Kirchheimer Umland

Antrieb der Zukunft im Praxistest

Brennstoffzelle Im Auftrag des Kreises werden zwei wasserstoffbetriebene Lkw für die Straßenmeisterei gebaut. Bund und Land unterstützen das Modellprojekt. Von Bernd Köble

Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antr
Aus konventionellen Fahrzeugen werden bei EFA-S in Zell zukunftsweisende Transportmittel mit Elektro- oder Brennstoffzellen-Antrieb.Foto: Markus Brändli

Es ist der nächste Schritt in eine Zukunft, die den Industriestandort am Neckar durch die Mobilitätswende dramatisch verändern wird. Darin sind sich die Experten einig. Vergangenen September hat der Kreis Esslingen den ersten von zwei ...

-spTreanrErotn frü ied ni Eanfmpg ngmneo.em tztJe meknom izew arioesewbfebftseentsr heueFzgra .hnuiz Sie elsnol rtod zmu tasEzni ,mnkmeo wo oiteusbtRh ndu ienRetiehwc afertgg di.sn In nl:eZah 005 sttta rde twae 020 e,mlrKtoei die ide ibdene krgut-eaFeEhzeolr acf.ehsnf eUabgumt dun ieeltrgef wrneed edi 4,6 roTenn mit szenloenlBftefr eiw shnoc eid roermtS onv dre ezeuEfatkerlrgho Struttatg bhmG SF(A-)E in lleZ tunre g.ciAhlrebe Tilee der ikThnce mmenats vmo rbuAiurmeetofoielzl ng-KgirErlleni ni Etsmti/.eDgnrne Im liArp hsJrae lslo erd rstee lnfleBwzeerntLsko-fn auf edi ol.erln niE hraJ dsa zweite uaF.ehrgz

nde nseElsrig rndtLaa Henzi giineErn ist es rde Benitusa ufa emd egW zru esrsinfmioenise inemE itse irve neaJrh gtfelnvroe ojer,tkP tim med edr eirKs im btZuewkwenfrtbuste hicnnweisz ntbsdweieu eersiP ihetnimse dnu sda nvo Bdnu nud daLn itm rmeh lsa ernie ehbaln iMollni Euor ri.wd An rsieen eeSti enseth itm emd tnttuIsi atceglnahhi tneekhciErengi nud rde chlhceosuH segsEniln udn iwe S-FEA reahrfnee terrPna aus erd .igenoR

nrgeiniE ist asd thnic run eBsewi rfü dei vtfanrniIanoksot esd tctfaWon,srsstrthasid onredsn - eiw er gsta - eneni lirnoeefhcreg eSttruulnawdrk in der cmiishnhee tisauFhiu.egerdnzr sE hget ctnih nur mu nrsKieoernpstas dun zaumhi,cstKl crtbiesh eid EU ba 5202 nsetrge teQnuo ieeifisoemsnrs graufuzehNezt im krVhere ro.v Es geht cauh md,aur ninee rMakt zkbnern,ulau ned es so nhco rag intch tig.b Seereeifnir Lwk mit mhheo hitGcwe ndu eolenhbrces Lgsieutn dnis im oeMtnm ocnh miuuZftknk.ssu Dshabel tbua SA-FE in lleZ eeistbr gueetntz azrehFueg tmi rrbnuronemnesVngteo mu hee(si Ifno.)

ass D es schi bie dne frzePiheluognta ebeidr inktenhteesibnrcA um asft uelgbhaeci Tnepy d,elhtna tha izew hsecerw Lwk udn ,insogUm wie eis mi ineensWtidrt sla hlguSepnfce an entiles gteebAslni uzm astzEin kmn,ome ihrcte edi Tekinhc hnco ithcn as.u eeliWvi geunistL rihe garfegt ,sit itgze edr rustD iresde iusmBr:m Lrite Delesi orp 010 mriteeKlo nisd ad gzan tgsa thTresno edr treieL sed iGticgezielh sheit icsh rde irseK in dre oilePreolnir ndu hrcesiptvr ichs wloterelv eEitsnknesrn mi eamstpySkmf erd bteiAner - redeag ibe w.in-leKLk etnalelnf uaf esdie rSpate udnr izwe lrtetDi llear lssuguanuenzNe im zuubertg,ifhcreahzNe wie resoPfsor flaR ovn red sluhHeccoh sngilsEen no.tebt ehe-ckiwrBP nsdi ied ihcneeW agst seied eezghasursakFl estht am

ertWofsssfa churd ootrSsamlr

m A ovn ineeetglet untiIstt in gnEslisen hisc 51 refensroPso dun 02 nhafiscltcesewish retrietbaMi imt aFgrne urz futkZnu rde erD ofElgr rde ffzreonlslenteB hngät hacu von zeiw seetcenhnwli Fkrtonae :ab rDe iennGgwun asfsstsoWfre - ennd urn der ehsvcrrtip neie eruabes zaanilbKlmi - ndu eienm ugt ueatsnebaug zNte imt vnoaD ibtg es mi Ksrie lnssgeiEn ruz eudtSn atekx ew:iz In dWgienennl dnu am .alFheunfg rasfeWstsfo losl las loMtkeplreodj ba dnEe dessei hsaerJ ni eniem alulekeaintrmn qertaidrtuSat ni rde girEenlss dteWatsst ennwneog weend.r trDo nehttset ufa neier vno 41 neenb 050 gnunoWhne cahu nei eauNbu red lscecuoHhh Esn.nlsige Eeni dnetsurcieirh eErizneeg,ernalt so der ,nlPa nweteadvlr rmroaoSlts ovn end in maklateleruinn Wtoressfafs, mit emd ide Bewehnor ehir rhzeeguaF ebentakn Für anradtL zienH gienErin nicth sad izieneg iseil,pBe das inzege ol:ls erhrrvane icnht in onpzn,Keet rnosedn

Pionier in Sachen Umrüstung

Die Elektrofahrzeuge Stuttgart GmbH (EFA-S) mit Sitz in Zell unter Aichelberg hat sich auf den Umbau von Nutzfahrzeugen auf alternative Antriebe spezialisiert. Das Unternehmen mit 17 Mitarbeitern hat seit seiner Gründung 2009 mehr als 250 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb umgerüstet und so mehr als neun Millionen elektrisch zurückgelegte Straßenkilometer ermöglicht. Größter Kunde ist der Paketzusteller UPS. Seit 2019 bietet EFA-S auf Basis fabrikneuer Modelle des russischen Nutzfahrzeug-Marktführers GAZ auch neue Elektro-Lkw an.

Firmengründer Reinhard Ritter gilt als Pionier in diesem Bereich. Der heute 73-Jährige stattete bereits vor 24 Jahren einen fabrikneuen VW Polo mit einem Hochvolt-Synchronmotor aus. Ein Umbau ist heute keine Frage des Fahrzeugtyps. „Wir arbeiten komplett markenunabhängig,“ sagt Geschäftsführer Bastian Beutel.

Inzwischen setzt das Unternehmen bei schwereren Fahrzeugmodellen und dort, wo größere Reichweiten verlangt sind, auch auf Brennstoffzellentechnik. Bei größeren Lkw wäre die Batterie für die entsprechende Leistung zu schwer, würden sie rein elektrisch betrieben. „Trotzdem sind auch Fahrzeuge mit Brennstoffzelle Elektro-Fahrzeuge,“ sagt Beutel. „Sie werden von einem oder mehreren Elektromotoren angetrieben.“ Ehrgeizigstes Projekt ist die Umrüstung eines 26 Tonnen schweren Mercedes Actros, der noch in diesem Jahr für die Spedition „Große Vehne“ auf die Straße rollen soll. Das Pilotprojekt wird vom Land unterstützt. Der Schwerlaster soll mit einer Tankfüllung Wasserstoff bis zu 400 Kilometer schaffen.bk