erzählt, dass er eigentlich schon immer das Ziel gehabt habe, auszuziehen. „Ich will nicht wüst sein, aber wenn meine Mama mal nicht mehr lebt, dann muss es nicht sein, dass meine Schwägerin oder mein Bruder nach mir schauen.“ Heimweh hatte er erst schon. Aber es sei ja klar gewesen, dass man sich immer sehen kann. Und er grinst: „Jetzt kann ich Wäsche waschen und aufräumen.“ Oft sei die Beziehung nach dem Auszug zu den Eltern viel besser und inniger, bestätigt Sarah Pintaudi. „Jetzt kann man die schönen Dinge zusammen erleben, gemütlich Kaffee trinken und quatschen.“

Ab Herbst gibt es neuen Wohnraum im AUW der Lebenshilfe: Sieben WG-Zimmer entstehen im Steingau-Quartier mitten in der Stadt. Zwei WG-Zimmer sind rollstuhlgerecht ausgebaut und für Rolli-Fahrer reserviert. Weitere Infos gibt‘s unter lebenshilfe-kirchheim.de oder telefonisch bei Benjamin Langhammer unter 0 70 21/9 70 66 25. jnr