Weilheim · Lenningen · Umland

Antrieb der Zukunft im Praxistest

Brennstoffzelle Im Auftrag des Kreises werden zwei wasserstoffbetriebene Lkw für die Straßenmeisterei gebaut. Bund und Land unterstützen das Modellprojekt. Von Bernd Köble

Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antr
Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antrieb.Foto: Markus Brändli

Es ist der nächste Schritt in eine Zukunft, die den Industriestandort am Neckar durch die Mobilitätswende dramatisch verändern wird. Darin sind sich die Experten einig. Vergangenen September hat der Kreis Esslingen den ersten von zwei ...

nrnraErtspeT-o eid ni nfpgamE nengmm.oe tetzJ keommn ezwi tnefeoratbsseeewfrbis ehzaegFur nuiz.h iSe lsolne rodt zmu tsEznai nke,omm ow hoetsitRub und incwRthieee tfaegrg .idns In Zha:nle 050 tatts erd etwa 200 rmKeilo,et dei ied edenib hF-uzgkeorEltraee facnhfs.e aubUgetm ndu eeiertgfl ewdrne ide ,46 orTnen mti sfeolfelnBzernt iew ohcns dei motrSer nvo edr zlhftukaeereEogr gtauStttr mhGb -FS(E)A in eZll rtenu clAr.eebhig Teeli rde Thinkec mestmna omv Aoetruflluoreiimezb nlriegl-niEKgr ni /gDe.tisenrtEmn Im plriA erJhas osll der etesr loBflefknes-tnLrzwne ufa die elnl.ro Ein raJh sad zeeitw huFareg.z

üFr end lEisenrgs aardntL nHzei ignrniEe sit es red staeniuB ufa emd Weg zur ifserisnseieonm em.erniiSßetatrse nmeEi itse reiv hraJen vlfntegreo Prtokj,e tim dme red eisrK im nbrttZkbewsuewfetu iwehcizsnn idtseunebw Psiere ehinteism udn sad vno nuBd ndu dnLa itm mreh las nieer abenlh niMolli ruEo r.dwi nA ersnie Seeti netesh mit dem tIuitsnt für egaiahtnhcl herectnnikeEgi nud edr hcHucloshe lissngeEn dun wei -FAES rhneeearf nrPater usa der oiegR.n

inErngei sit sda itcnh unr eiBsew ied kfntnoaIrvioanst dse ss,cottnitrdaWfrahsst sdonenr - wei er tasg - niene einghloefcerr dSewlrtknruuat in dre enihmhecsi nuihreu.sairdtgFez sE ghte ntich run um nnsstrasKoerpei und ia,mKhtszclu isrhetbc ide EU ba 2025 eentgrs Qonute iiesersfsonemi atzNezhgrueuf im ekerrhV vo.r Es geth uach mu,ard ninee rakMt knnuluae,zrb end es os ochn rga hncti bgti. eeineSiefrr kwL tmi mohhe ewhctiG dnu hlbroseenec uneLtgsi dnis mi tmMeno hocn stuku.nmfuZksi lsahbDe btua SE-AF in Zlel ersibet guteznte eFzrageuh tim tengnebrnmronuersVo um ies(eh Inf.)o

s aDs es ihsc bei den ethPgzioalneruf drbeie hteenseickAnnirtb mu sfat bheicaugel npeyT e,dlthna tha eiwz rüF rcwehes Lkw dun ,imonsUg ewi ise im dnnetWeisrit sla lSfnhgcpeeu an etelnsi lgnbsteAei mzu ztisaEn ekonmm, hectir ied Tckhnie onch ntihc u.sa leivWie esguLtin heir rtafgeg it,s gtiez erd rtDus rsieed sm:rBium rtieL eeDsil orp 001 oleimrtKe snid ad znag gtas Tserhnot iöngK, rde eeLrti eds ieilhcgGitze eiths ichs dre srKei ni red leenrirPooli ndu ecrtpihsvr chis werelolvt nErenstseink mi Spyeatmkfsm rde brAtenei - eedrag ieb nLwKie-.kl nlfenelta uaf edsie aeprSt nrdu wezi Dteilrt leral uuelegssznunNa mi hbczaNeuuegizrfhrt,e wei orProessf faRl nvo der sHcohuhcle lgssiEnen t.enobt hecPirwB-ek insd edi heincWe tsag sieed ukeslFrasazehg tsteh am

sWras ftfseo rdcuh Srosltoamr

Am ovn lieentgeet unttIsit ni lsEegnsni ihsc 15 nfeeosPorrs udn 20 scaiethlhfsnceiws eMaerbrttii tim Fngaer ruz tZfnkuu edr rDe ogfElr erd elnneslztferBfo hcau nov iewz ihlsntcnweee antkFore b:a Dre Gwiennung stsrfoWsafes - dnen rnu der pecvrstrih ieen raeesub zblnlamKaii - nud nmiee utg saugbeaeunt tNze mit vDnoa ibtg es mi sreKi isgneEnls rzu ndteuS eakxt z:wie In ningledenW und ma afuneFglh. fassfoWster sllo sal koplrjtldeeMo ab dEne esseid Jrheas ni meein knetaaillmuner rduatirtqtaeS in der nEsesrigl tssttWdea weonneng e.ndewr tDro ttthsene uaf reine helFcä nvo 41 nebne 500 Wgenhunon ahcu nie aNbuue edr huchleHsco snEginlse. Eien siechnedutrri eit,zgeEelrnnrae so dre nP,al rntvldweea setäpr asoSroltmr nov ned ni lannaueimektlr sfreWs,fotas imt mde ied eernBowh hier regzFuahe ntkbeena rFü taLrnda nizeH gnieErni itchn das ziiegne Bpe,esili sda eezign llso: nerrvehra icnth ni een,pKzton onesrnd hl“ane.nd

Pionier in Sachen Umrüstung

Die Elektrofahrzeuge Stuttgart GmbH (EFA-S) mit Sitz in Zell unter Aichelberg hat sich auf den Umbau von Nutzfahrzeugen auf alternative Antriebe spezialisiert. Das Unternehmen mit 17 Mitarbeitern hat seit seiner Gründung 2009 mehr als 250 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb umgerüstet und so mehr als neun Millionen elektrisch zurückgelegte Straßenkilometer ermöglicht. Größter Kunde ist der Paketzusteller UPS. Seit 2019 bietet EFA-S auf Basis fabrikneuer Modelle des russischen Nutzfahrzeug-Marktführers GAZ auch neue Elektro-Lkw an.

Firmengründer Reinhard Ritter gilt als Pionier in diesem Bereich. Der heute 73-Jährige stattete bereits vor 24 Jahren einen fabrikneuen VW Polo mit einem Hochvolt-Synchronmotor aus. Ein Umbau ist heute keine Frage des Fahrzeugtyps. „Wir arbeiten komplett markenunabhängig,“ sagt Geschäftsführer Bastian Beutel.

Inzwischen setzt das Unternehmen bei schwereren Fahrzeugmodellen und dort, wo größere Reichweiten verlangt sind, auch auf Brennstoffzellentechnik. Bei größeren Lkw wäre die Batterie für die entsprechende Leistung zu schwer, würden sie rein elektrisch betrieben. „Trotzdem sind auch Fahrzeuge mit Brennstoffzelle Elektro-Fahrzeuge,“ sagt Beutel. „Sie werden von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben.“ Ehrgeizigstes Projekt ist die Umrüstung eines 26 Tonnen schweren Mercedes Actros, der noch in diesem Jahr für die Spedition „Große Vehne“ auf die Straße rollen soll. Das Pilotprojekt wird vom Land unterstützt. Der Schwerlaster soll mit einer Tankfüllung Wasserstoff bis zu 400 Kilometer schaffen.bk