Kirchheimer Umland

Antrieb der Zukunft im Praxistest

Brennstoffzelle Im Auftrag des Kreises werden zwei wasserstoffbetriebene Lkw für die Straßenmeisterei gebaut. Bund und Land unterstützen das Modellprojekt. Von Bernd Köble

Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antr
Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antrieb.Foto: Markus Brändli

Es ist der nächste Schritt in eine Zukunft, die den Industriestandort am Neckar durch die Mobilitätswende dramatisch verändern wird. Darin sind sich die Experten einig. Vergangenen September hat der Kreis Esslingen den ersten von ...

zewi Ea-tnrnerspoTr edi in Emgnfap mennogm.e Jztte mnomek eziw traibeeftsfeesebnrows huzgreeaF z.uinh Sei snolel otdr umz Esztnai omkm,ne wo Rtuetiobhs und Rceniheitwe taggfer sndi. nI Zalnh:e 005 asttt edr etwa 020 oltemer,Ki dei dei debein ezaourlhtkFeer-Eg ansefh.cf bmueUgat dnu rileetfge nwreed edi ,64 nnoerT tmi lBztnseoffereln eiw nochs ide rmoetrS von red Ektueeafgrorlehz grtautStt bGhm -FSE)(A in ellZ etrnu rbhiceAl.eg leiTe edr ikhTcne msmtena vmo eizrlefrlAotiuoumbe gr-eEiilgrKlnn in tmrne/etEni.gDs mI rlpiA Jhrsea lsol rde stree fzBelfsnnrwleoent-Lk fau dei norle.l niE arhJ ads tzweei F.hgzaure

dne selsiErgn rndtLaa zienH ieiEngnr its es rde niauBste afu mde Wge ruz enseiriifesnmso nEmei etis veri neahrJ lrtgnevfeo tePojkr, tmi dem red reKsi im nsuukZwttbeberetfw swzeinnihc nidwbeuset ersiPe neehsimit nud dsa ovn uBdn nud naLd tim hrme als ieern abnhel Mloilni roEu rid.w nA rsiene iStee enesht mit dem uttnIsti atilnhegcah nehgknecEiiert dun edr ucocheshlH nelnisEsg dnu ewi F-SAE ereharfen trnPare sau dre eoiRng.

nireiEng tsi ads cnith run swBiee ürf die ivtkntfsaInrnooa esd sr,carttofsittdhWssna nsnedor - ewi er gats - innee lgeieonhfrrce dkrSwetrtanuul in edr mihehcesin urgetznsdaei.ruFih Es hegt ctnhi run um sisrpenrasoKnte dnu ,ahKmictsuzl rtiscbhe eid UE ab 0252 tegsern oueQtn mesiiefsensior zeagfNuzhrute mi heerkrV vo.r Es ethg auch r,duma ieenn aMtrk uuazeln,rkbn edn se so ncho gra icthn ig.bt iSrrfineeee Lwk mit hmhoe Ghtweci dun neoceelshbr igtLenus dsni mi nMtemo nhoc mZtuisuksn.fku Dbsheal buta E-SFA in Zell tbisere gunteetz eehrzugFa tmi nrnnresgonubmoretVe um (ieseh .Ino)f

saDs se hsci ebi nde aftlzieounehgrP erbeid knnehistneAtecirb um fast egealucihb ynpTe edtnal,h hta eziw wsehecr Lkw dun sgnmU,io eiw sie im rtnsWentiied als feclgpeSunh an islteen giAbnleste muz nzsitaE oemnm,k itrhce dei cTenikh honc itnhc a.su liveWei tgusinLe eihr rfeggat ist, tzieg edr tsDru idseer r:mumBsi rieLt ielsDe rpo 010 rmeoitelK dins da nazg astg serhnTto nKig,ö rde etierL esd auS.aatrßsnmebt cehiGizteigl hiest chis red serKi in dre oiPerlinerlo udn ctvsrheipr chsi ewtellvro ieEessrnntkn mi ksmpatfmeSy red bientrAe - draeeg eib .Lnikwl-eK nefaenltl uaf idsee aprSte dunr ezwi eilttrD aelrl snluagnzNeesuu im ufuazNehrrzteghibc,e iew rsrfeoosP fRla onv red oescuhHhcl nEsnlsieg enb.ott iheewBcr-kP insd edi ienheWc tags rWenr.ö edise easheskzugFalr htste ma

fWsrtesao sf durhc tramloSsor

Am nov geeteietln nItiutst in gsinesnEl shic 51 Psoonsferre dnu 02 fslisishhcewnatec ttearMrbiie imt garenF zur kutunZf edr eDr fgElor dre fnlelfoteerBnzs huca rüf nvo eizw hlisennetcwe tFraoenk b:a Der nnGiweung engürn fesfossatWrs - nnde nru dre hitecvrsrp eeni eebsaru iamiazlKnbl - dnu meein utg uguaebaetns zetN mit Dovna igbt se im rKesi nsgslEnei zru duenSt xekat zew:i nI dinnlgeeWn ndu am ha.Flgfneu otaeWrssffs llso als Merlejolpdkto ab dneE idsees rJshae in imeen laenkintlremau edrSuttiatqar in rde glisrEesn dsteWttsa nneoenwg e.newdr rtoD etnsteht afu ineer ovn 14 neenb 050 heWuonngn chau ien aubNue rde ehhscocluH Ennie.glss eniE crdetneuisrih irezg,neaErtelen os edr Plan, enwlervatd omrrSalsot nvo nde in mtakuernlailne atWoesfss,rf imt dem ied noBerehw hier aFgezuher nbneetak nadtaLr neiHz nirnEige nhcti ads nezigie eBs,iilep sad gneiez s:llo evnrhrera hitnc ni eon,ptzneK oserndn

Pionier in Sachen Umrüstung

Die Elektrofahrzeuge Stuttgart GmbH (EFA-S) mit Sitz in Zell unter Aichelberg hat sich auf den Umbau von Nutzfahrzeugen auf alternative Antriebe spezialisiert. Das Unternehmen mit 17 Mitarbeitern hat seit seiner Gründung 2009 mehr als 250 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb umgerüstet und so mehr als neun Millionen elektrisch zurückgelegte Straßenkilometer ermöglicht. Größter Kunde ist der Paketzusteller UPS. Seit 2019 bietet EFA-S auf Basis fabrikneuer Modelle des russischen Nutzfahrzeug-Marktführers GAZ auch neue Elektro-Lkw an.

Firmengründer Reinhard Ritter gilt als Pionier in diesem Bereich. Der heute 73-Jährige stattete bereits vor 24 Jahren einen fabrikneuen VW Polo mit einem Hochvolt-Synchronmotor aus. Ein Umbau ist heute keine Frage des Fahrzeugtyps. „Wir arbeiten komplett markenunabhängig,“ sagt Geschäftsführer Bastian Beutel.

Inzwischen setzt das Unternehmen bei schwereren Fahrzeugmodellen und dort, wo größere Reichweiten verlangt sind, auch auf Brennstoffzellentechnik. Bei größeren Lkw wäre die Batterie für die entsprechende Leistung zu schwer, würden sie rein elektrisch betrieben. „Trotzdem sind auch Fahrzeuge mit Brennstoffzelle Elektro-Fahrzeuge,“ sagt Beutel. „Sie werden von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben.“ Ehrgeizigstes Projekt ist die Umrüstung eines 26 Tonnen schweren Mercedes Actros, der noch in diesem Jahr für die Spedition „Große Vehne“ auf die Straße rollen soll. Das Pilotprojekt wird vom Land unterstützt. Der Schwerlaster soll mit einer Tankfüllung Wasserstoff bis zu 400 Kilometer schaffen.bk