Weilheim · Lenningen · Umland

Begleitgruppe darf mitgestalten

Gewerbegebiet Die Podiumsdiskussion zum Hungerberg wird nicht nur von der ­Verwaltung organisiert, sondern auch mit Bürgervertretern. Von Iris Häfner

Wo zurzeit das Getreide wächst, sollen künftig Arbeitsplätze entstehen. Foto: Carsten Riedl
Wo zurzeit das Getreide wächst, sollen künftig Arbeitsplätze entstehen. Foto: Carsten Riedl

Der Hungerberg sorgt in Dettingen weiter für Diskussionsstoff. Nachdem die 866 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das geplante, über 21 Hektar große Gewerbegebiet abgegeben wurden, nutzte Michael Hahn von der Bürgerinitiative ...

B)I( die ni der tiSgnzu esd ,satdireneGem mu uz nr,faehre nanw ide BI itm niree nagtslAutgrenl hnenrec n.nak Er tehta ovr ellam ide muSeearopsm im lkicB dnu dmati ide irFstne udn dei enieterw eclitnzhie dun olelnmrfe sde ehVresanrf - ossnnerie,ebd aws edi wiutsgnlmehgfrsVeaneact ite-iDeigien-nNrKnzthhngmocet tfebirtf. eDr eseimnagem usshAuscs ist auf ned 7.2 Juli ertmeiri,tn ehrufr er. end sit jehocd edr lBbnpeg,aasunu slhweba es cntih um die npiugsclrenrüh ,24 dresnon edi 21 kretaH ,tegh iReanr

hl tNosa gign es os zmu tgTpesunnranokdgsu sda reeeiwt eehVngor mzu ohcN sdin ihctn alel cfehnisetnUrtr ufa rhei tkhroKritee areb edi Vrnawugtle rbeietta ihsc anro.v med nnEggia des gsnraAt nebah rwi izew etMnao ietZ uz riRnea Um sihc itm smedie niiwetghc eahTm ienntivs uenedaatnezsniser uz slugch re iene Szrtsugdnenoi am 1. luJi o.vr sit ussemhnaaewsi eni eoDts.nanrg brAe irw wolnel trigezicteh niedlna,e matid die oaFrtkneni hisc ratneeb gsaet rde lcsheStu tmi der dre ndu rde der uz tnDae nud mi Rehnma rde uesnerr ltAeiwnlakzasn iwdr es zu der entenpgla gtSuzni ma 8.2 uJin tnihc gichlöm aFsts dre eenmaGrteid nde lhusBs,sce sda uzs,enzsula smus er eienn inermT nerbnliah vno rvei noMtean lfeen.gest ehtg isb in ned Htsebr n,“rei eianRr

e Pret Bcke tieres,iretesn swa ni esdine veir naeoMnt onv teinSe erd Vnagwtulre lapegtn .sti eDi ttAnorw von nraRie dre ndndnomGieueger tsi eeovr,sehgn adss eroarVsuntpnnseere rov edr tninusehdcgE sed edarnstieemG s.ind eiD taugnVrelw ro,v eneisd snonerPe eid mi aRehmn rde tsmGeietzdnareusign am .1 lJui Weerti sit iene idkouussmiosPndis er,eovnehgs eien ggheBneu sweio eni ok,hWspro in med es trnue aenemrd acuh um sad mheTa heaithagcNtkli hgeen lls.o cauh eweetri neegobtA eztgei er shic .efnfo rePet kBec tsi beiad gwit,ihc sdsa ndu nregGe esd krsePtoj uaf e.argein

Die ssdioknouisusPimd sti Dnia,egst .02 li,uJ ni erd shlaoceSglblsreh vsneherg,eo trantvelai wMt,thoic .82 J,liu asw jcedoh red letzte hutSgacl is.t Dei taVlwugren ltwole niene traoerdMo novclas,erhg sda iodumP olsl eusgawgeon n.ise enire mkPdiidoissouunss irw tue.rsne eDi Meduol snid ied ierebt imt extpsrEie ad. Es bgit nei Pro udn rRnaei Das muodPi lsol ucha leonni attensditf.n

Ziet tis k.panp ellA ieeitlBteng lotelns ni die nnPaulg ieegnezobn e.isn Nchti unr eid twrngelaVu llso inreHr eds aVrhenresf abg ePrte ckBe zu eknneedB nud gclhsu neie Bepleipguetrg vor. hAcu aMair hsracp eedsi .na dsa eebslr nc,heam ihc hees enienk Grdnu iene lrg,pptieugBee bear erd dGmantieree Am nedE bare eecitdensht dei - dnu ide lelwon wri neie tireb gleeetgna rsanalteuVtgn tesga naierR eetrP Bekc edjhco egrne dei BI far.gbte ineE zeeipDppltos tsi sua esiren ihSct inee eatgenel um ied sosDsukiin esmimenga irntovebeer uz sda hueet ontss herict ied ieZt dtruitlceehev dre ulcShset die eegn ieeeZsncthi.

omS ti eestllt tereP kecB end tangA,r enie rteupBpeieglg cnrihuiete.nz irw tetjz trteSi berü den eaMtorodr beok,mmne erd ernmeGiet.ad asD sti zetjt eni srhe giirctehw eieheltvcdtru rde elcstShu eid eLga. eiB edr teresn tmgisAmnbu bga es embi ine nkilsee .irnecraDhdnue uz ebi eirv natEneuglnth nawer eid mnSmite itv,eterl swa ide hbengnAlu rde pGrupe tbuedeet ocDh iene Seitmm awr zu vl,ie wsa enei zeteiw bmtminsAug mtae.ch rncsepha ichs edi uegireppeltgB us,a vire eg,edgna edi irve nagtuhnElten nbel.ibe deerw hic mit errHn nHha eid lBtegregppeui tesag enriaR

Gemeinsam Beteiligungsprozesse entwickeln

Beteiligungsverfahren finden häufig zu umstrittenen Vorhaben statt. Neben den inhaltlichen Streitpunkten sind es häufig Verfahrensfragen, die einen Keil zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft treiben. Dies ist dem Land Baden-Württemberg bewusst, wie es auf seinem Beteiligungsportal schreibt.

Dass dieser Keil entsteht, liegt vor allem Beteiligungsverfahren in der Regel von Politik und Verwaltung beauftragt werden und somit von dort auch wesentliche Vorgaben gemacht werden. Dienstleister setzen diese um und geraten dabei ebenfalls in den Konflikt hinein. Wie kann es gelingen, dass zumindest das Verfahren Akzeptanz erfährt? In der Praxis hat sich die Einsetzung einer Begleitgruppe bewährt.

Ein wesentlicher Aspekt ist, dass die relevanten Akteure den Prozess mitgestalten und somit auch als ihren eigenen Prozess wahrnehmen. Das heißt, bei der Gestaltung des Verfahrens muss den relevanten Akteuren eine Mitsprache eingeräumt werden. Das geht von der Häufigkeit der Sitzung, über den Fahrplan der Inhalte und den Fortgang des Verfahrens bis hin zur Entscheidung, welche Expertinnen und Experten eingeladen werden sollen. Es geht dabei nicht immer darum, dass jeder seinen Willen bekommt, sondern dass das Verfahren gemeinschaftlich gestaltet wird.

Diese Gruppe, die aus den wesentlichen Akteuren oder wichtigen Einzelpersonen besteht, hat die Aufgabe, gemeinsame Spielregeln festzulegen, den Fahrplan des Beteiligungsprozesses zu entwickeln, die Art und Weise der Beteiligung festzulegen und strittige Fragen zu klären. Wichtig ist, dass die inhaltliche Auseinandersetzung und Debatte über den Gegenstand, zu dem eine Beteiligung stattfindet, im Beteiligungsprozess und nicht in der Begleitgruppe geführt wird.

Im Wesentlichen sollte die Gruppe nicht mehr als ein Dutzend Personen groß sein. In der Regel genügen ein oder zwei Gemeinde­räte, die sich verpflichten, alle Gemeinderäte über die Arbeit in der Begleitgruppe zu unterrichten. Auch die Verwaltung sollte mit ein oder zwei Personen vertreten sein, genauso wie eine betroffene Bürgerinitiative. Sind viele Gruppen involviert, sollten diese sich auf gemeinsame Vertreterinnen und Vertreter einigen. Sind zum Beispiel mehrere Sportvereine betroffen, können diese einen oder zwei Personen benennen, die sie dort vertreten. Es kann Sinn machen, auch lokal bekannte, aber nicht involvierte Personen, wie eine Pfarrerin, einen Apotheker oder eine Schulleiterin mit einzubeziehen. Diese sind meist bekannt und besitzen eine hohe Glaubwürdigkeit. Sie dienen als neutrale Multiplikatoren für das Beteiligungsverfahren.

In der Regel entscheidet sie per Akklamation oder per Konsens. Bei strittigen Fragen per Mehrheit. Im Vordergrund sollte die einvernehmliche Entscheidung stehen. Begleitgruppen tagen in der Regel nicht-öffentlich, veröffentlichen aber ein Protokoll. tb