Kirchheimer Umland

Dän grillt mit Herz und Feuer

„Mr. Mogli“ entführt Hobbygriller in den BBQ-Dschungel

Eine seltene Chance eröffnete sich Hobbygrillern in Ötlingen: die Möglichkeit, vom Meister zu lernen. Dän Klein bot zusammen mit dem Familienunternehmen Frik einen Grillkurs der Extraklasse an. Resultat waren eine geballte Ladung Situationskomik und jede Menge Leckereien vom Rost.

Anette Frik-Dietrich, eine der Grillhelferinnen, mahnt: „Bauch einziehen!“ Dän Klein erwidert: „Ein Grillmeister muss zu seinem
Anette Frik-Dietrich, eine der Grillhelferinnen, mahnt: „Bauch einziehen!“ Dän Klein erwidert: „Ein Grillmeister muss zu seinem Ränzle stehen.“Foto: Michaela Müller

Kirchheim. Die Sonne hängt in den Bäumen, und die Luft riecht verbrannt. Wo zu Anfang noch das Feuer fehlte, wird den Teilnehmern bald warm ums Herz. Der „kurz vor 30“-Jährige Dän Klein überzeugt nicht nur mit seinen Grillkünsten.

Hauptberuflich arbeitet er als Jugendreferent in Dettingen, nebenher lebt er sein leidenschaftliches Hobby öffentlich aus. Er ist Vize-Grillmeister, und mit seinem Wettkampfteam „South Side BBQ“ zweifach deutscher Grillmeister der Amateure. In der Grill- und BBQ-Szene ist er besser bekannt als „Mr. Mogli“. Seine Firma „Dän grillt mit Herz und Feuer“ bietet neben den Grillkursen für jedermann auch Eventcatering an.

Bei Dän Klein kommt sogar der Nachtisch vom Rost. Er schreckt auch nicht davor zurück, Salat zu grillen, und ruft im Zuge dessen zu mehr Kreativität auf. Inspirieren lässt er sich von saisonalen und regionalen Produkten, denn er hat Freude an frischen und hochwertigen Zutaten. Ob es etwas gibt, das seiner Meinung nach nicht auf den Grill gehört? „Vielleicht Wackelpudding", sagt er.

Aus der Ruhe bringen lässt sich der dunkelhäutige Schwabe von nichts und niemandem, er strotzt geradezu vor Gelassenheit. Die vollständige Männerrunde hält Dän Klein mit Witz und Charme nicht nur bei Laune, sondern auch unter Kontrolle, um sie im Anschluss sowohl mit Leckereien als auch mit hilfreichen Tipps zu füttern. Eins sollte man sich merken: „Wenn‘s richtig fett raucht, dann brennt‘s.“

Eine Frage, auf die „Mr. Mogli“ keine Antwort hat, gibt es nicht. Ebenso wenig wie eine Grillsaison. Das wird deutlich, als er von seinen Erfahrungen mit dem sogenannten Polargrillen berichtet: „Polargrillen heißt nichts anderes, als Grillen bei unheimlicher Kälte, aber das macht Spaß.“

Beeindrucken kann er die anwesenden Männer nicht nur mit seinen selbst geschweißten Grills, sondern auch mit einem fünf Meter langen Smoker, Marke Eigenbau. Das Ungetüm kommt an diesem Abend allerdings wegen Garzeiten von etwa 18 bis 24 Stunden nur bedingt zum Einsatz.

In ein paar Stunden wird zwar keiner zum Grillmeister, aber es gelingt Dän Klein, die Neugierde der Teilnehmer in Begeisterung umzuwandeln. Sein Tipp an alle Hobbygriller: „Kein Bier auf den Grill. Über den Rost gießen oder so, macht keinen Sinn. Das verdampft nur, reißt die Asche hoch, und dann hängt die Asche am Fleisch. Was habe ich dann davon? Nix! Bier lieber trinken.“

Anzeige