Kirchheimer Umland

Aus Bächen werden reißende Flüsse

Foto: Carsten Riedl

Kirchheim Heiß ersehnt von vielen und jetzt doch zuviel auf einmal: Der starke Dauerregen sorgt für ständig steigende Flusspegel landauf, landab.

Auf zwei Meter war die Lindach auf Höhe der Freihof-Realschule in Kirchheim um 16 Uhr angestiegen. Die Schüler schauten interessiert vom Schulhof in die reißenden Fluten, in denen Äste und Baumstämme mitgeschwemmt wurden. Von der Schnecke, die an dieser Stelle an heißen Sommertagen zu Wasserspielen einlädt, ragte gerade noch die Spitze aus der braunen Brühe heraus. Ein rot-weiß gespanntes Flatterband zeigte den Kindern klar und deutlich: Die natürlichen Steinstufen dürfen aus Sicherheitsgründen nicht betreten werden.

Gesperrt war auch der abgesenkte Bereich der Herrengärten zur Lauter hin. Interessiert blieben die Passanten auch auf der Brücke bei der Bruckmühle stehen, wo sich der Fluss ebenfalls schon deutlich ausgedehnt hatte. Bei den Lauterterrassen stellte die Stadt vorsorglich eine Hochwasserschutzwand zur Gerberstraße hin. Der Bauhof war den ganzen Tag unterwegs, um Dolen und Abläufe freizuhalten, damit das Wasser abfließen konnte.

Nicht so entspannt war die Lage mitten in Hochdorf beim Talbach. Bereits am Nachmittag sicherten die Anwohner ihre Häuser mit Sandsäcken, weil das Wasser schon dicht unter der Brücke an der Bachstraße stand. Die Freiwillige Feuerwehr wird ebenfalls regelmäßig Opfer der steigenden Fluten. Sie sicherten ihr Magazin und fuhren die Fahrzeuge aus der Garage. ih