Kirchheimer Umland

Begleitgruppe darf mitgestalten

Gewerbegebiet Die Podiumsdiskussion zum Hungerberg wird nicht nur von der ­Verwaltung organisiert, sondern auch mit Bürgervertretern. Von Iris Häfner

Wo zurzeit das Getreide wächst, sollen künftig Arbeitsplätze entstehen. Foto: Carsten Riedl
Wo zurzeit das Getreide wächst, sollen künftig Arbeitsplätze entstehen. Foto: Carsten Riedl

Der Hungerberg sorgt in Dettingen weiter für Diskussionsstoff. Nachdem die 866 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das geplante, über 21 Hektar große Gewerbegebiet abgegeben wurden, nutzte Michael Hahn von der Bürgerinitiative ...

I(B) ide in rde zutgniS des ,stnGedmierae um zu rfh,neera wann eid IB mit nriee lAnseraggulttn nreehcn nka.n rE htaet ovr mllea dei Smoaspureme im kcilB dnu imatd dei erFtsin und ide reieetnw eectiznlhi und ellfmnreo eds resneaVrfh - nenb,derseiso saw die gentuVgsimwlcentafehsra irettiDmntnhgonee-nKieNh-zicg eb.ttfrif Dre gseaeemmin suussAshc its uaf ned 2.7 iuJl temirrein,t erurhf .re ürf den tis jechdo erd pns,aelBagnbuu lhebasw es tnhic um eid 2,4 nrdnseo edi 12 ateHrk tegh, neiRar

hoNs lta ingg es so mzu ksTnsoeupdngrnutga das eetewir gneehorV uzm ohcN sidn hntic lale nenshtirUrftec uaf ireh otheikrrKet aerb dei auwtrneVgl eietartb ihsc .ovran edm ggEnnai dse rAgnsat enhba iwr iewz ateonM iZet uz inrRea mU cihs itm dsmeie inhgcweti emTah inentsiv ssnenaereiundaetz uz lgucsh re eien Sodsnrineutgz am 1. ulJi rvo. sit enesiawusmhsa ine Dng.nrtoeas breA riw olelnw teirgzehtic nidlnee,a idmta ied anikoretnF shci neaterb easgt rde shetculS tmi der red dun dre erd zu enatD ndu mi Reanhm der rsurene allnznaiktesAw rwdi se zu dre egaltennp guzinSt ma 2.8 niJu ithnc Fsats rde nrmtdeeaGei edn uBhsls,cse asd uznzlea,ssu ssmu er ienne mrinTe nhribanle von riev enntoMa se.efgtlen htge isb in end terHbs airnRe

tereP keBc nrsrtee,tsiiee wsa in nsedei ervi noeantM von tienSe der alnrgweVut egtnpal tis. eDi trtonAw nov rRnaei edr mdngeioudrnGeen sti ohveer,sneg ssad oerenretnarpsesnuV ovr rde tingdnehucsE esd adGnreetesim ns.id Die rguVlenwta v,or nseide nPsroene die im nahmeR rde zgnurniastGesemidte am .1 Juil Weiret tsi neei mudiosPsiiondsuks ee,ovsgerhn eeni guBegehn osiwe ien oropW,hks ni edm se uertn dermane uhca um ads hmeTa heNhttgcailika enehg ll.so ucah ürbe tewerei tegAobne gzteei er csih neo.ff eetrP ckeB its ibaed iigthwc, sads ndu ereGng esd sPeotkrj fua aeer.gin

De i oundmdukPiisssios its sg,aDniet 2.0 iulJ, ni der slSorhlcagbehesl ,ehgnsovree atiaentrvl itchMowt, 28. ,lJui aws ohcjde der telezt Sutgaclh si.t iDe rueaVtlgwn lltoew eeinn tordreaoM ,aesgncvrloh asd doumiP olsl newgaosueg ns.ie renei iPudsiidkomnusoss ünsmes rwi tsern.ue eDi oedluM idns üfr die eitrbe tim Erpxteesi .da sE tibg nei Pro dnu eriRan sDa udPoim osll uach nolnie snfnadetit.t

e➀Di Ziet ist .ppank Alle etBieignetl tslnleo in edi unaPnlg biegnnezeo i.esn Nchit nru dei unlgatrwVe slol nrriHe dse hseaernrVf bga Peter eBkc uz neBeendk und gcsuhl eeni rgepgBtplueei v.or Ahcu raiaM Heleäf rapshc iedes a.n nnökne das beselr nmahce, ihc eesh inekne rnudG eeni Bt,elgpueerpgi rabe dre eeatreidnmG mA ndEe brae siecdthtene ied - ndu ied leonlw rwi enei tiebr ageglente enuaVrtatnlgs agset nriaRe tPree cBke ojehdc eegrn ide BI tgbera.f ienE itpDlppeeszo tis sau isrnee Shict eein gneaetle um die siDnsukosi smiemeang berntvieeor zu dsa uehet sostn ihtcer ied tieZ ,thin“c evuhelteitcrd edr luScehts ide eegn enZ.eithceis

m tSoi ttlelse etreP keBc end tgarAn, eeni pgprgeitlBeue ncieurzhitn.e wri zjett rStite end drarteMoo meoekmb,n dre .eeGmtrained sDa tis zjett ine hesr eriwihtgc dcvtlheuitree rde utehcSsl ide aLge. iBe rde nertse timgnsumbA bga se beim ine eieklsn dheairncnureD. uz bei reiv alhgnntnEetu wanre ied mtmSnie rtte,evil was ide ugennhblA der Gupper bdeeutet Dhco eein mSmtei war uz iv,el asw neie etizwe uniAstgmbm mcheta. nfüF scphrean hcsi eid eirpgBetpegul a,su vrie gegad,en dei evir nleagnnthuEt bibnlee. edewr hci mit Henrr nHah dei uegereppgtliB saegt Reiarn

Gemeinsam Beteiligungsprozesse entwickeln

Beteiligungsverfahren finden häufig zu umstrittenen Vorhaben statt. Neben den inhaltlichen Streitpunkten sind es häufig Verfahrensfragen, die einen Keil zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft treiben. Dies ist dem Land Baden-Württemberg bewusst, wie es auf seinem Beteiligungsportal schreibt.

Dass dieser Keil entsteht, liegt vor allem Beteiligungsverfahren in der Regel von Politik und Verwaltung beauftragt werden und somit von dort auch wesentliche Vorgaben gemacht werden. Dienstleister setzen diese um und geraten dabei ebenfalls in den Konflikt hinein. Wie kann es gelingen, dass zumindest das Verfahren Akzeptanz erfährt? In der Praxis hat sich die Einsetzung einer Begleitgruppe bewährt.

Ein wesentlicher Aspekt ist, dass die relevanten Akteure den Prozess mitgestalten und somit auch als ihren eigenen Prozess wahrnehmen. Das heißt, bei der Gestaltung des Verfahrens muss den relevanten Akteuren eine Mitsprache eingeräumt werden. Das geht von der Häufigkeit der Sitzung, über den Fahrplan der Inhalte und den Fortgang des Verfahrens bis hin zur Entscheidung, welche Expertinnen und Experten eingeladen werden sollen. Es geht dabei nicht immer darum, dass jeder seinen Willen bekommt, sondern dass das Verfahren gemeinschaftlich gestaltet wird.

Diese Gruppe, die aus den wesentlichen Akteuren oder wichtigen Einzelpersonen besteht, hat die Aufgabe, gemeinsame Spielregeln festzulegen, den Fahrplan des Beteiligungsprozesses zu entwickeln, die Art und Weise der Beteiligung festzulegen und strittige Fragen zu klären. Wichtig ist, dass die inhaltliche Auseinandersetzung und Debatte über den Gegenstand, zu dem eine Beteiligung stattfindet, im Beteiligungsprozess und nicht in der Begleitgruppe geführt wird.

Im Wesentlichen sollte die Gruppe nicht mehr als ein Dutzend Personen groß sein. In der Regel genügen ein oder zwei Gemeinde­räte, die sich verpflichten, alle Gemeinderäte über die Arbeit in der Begleitgruppe zu unterrichten. Auch die Verwaltung sollte mit ein oder zwei Personen vertreten sein, genauso wie eine betroffene Bürgerinitiative. Sind viele Gruppen involviert, sollten diese sich auf gemeinsame Vertreterinnen und Vertreter einigen. Sind zum Beispiel mehrere Sportvereine betroffen, können diese einen oder zwei Personen benennen, die sie dort vertreten. Es kann Sinn machen, auch lokal bekannte, aber nicht involvierte Personen, wie eine Pfarrerin, einen Apotheker oder eine Schulleiterin mit einzubeziehen. Diese sind meist bekannt und besitzen eine hohe Glaubwürdigkeit. Sie dienen als neutrale Multiplikatoren für das Beteiligungsverfahren.

In der Regel entscheidet sie per Akklamation oder per Konsens. Bei strittigen Fragen per Mehrheit. Im Vordergrund sollte die einvernehmliche Entscheidung stehen. Begleitgruppen tagen in der Regel nicht-öffentlich, veröffentlichen aber ein Protokoll. tb