Kirchheimer Umland

Claudia Dörner ist dann mal Bürgermeisterin

Claudia Dörner
Claudia Dörner

Ende April hat Rechberghausen eine neue Bürgermeisterin gewählt: Claudia Dörner. Am 1. Juli war ihr erster Arbeitstag. Am Montag hat der Gemeinderat Abschied von der Dettinger Hauptamtsleiterin genommen.

Antje Dörr

Dettingen. Wenn er seine Hauptamtsleiterin schon ziehen lassen muss, hätte er gern wenigstens eine fette Ablöse von Rechberghausen bekommen, scherzte Rainer Haußmann in Anlehnung an die Fußball-Bundesliga. Man kann es dem Bürgermeister nicht verdenken: Schließlich ist Claudia Dörner schon die zweite „Spielerin“ innerhalb von zehn Jahren, für die das Dettinger Rathaus zum Karrieresprungbrett in höhere Ämter geworden ist. 2008 war Verena Grötzinger als einstige Leiterin der Dettinger Haupt- und Finanzverwaltung als Rathauschefin nach Owen gewechselt. Wie viel „Haußmann“ in ihrem Wahlerfolg steckt, gab Claudia Dörner offen zu: „Er hat mich zu dem gemacht, was ich bin.“.

Die Zusammenarbeit mit Dörner bezeichnete Haußmann als „offen, gut, kompetent und stets angenehm“. „Dass Sie hier nicht gewohnt haben, hat man nicht gemerkt. Sie haben sich mit der Gemeinde identifiziert.“ Dörners Startbedingungen in Rechberghausen hält er für „exzellent, weil Sie anders sind als Ihr Vorgänger“. Haußmann wünschte ihr „den Mut, Regeln zu brechen, Ihren eigenen Weg zu gehen und intuitiv zu handeln“. Auch Roland Sigel (CDU/FWV) dankte Dörner im Namen des Gemeinderats für die „gute, loyale und respektvolle Zusammenarbeit“.

Claudia Dörners Nachfolger heißt Sascha Krötz. Der 25-Jährige ist seit März 2014 bei der Gemeinde angestellt, zuletzt als Leiter des Ordnungsamtes.

Anzeige