Kirchheimer Umland

Am liebsten bummelt er durch die Stadt

Teilhabe 33 behinderte Menschen leben im „Ambulant Unterstützten Wohnen“ der Lebenshilfe Kirchheim. Markus Schmidt ist einer davon. Seit 20 Jahren hat er eine eigene Wohnung mitten in Kirchheim. Von Julia Nemetschek-Renz

Markus Schmidt am Eingang der Sporthalle, in der die Knights ihre Heimspiele austragen. Der Kirchheimer ist riesiger Basketballf
Markus Schmidt am Eingang der Sporthalle, in der die Knights ihre Heimspiele austragen. Der Kirchheimer ist riesiger Basketballfan. Foto: Julia Nemetschek-Renz

Butterbrezeln und Croissants in einem Brotkörbchen, daneben eine Glaskanne mit frischem Kaffee und Schokolade auf jedem Teller. „Wenn sich jemand anmeldet, dann soll man sich auch wohlfühlen bei mir.“ Markus Schmidt lächelt - er sitzt auf einem Schreibtischstuhl am Küchentisch, die Krücken hat er neben sich an die Wand gelehnt, der elektrische Rollstuhl parkt draußen im Flur. Die Einkäufe hat er vorhin auf seinem Schoß direkt in die Wohnung gefahren, den Tisch noch im Rolli sitzend gedeckt. Zum Frühstücken ...

uahbrtc re hin jtzet tnhci mrh.e rE eenin anaefonbeergrn ueoPvlrl dun eein eswat zu nealg eenotilrbd ni red .Snirt ndU re nf,tdie sdas sad jzett agnamls tnich hrme gut usitesa.h irresueF ahntet cnifhea zu elgna nieeS beanunr Aeung lhntecue

eorteee,'t1'kctogfrlateSnyS- r(l nc retu, hw:t"'"id{ g0htei,3h:""0 250, mnsio"en":di [3,00[ ],02]5 b"e:"lmio )'}l;faV see li zu amk ursakM ihdmcSt orv 48 Jnerah uaf ide .ltWe ieeSn ieBen gnetra ihn urn nie praa iScrtet.h eAbr se ,iechtr mu cihs tmi eknrcKü ilelna na dne uz .esntez goeMrsn dnu snbade mtkom ine ifesdgnlPeet und azweiml ni red heocW ide eLfhne.ibsel liEa,nm ad raw re iceeiltnhg oshcn regtittef,b frneie sieen rFedune .na mkmo tmi, irw ehgen ocnh asw Da tah er rset t.agebags Er nnak hcis ide thcni nliale .ehinnaze rbAe sad aht senei uienFnrd chitn aeeugln:zss tbis ud .abdei Ihc mhac hta eis t.sgega ndU ndan akm ies nud eis henba ihcs mesmauzn ughiasefretg eg.amtch

saku rM Smctdih iebtl ,es hurcd eid aStdt zu ,lumebmn ins redo deabsn aws ntknrie zu .heegn ufA edm daLn owen,hn ads tcnshi hn.i nVo rde uas annk re elsal itm dem il-olER menh:ca in die ktetWarts urz Aretib ,nahefr e,fkanuine asd tsi cihlge mu eid c.keE eins nov usB nud ,Bnah sad tssetrs in.h lmniEa wra re mit unrenFde tim med eoleagxirnsRspe grwtneeus und tsumse ni Wginnldene uig.ntmese dnU ndan rwa rde ufgzAu ttpuk.a nUd red Anfur bie erd rrufmunemoNt rhtüef rnu uz red Info, asds rde ugzuAf esrt ronemg reipaerrt d.riw Dnna dtanens die edFuner rvo red Tppeer und ihnen lbibe hicnts sedaern lsa omv giceehnl Giesl dierew zu ne.rafh Eeinn rwesnnceaeh nnaM cauh die eeundFr hcitn mal eben ied pTeerp h.acgrhento saSwo retrgä ukaMrs .itchSdm ieneS tuertM hat nih sla dnKi mmeir ülrleba nih mmeio,mgnnte r.e ssaD er nhcti faneul ok,nent wra gle.a Udn dsa eahb inh wnear eid ehsnMcne tmi nrneuegihBned htnci uz tgas .re rewan veil rhme eiwZ tha re und nelkie n.feNfe ehnem ide leal so, wie eis er dun izegt F.otos Ein fNfee idnfet es iuglts tim mih mi Rtlloushl zu a,nfhre rde danree reng alm ieb ihm uarsMk tShcdmi dne o:fpK gteh bei irm itnhc t,ug asd dfien ihc Udn auch esnie nednruiF aus edr aWtrtktes nih rgen sehenb.cu rDto sti eadgr cudrh ide bessdnrageltnA cniht vile hNeä ies egnr alm zu rmi mnomek, hic ndief sda eirh run os dmeje lemisipHe baidlG ieceh hnac mde lwli er lso ni eid atStd udn edi lleHa der ieKimcrhh nshKgit egen.iz Bie djmee iHeslmeip ist er bdeia. hDict an hidtc l-rteksablesatPoB nud ealkPta emnesi .hTics uksarM tmdhSci irfetg ihcs dei mtmset cish hhco, nimmt ukAk nud neföft eid ndu tzets hsic afu ads lelF ni eisnem R.o-iEll erD Rilol tpispe mieb hsnineEltca udn die wream ttraw.e bO sad rGerhcis hncti honc llesnhc ni ide sllo? ,nine inefach ellsa thnese !lassen Das emach ich ihc hba ja eien frtu er sua emd rl.Fu rheWprudisc tsi .swecozkl

So gelingt der Auszug in die Selbstständigkeit

Da geht es wohl allen Eltern gleich: Wenn das eigene Kind ausziehen will, bleibt zu Hause eine Lücke zurück. „Oft ist der Auszug des Kindes mit Behinderung für die Eltern die größere Herausforderung“, erzählt Sarah Pintaudi, Heilerziehungspflegerin und Mitarbeiterin im „Ambulant Unterstützten Wohnen“ (AUW) der Lebenshilfe Kirchheim. „Doch für die Menschen mit Behinderung selbst ist das ein Riesenschritt in der Persönlichkeitsentwicklung“, sagt sie. „In einer eigenen Wohnung oder einem WG-Zimmer genießen sie Privatsphäre. Und es treten andere Menschen in das Leben, man hat selbst gewählte Freundschaften.“

Markus Schmidt, Bewohner im AUW erzählt, dass er eigentlich schon immer das Ziel gehabt habe, auszuziehen. „Ich will nicht wüst sein, aber wenn meine Mama mal nicht mehr lebt, dann muss es nicht sein, dass meine Schwägerin oder mein Bruder nach mir schauen.“ Heimweh hatte er erst schon. Aber es sei ja klar gewesen, dass man sich immer sehen kann. Und er grinst: „Jetzt kann ich Wäsche waschen und aufräumen.“ Oft sei die Beziehung nach dem Auszug zu den Eltern viel besser und inniger, bestätigt Sarah Pintaudi. „Jetzt kann man die schönen Dinge zusammen erleben, gemütlich Kaffee trinken und quatschen.“

Ab Herbst gibt es neuen Wohnraum im AUW der Lebenshilfe: Sieben WG-Zimmer entstehen im Steingau-Quartier mitten in der Stadt. Zwei WG-Zimmer sind rollstuhlgerecht ausgebaut und für Rolli-Fahrer reserviert. Weitere Infos gibt‘s unter lebenshilfe-kirchheim.de oder telefonisch bei Benjamin Langhammer unter 0 70 21/9 70 66 25. jnr