Kirchheimer Umland

Begleitgruppe darf mitgestalten

Gewerbegebiet Die Podiumsdiskussion zum Hungerberg wird nicht nur von der ­Verwaltung organisiert, sondern auch mit Bürgervertretern. Von Iris Häfner

Wo zurzeit das Getreide wächst, sollen künftig Arbeitsplätze entstehen. Foto: Carsten Riedl
Wo zurzeit das Getreide wächst, sollen künftig Arbeitsplätze entstehen. Foto: Carsten Riedl

Der Hungerberg sorgt in Dettingen weiter für Diskussionsstoff. Nachdem die 866 Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen das geplante, über 21 Hektar große Gewerbegebiet abgegeben wurden, nutzte Michael Hahn von der Bürgerinitiative ...

(IB) edi ni red tnzgSui sde estmGen,adrei um uz heefrrna, nnaw dei IB tim eienr glAunrgtnsealt ennerch kann. rE ehtat vor leaml ied upsaeeSmrom mi lcBik nud tmaid ide Ftesinr dun dei itenreew lezechinti ndu lmrefloen dse sreVhfnaer - ordnsensbeei, wsa die rgsnuaamiwscetglenftVeh ehniNnDterei-zgnnitgtKho-ecmi r.bfittfe rDe eemnisaegm sssAsuuch sit afu ned .27 lJiu netimti,err ehfrru er. dne sit chojde red bpuaBlsunenag, ehbslwa es hnict mu ied 24, eonsrdn eid 12 reHtak e,thg erRian

s tNhoal gnig es os mzu gsansreTgnpounudkt sda iwtreee heVgeonr zum cohN nsid icnht alel fesctntnrUiher afu ehri Kotktirheer brae edi taulrVwgne bttaeier chis na.rov dme gEignna sed aAsngtr aenhb riw izew Mteaon etiZ uz rniRae mU schi tmi ediesm iegnchwit mThea tsvinien siurnaeetneeznads zu hguscl re eein ugnzteoSnisrd ma 1. Jliu .vro its aenemhssiaswu ein nenDotgar.s erAb iwr ewloln httezieircg line,dnea tdiam dei rkneFtinao cihs eetbanr sgate der Stlehcsu imt dre rde dnu red red zu nDaet dun mi Rhmean der rnurese waAnatkezinsll iwdr se uz rde naneglpet ngzuiSt ma 82. nuiJ ncthi satsF red iermetaGdne ned lhBes,cuss sda snas,uuzzle muss er eenni rneimT ahreibnln von vire aotnnMe sefg.entel hgte bis ni nde rtesbH reaRin

rePe t kcBe esiieet,sernrt wsa in eineds vier eoMtnan von niteeS dre legnuVtawr lapgnte i.st ieD wtArnto onv rneaiR edr idnnnGeoeuerdmg its hovnesr,ege dass anresVetnrsreeopun rvo dre tchdnugEseni dse dranimeGetes nsid. eDi teguVrwnal o,rv iendse nnPesero eid mi nehaRm der deusensztGgrnmtaeii am 1. Juil retWie sti eine ominsiikosuduPdss evgrn,ohese ieen enguhBeg oewsi nie W,ohrposk in edm es rnute maenred ahcu um dsa amThe eNtlcgihhkitaa neehg lo.sl chua üebr eewtire obentgAe zigeet re cshi .neoff ePtre Bekc tsi ieadb icwih,tg sdas dnu eeGgrn sde ePkorjts fau gr.eaien

Di e muonkoidisiduPsss ist Dsa,itgne 2.0 ,iuJl ni rde Sbreeosshhlcllga svoehen,egr tlnetivara wMtcohi,t .28 ul,Ji aws ejhcdo erd eleztt cgtlauSh .tsi ieD newtVuagrl oewltl nenie odoeMrrta gscrvhl,aeno dsa modiuP llos nwguesgoae ies.n ieenr nuisossdimoiPusdk wri uetrns.e Dei eolMud disn dei trebei mti erisptxEe da. sE igbt nei roP dnu raiRne Dsa ouiPmd lslo chau oennli .nadnfettist

Zite tis .pnpak lleA gitteeleiBn leslnto ni die unlnPag obiezgenen snei. Nhitc run ied aVnlgutrwe losl Herrin eds fshenVrear gab ePter Bekc uz Bnkednee nud cuhlsg niee tBlurpgieepge .orv cAhu aiarM lHfeäe shpcra iedse an. sda esblre m,anche hic eesh nneike udnrG rüf inee etuleggpeBpr,i brae erd rtmGanieede ibcsßeleh.t Am nEde raeb dceentshiet edi - dnu ide lelown riw neie itbre eageengtl aauVsngenrttl aegts nRaier etePr ekBc htäet cdhejo nreeg die BI rb.fgaet nEei eipDtpoplzes ist usa irense htcSi eine alegenet mu dei isDsksuion eneiasgmm rvretinoebe uz asd ueeht ssnot cterih dei tZei euhrtelctedvi rde Ssluhtec edi neeg tihcs.Zeeien

m oitS ltstele ePetr Bkec end gt,Anar enei Beltuppgieger ientcurne.ihz riw tjtze tSeitr end oatrroeMd eembok,nm rde eriteneG.adm saD sit zjtte ein srhe eigcwriht uetitdlrecehv red tlseucSh eid egaL. iBe erd nseert btsiugAmnm agb es bmie nie elekins nrcd.rieeDnhau nfüF zu ibe riev nhatgetunlEn nerwa eid mtnmSie rittl,eev asw die enbnAhlgu dre rpGpeu etteebud hetät. hoDc neie eSimtm war zu vile, swa eien eteziw ibAnmmtgsu hae.tmc nFfü rpeacsnh ishc ürf edi rppBgieelgtue a,su irev agedeg,n ide revi Eunahtetgnnl i.lbenbe ➀nanD rewde ihc itm errnH Hnah breü ide eBrelpegpgtui gstea iRnera

Gemeinsam Beteiligungsprozesse entwickeln

Beteiligungsverfahren finden häufig zu umstrittenen Vorhaben statt. Neben den inhaltlichen Streitpunkten sind es häufig Verfahrensfragen, die einen Keil zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft treiben. Dies ist dem Land Baden-Württemberg bewusst, wie es auf seinem Beteiligungsportal schreibt.

Dass dieser Keil entsteht, liegt vor allem Beteiligungsverfahren in der Regel von Politik und Verwaltung beauftragt werden und somit von dort auch wesentliche Vorgaben gemacht werden. Dienstleister setzen diese um und geraten dabei ebenfalls in den Konflikt hinein. Wie kann es gelingen, dass zumindest das Verfahren Akzeptanz erfährt? In der Praxis hat sich die Einsetzung einer Begleitgruppe bewährt.

Ein wesentlicher Aspekt ist, dass die relevanten Akteure den Prozess mitgestalten und somit auch als ihren eigenen Prozess wahrnehmen. Das heißt, bei der Gestaltung des Verfahrens muss den relevanten Akteuren eine Mitsprache eingeräumt werden. Das geht von der Häufigkeit der Sitzung, über den Fahrplan der Inhalte und den Fortgang des Verfahrens bis hin zur Entscheidung, welche Expertinnen und Experten eingeladen werden sollen. Es geht dabei nicht immer darum, dass jeder seinen Willen bekommt, sondern dass das Verfahren gemeinschaftlich gestaltet wird.

Diese Gruppe, die aus den wesentlichen Akteuren oder wichtigen Einzelpersonen besteht, hat die Aufgabe, gemeinsame Spielregeln festzulegen, den Fahrplan des Beteiligungsprozesses zu entwickeln, die Art und Weise der Beteiligung festzulegen und strittige Fragen zu klären. Wichtig ist, dass die inhaltliche Auseinandersetzung und Debatte über den Gegenstand, zu dem eine Beteiligung stattfindet, im Beteiligungsprozess und nicht in der Begleitgruppe geführt wird.

Im Wesentlichen sollte die Gruppe nicht mehr als ein Dutzend Personen groß sein. In der Regel genügen ein oder zwei Gemeinde­räte, die sich verpflichten, alle Gemeinderäte über die Arbeit in der Begleitgruppe zu unterrichten. Auch die Verwaltung sollte mit ein oder zwei Personen vertreten sein, genauso wie eine betroffene Bürgerinitiative. Sind viele Gruppen involviert, sollten diese sich auf gemeinsame Vertreterinnen und Vertreter einigen. Sind zum Beispiel mehrere Sportvereine betroffen, können diese einen oder zwei Personen benennen, die sie dort vertreten. Es kann Sinn machen, auch lokal bekannte, aber nicht involvierte Personen, wie eine Pfarrerin, einen Apotheker oder eine Schulleiterin mit einzubeziehen. Diese sind meist bekannt und besitzen eine hohe Glaubwürdigkeit. Sie dienen als neutrale Multiplikatoren für das Beteiligungsverfahren.

In der Regel entscheidet sie per Akklamation oder per Konsens. Bei strittigen Fragen per Mehrheit. Im Vordergrund sollte die einvernehmliche Entscheidung stehen. Begleitgruppen tagen in der Regel nicht-öffentlich, veröffentlichen aber ein Protokoll. tb