Kirchheimer Umland

Brandaktuelle Tipps für morgen

Auf Gefahren durch Feuerwerk an Silvester machen die Feuerwehren ebenso aufmerksam wie das Regierungspräsidium Stuttgart. Nicht nur in der Nähe von Fachwerkhäusern ist Feuerwerk verboten, sondern auch in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen. Dabei geht es aber weniger um die Brandgefahr als um das Ruhebedürfnis der Menschen, die sich in den Gebäuden aufhalten.

Tiefgaragen sind ebenfalls denkbar ungeeignet für Feuerwerk. Das Regierungspräsidium verweist hier auf einen Fall vom vergangenen Jahr: Jugendliche haben einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet, weil sie ihre Feuerwerkskörper in einer Tiefgarage abgebrannt hatten.

BAM-Kennzeichnungen sind zu beachten. Die Prüfnummer des Bundesamts für Materialprüfung (BAM) auf der Verpackung zeigt an, dass es sich um „sicheres“ Feuerwerk handelt, bei dem – die richtige Handhabung vorausgesetzt – eigentlich nichts schiefgehen sollte.

Richtiger Umgang mit Feuerwerk: Das kontrollierte Abbrennen von Feuerwerkskörpern bedeutet, dass weder Kinder noch Jugendliche damit hantieren. Auch stark Alkoholisierte neigen dazu, die Gefahren zu unterschätzen. Raketen und Böller sollten nicht in der Hand entzündet werden. Man darf sie auch nicht auf Personen oder Sachen werfen. Bei Raketen ist auf die richtige Flugbahn zu achten – möglichst senkrecht nach oben. Die Feuerwehr empfiehlt hierzu Flaschen, die am besten noch in einem Kasten stecken, sodass sie nicht umfallen können.

Blindgänger sollten auf gar keinen Fall neu gezündet werden. Und nicht nur das: Weil es in ihrem Inneren weiterglimmen kann, bis sie vielleicht doch noch unkontrolliert losgehen, empfiehlt es sich, sie mit Wasser zu übergießen und auf diese Weise unschädlich zu machen. Ein weiterer Tipp bezieht sich darauf, grundsätzlich Löschmittel bereitzuhalten, um im Ernstfall nicht lange danach suchen zu müssen.

Umgebung sichern: Auch wer selbst kein Feuerwerk abbrennt, kann darauf achten, brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen zu entfernen. Mülltonnen im Freien sind nach Möglichkeit zu verschließen. Fenster und Lüftungsöffnungen sollten ebenfalls geschlossen sein, damit sich keine Raketen ins Innere verirren.

Partydekorationen wie Luftschlangen, Girlanden oder Lampions stellen unabhängig vom Feuerwerk eine Brandgefahr dar. Sie sollten also nicht neben Heizstrahlern hängen. Auch brennende Kerzen dürfen nicht unbeaufsichtigt bleiben. Wer also gegen Mitternacht nach draußen geht, muss vorher noch nach dem Adventskranz schauen.Andreas Volz

Anzeige