Kirchheimer Umland

Auf Schusters Rappen durch‘s Ländle

Politik Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel wandert drei Tage durch seinen Wahlkreis.

Nicht abwegig: Matthias Gastel auf der Bahntrasse nach Weilheim.
Nicht abwegig: Matthias Gastel auf der Bahntrasse nach Weilheim.

Kirchheim. Wie bereits in den Vorjahren war der Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel (Grüne) drei Tage zu Fuß unterwegs, um Menschen zu besuchen, die interessante Dinge voranbringen. Sein erstes Ziel diesmal: Kirchheim. Hier ließ sich Matthias Gastel das aus Spendengeldern finanziertes Rikscha-Projekt für mobilitätseingeschränkte Menschen vorstellen: „Eine tolle Idee, bei der es mich nicht wundert, dass sie so gut ankommt“, lobte Gastel.

Dann ging es nach Hochdorf zum Demeter-Ziegenhof der Familie Hepperle, die mit rund 100 Milchziegen Produkte wie Ziegenmilch, Ziegenkäse, Ziegenjoghurt und Ziegenwurst über ihr Selbstbedienungs-Hoflädle oder den Wochenmarkt in Kirchheim vertreibt.

Gastels nächste Station: die im Jahr 1426 erstmals urkundlich erwähnten Mühle in Jesingen. Die Familie Sting betreibt die Mühle in 6. Generation. Das Getreide stammt aus der Region, vorwiegend aus Bio-Anbau. Matthias Gastel wurde vom Müllermeister in Wissenswertes über das Müllerhandwerk eingeführt.

Nach Weilheim wanderte der Abgeordnete, der in Berlin für Bahnthemen zuständig ist, entlang der stillgelegten Bahnstrecke, deren Wiederinbetriebnahme der Politiker ausdrücklich unterstützt. In Weilheim ließ sich Gastel vom Seniorchef der Baumschule Entenmann über alte und lokale Obstgehölze informieren. Über die Limburg, vorbei an Aichelberg und Großbaustelle ging es zur letzten Station nach Zell unter Aichelberg.

Hier betreibt der Verein Arbeits- und Lebensgemeinschaft Bad Boll eine Holzwerkstatt, in der neun Menschen mit Behinderung unter Anleitung von drei Schreinern Kinderspielzeug wie Bauklötze und Holzautos, Deko-Artikel und bereits jetzt Figuren für die Weihnachtszeit herstellen. pm/Foto: pr