Kirchheimer Umland

Das kühle Nass kommt nun von oben

An der Freibadsaison 2015 gibt es rund um die Teck nichts zu meckern

Der Sommer 2015 überraschte mit Extremen vom Feinsten: Unerträgliche Hitze mit Trockenheit, aber auch sintflutartiger Regen. In den Freibädern von Kirchheim, Weilheim und Lenningen herrscht Einigkeit, dass es an dieser Freibadsaison nichts zu meckern gibt.

Hoch her ging‘s in den Freibädern der Region vor allem im Juli.Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques
Hoch her ging‘s in den Freibädern der Region vor allem im Juli.Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Der diesjährige Sommer war in Baden-Württemberg nach dem Jahr 2003 der zweitwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Wer sich abkühlen wollte, besuchte natürlich das örtliche Freibad. Ein Sprung ins Wasser – und die unerträgliche Hitze war damit für viele vergessen. Doch pünktlich zum Ende der Sommerferien hieß es für alle Wasserratten Abschied nehmen vom Kirchheimer und vom Weilheimer Freibad – auch wenn nur für den Winter. Eine Woche später, und damit punktgenau zum Start des kalten Wetters beendete auch das Lenninger Freibad als Nachzügler die Freibadsaison. Wer nun seine täglichen Bahnen schwimmen will, muss die Hallenbäder in der Umgebung aufsuchen.

Anzeige

„Im Gegensatz zum Vorjahr hatten wir dieses Jahr einen regelrechten Besucheransturm“, sagt Andrea Naasz, Mitarbeiterin der Stadtwerke Kirchheim. Das städtische Freibad in Kirchheim konnte in diesem Jahr 142 000 Besucher auf den Liegewiesen und in den Becken registrieren. Im Vorjahr waren es nur 95 600 Besucher. „Vom Wetter her war das Jahr einfach toll, vor allem im Juli“, stellt Andrea Naasz fest. Der größte Ansturm fiel auf die erste Juliwoche, die „Highlight-Woche“, so wie sie Naasz nennt.

Nach der Freibadsaison 2015 kann auch das Weilheimer Freibad eine gute Bilanz ziehen. Der Besucherboom von über 50 000 Gästen wie im Rekordsommer 2003 und im Sommer 2006 wurde nicht geknackt. Jedoch kann sich die Bilanz von 49 000 Badegästen im Jahr 2015 sehen lassen. Der besucherstärkste Monat war auch im Weilheimer Freibad der Juli. Auch wenn die Sommerferien erst im August so richtig beginnen – für das Freibad ist schon während der Schule Zeit. „Viele Kinder sind mit ihren Eltern in den Sommerferien im Urlaub. Daher ist der Andrang, wie man vielleicht fälschlicherweise vermutet, nicht im August sehr groß, sondern im Juli“, sagt Elke Rendler, zuständig für die Verwaltung des Freibads und der Lehrschwimmbecken in Weilheim. An heißen Julitagen planschen bis zu 1 500 Badegäste am Tag im kühlen Nass. Das Weilheimer Freibad konnte dieses Jahr allein 19 500 Besucher im heißen Julimonat registrieren.

„Wir haben ein kleines, aber feines Familienbad und sind nicht immer mit berauschenden Zahlen verwöhnt“, sagt Lenningens Bürgermeister Michael Schlecht über das Freibad in Oberlenningen. Doch ein Jahr wie 2015 hatte das örtliche Freibad seit 2006 nicht mehr. Mit 27 942 Badegästen hat das Lenninger „Bädle“ eine wirklich gute Sommersaison hinter sich. „Im letzten Jahr hatten wir eigentlich gar keinen Sommer, da waren es nur 16 000 Besucher“, sagt Schlecht. Auch in Lenningen war Anfang Juli Hochsaison in den Schwimmbecken. Mit 946 Badegästen war der 5. Juli der besucherstärkste Tag. „Wir sind auf kleinem Niveau sehr zufrieden mit dieser Saison“, ließ Lenningens Bürgermeister verlauten.