Kirchheimer Umland

Bestattungen in Dettingen werden teurer

Dienstleistung Ein neues Bestattungsinstitut übernimmt die Arbeiten auf beiden Friedhöfen bei Beerdigungen.

Ein Ort für Urnengräber: der Alte Friedhof.Foto: Carsten Riedl
Ein Ort für Urnengräber: der Alte Friedhof.Foto: Carsten Riedl

Dettingen. Der Vertrag mit dem bisherigen Bestattungsunternehmen Eugen Renz aus Bissingen läuft für die Dettinger Friedhöfe nach über 20 Jahren Ende März aus. Aus Altersgründen wollte ihn der Unternehmer nicht mehr verlängern. Zunächst war Dettingen gemeinsam mit Bissingen auf der Suche nach einem neuen Anbieter. „Der Knackpunkt ist das fehlende Personal. Es wurden deshalb zunächst keine Angebote abgegeben“, erklärte Bürgermeister Rainer Haußmann.

Schnell war klar, dass es einen Preissprung geben wird, da Eugen Renz quasi Bestatter im Nebenerwerb ist. Die bisherigen Preise waren im Vergleich zu anderen Nachbarkommunen bislang recht günstig und entsprechen seit geraumer Zeit nicht mehr den marktüblichen Kosten. „Mit dem Bauhof hätten wir das nicht günstig hinbekommen. Es hätte jemand eingestellt werden müssen“, erteilte der Schultes dieser Lösung eine Absage. Im Nachgang hat sich die Firma Johan Homburg gemeldet, die eng mit dem Bestattungshaus Riempp zusammenarbeitet. Dank einer Neueinstellung konnte die Firma ein Angebot abgeben.

Auf dem Neuen Friedhof kostet ein Urnengrab rund 250 Euro, auf dem Alten Friedhof sind es im Steingarten 210 Euro und im Staudengarten wegen des höheren Personalaufwands knapp 360 Euro. Bei den Urnengräbern haben sich nur leichte bis mittlere Preissteigerungen ergeben. Anders sieht es dagegen bei den großen Gräbern aus. Der Bruttopreis liegt für das Öffnen und Schließen einer Grabkammer bei 322 Euro, künftig werden es 998 Euro sein - das ist eine Steigerung von 210 Prozent. Noch höher ist der Faktor, nämlich über 285 Prozent, für das Herstellen und Eindecken eines Erdgrabs. Ab April müssen dafür brutto 1 240 statt 322 Euro bezahlt werden. Das betrifft aber nur Zweitbelegungen von Wahlerdgräbern und Kindergräber. Über die Preisentwicklung sind die Gemeinderäte nicht glücklich. Andreas Hummel ist bezüglich der Grabkammer regelrecht erschrocken und Dr. Steffen Ochs ist „etwas geschockt“, da die Steigerung schon eine Hausnummer sei. Iris Häfner

Anzeige