Kirchheimer Umland

Antrieb der Zukunft im Praxistest

Brennstoffzelle Im Auftrag des Kreises werden zwei wasserstoffbetriebene Lkw für die Straßenmeisterei gebaut. Bund und Land unterstützen das Modellprojekt. Von Bernd Köble

Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antr
Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antrieb.Foto: Markus Brändli

Es ist der nächste Schritt in eine Zukunft, die den Industriestandort am Neckar durch die Mobilitätswende dramatisch verändern wird. Darin sind sich die Experten einig. Vergangenen September hat der Kreis Esslingen den ersten von ...

wezi EprrTsat-eronn üfr eid in fnpmgaE no.mgenem eJttz nmmoek zwie barettrefsnieewsfoseb gehFarzue hiz.un Sie lnoels rodt muz ansEtzi enk,omm wo htouRsibte und wRciieneteh atgefrg dsi.n In nhale:Z 005 tatts rde atwe 020 imtKrele,o die ied bdeeni eeozlkgtueEhFa-rr csanf.ehf mteauUgb und gtefreeli ewnder die 46, Tnenor tmi flnlfrozBsetnee ewi honsc ied rrteomS vno der etEzrhoefarulkge gStutartt mhGb -S)EFA( in eZll etnur gher.Aliecb ieTel edr kceTnih anemstm ovm uloufrebiomliAtreze negr-rnilKilgE ni eErngsD/n.tmeti mI pAlir erhJas olsl edr rsete Bzetr-flekesnwLonfln auf ied nlrel.o nEi hJra das tzeiwe rzugaF.he

nde Enrssigel atrLadn ieHzn irngienE tsi es red tuaBnies auf emd gWe rzu fisonrmiiesenes emniE tsie ierv herJan eteorgvlfn erP,jtko mti mde erd rieKs im bekwttbeefrtusunZw insceznwhi teuseibndw Priees eeinmhtsi udn sda nvo dnuB udn daLn itm hmer als reeni ahnlbe Mloinil uoEr wdri. An rensei tiSee shteen tim edm ttutsniI hicagenhlta nciehekEnterig ndu red lccsuHheoh lnenEigss udn iwe FEAS- haeerrnef rtPeanr aus red noeRig.

rEgnniie its asd cinth unr Biwese ürf edi fitsaIvnntrnkaoo esd otfrtchsisdWanssr,tta norndse - iew er sagt - rüf neeni clnefeegrhroi uatrSledtuwnrk ni dre esheinmich ihrFdgratsine.zueu sE geth nhitc urn um Ktsraepoesnirsn und msaKhzl,itcu hicrtbes ide EU ab 2520 sregent eQoutn frü semssneeriifio Nzghrufeazeut im erkeVrh orv. sE geht huca adru,m neein atkMr lebuunakn,rz ned se os cnho rga tnchi i.bgt ierereniefS kLw tmi ehomh wcthGie ndu eclsrebneoh tinsuLge disn mi tMmnoe cnoh Z.nsumtkfusiku ehbaDsl atbu -EFAS ni Zlel ibtrees ugtenzet ueFgerzha mti renegotnenVoumrbnsr um esh(ei .n)fIo

sasD se chis ibe dne teriagPofunlhze deireb inkenbtceestnihAr mu sfta iclaebeghu pyenT lnd,ehta aht ewiz hweresc wkL dnu mosU,ngi iew ies im siiWdertetnn als enhcpufSgel an eteinsl eslAbietgn muz sizEnat okmnem, rihtce ied ihencTk hnoc cniht usa. livieeW entLisug rhie fegrtag ,ist ztgei erd Drust esdire rsBmimu: Lreti eDlsei por 001 omlKreeit isnd da zgan gtas honretTs edr ieLter sed iileziegcthG tishe chis der iseKr ni der rlorolnPeiie und pvsectrhir isch lroeeltvw tEknensnsire im emytpSkfasm dre btAeienr - aedreg ebi ikew-KLln. nenatellf afu eiesd pSater nurd wezi itDlter leral seluunengNuzsa im ceizfzrNrbhgehta,ueu wie oesrfsorP flRa ovn dre uhleccshoH segsliEnn enbto.t -wcBeerkiPh sind ide Wencieh tasg eieds sezakhlesuFgra estth am

os aWssfefrt urdch rmotsrloSa

Am nvo eenitgetel tntstiIu in Esnnsgeli ibncgeesäthf shic 51 rePrnefosso dun 02 nsaitsceschewflhi treMiaribet mti eFngar zur utfZnuk erd eDr fgErol erd efltslnezeoBrfn uhac frü nov ezwi eieewsctnlnh krneoaFt b:a Dre iugGennwn ssoftWessraf - nned urn dre svicrhrpte neei ebreuas izKblmlania - ndu emein ugt abuteagsneu Ntze mit vDano tigb es im sreiK Egnslsien zur Sundte kexta zwie: In enniegldWn und ma ge.Funlhaf fssaWtoefrs lsol las jrldMkoletpoe ab nEde sdsiee hrJase ni ineme tenmrllankuiae rqrttduiatSae ni der Eisgsrlen dasttestW nengoewn dr.newe Dotr stttehne afu rneei onv 14 beenn 050 Weounnnhg huac eni uuabNe erd csuoHhlhec niEenlgs.s ineE nriseirdtuehc eieeanrrEtgl,nez so der laPn, tdwrvanlee rtrooSamsl nov nde in ukeentllrmaina reastf,Wfsso mit med eid heweonrB rhie guzaeeFhr nbnektae aandrLt eHnzi innireEg htnic ads enzigei ,eBpseiil sda inzgee lsl:o enrervrha icnht ni ntpeno,eKz dnonesr

Pionier in Sachen Umrüstung

Die Elektrofahrzeuge Stuttgart GmbH (EFA-S) mit Sitz in Zell unter Aichelberg hat sich auf den Umbau von Nutzfahrzeugen auf alternative Antriebe spezialisiert. Das Unternehmen mit 17 Mitarbeitern hat seit seiner Gründung 2009 mehr als 250 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb umgerüstet und so mehr als neun Millionen elektrisch zurückgelegte Straßenkilometer ermöglicht. Größter Kunde ist der Paketzusteller UPS. Seit 2019 bietet EFA-S auf Basis fabrikneuer Modelle des russischen Nutzfahrzeug-Marktführers GAZ auch neue Elektro-Lkw an.

Firmengründer Reinhard Ritter gilt als Pionier in diesem Bereich. Der heute 73-Jährige stattete bereits vor 24 Jahren einen fabrikneuen VW Polo mit einem Hochvolt-Synchronmotor aus. Ein Umbau ist heute keine Frage des Fahrzeugtyps. „Wir arbeiten komplett markenunabhängig,“ sagt Geschäftsführer Bastian Beutel.

Inzwischen setzt das Unternehmen bei schwereren Fahrzeugmodellen und dort, wo größere Reichweiten verlangt sind, auch auf Brennstoffzellentechnik. Bei größeren Lkw wäre die Batterie für die entsprechende Leistung zu schwer, würden sie rein elektrisch betrieben. „Trotzdem sind auch Fahrzeuge mit Brennstoffzelle Elektro-Fahrzeuge,“ sagt Beutel. „Sie werden von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben.“ Ehrgeizigstes Projekt ist die Umrüstung eines 26 Tonnen schweren Mercedes Actros, der noch in diesem Jahr für die Spedition „Große Vehne“ auf die Straße rollen soll. Das Pilotprojekt wird vom Land unterstützt. Der Schwerlaster soll mit einer Tankfüllung Wasserstoff bis zu 400 Kilometer schaffen.bk