Kirchheimer Umland

Das große „V“ dient als Orientierung

ÖPNV Im Raum Kirchheim sind im Bus der Vordereinstieg und der Ticketverkauf beim Fahrer wieder möglich.

Ab sofort können Fahrgäste auch wieder vorne einsteigen. Foto: Brändli
Ab sofort können Fahrgäste auch wieder vorne einsteigen. Foto: Brändli

Kreis. Seit Beginn der Corona-Einschränkungen Mitte März ist im Busverkehr in ganz Deutschland die vordere Tür gesperrt und der Ticketverkauf durch den Fahrer eingestellt worden. Doch so langsam kehrt nun wieder Normalität ein: Daher werden nach und nach alle Busse im VVS mit Schutzscheiben im Fahrerbereich ausgestattet. Ab sofort fahren demnach die meisten der insgesamt 43 Busse der Verkehrsunternehmen Bader, Haussmann und Bauer, OVK, Schlienz-Tours und der Württembergischen Bus-Gesellschaft im Bereich Kirchheim, Weilheim, Lenninger Tal mit Trennscheiben. Die restlichen Busse werden Schritt für Schritt umgerüstet, sobald die Scheiben und Anbauteile geliefert sind.

„Dass unsere Fahrgäste und Busfahrer vor Ansteckung geschützt werden, ist uns ganz wichtig. Aber auch, dass der Ticketverkauf beim Busfahrer wieder möglich ist, gehört für uns private Busunternehmer ebenso dazu“, darüber sind sich die Chefs der fünf Busunternehmen einig, die im Raum Kirchheim unterwegs sind.

Die Busse, die bereits mit Trennscheibe fahren, sind in der Windschutzscheibe mit einem Hinweisschild gekennzeichnet. Das große „V“ steht dabei für „Vordereinstieg“ und „Tickets beim Fahrer“. pm

Anzeige