Kirchheimer Umland

Das Virus krallt sich die nächste Großveranstaltung

Events Das für Pfingsten geplante Streetfood-Festival in Kirchheim wird auf 2. bis 6. September verlegt.

Im vergangenen Jahr lockte das Streetfood-Festival in Kirchheim Tausende an.Foto: Carsten Riedl
Im vergangenen Jahr lockte das Streetfood-Festival in Kirchheim Tausende an. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Sie gehören zu den Branchen, die wirtschaftlich am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen sind: Event-Agenturen wie die Stahlberg-Gruppe aus Kirchheim. „Wir haben alle Events abgesagt“, resümiert Geschäftsführer Gunnar Stahlberg. Dazu gehört auch das Streetfood-Festival auf dem Kirchheimer Flugplatz Hahnweide, das über Pfingsten vom 28. Mai bis zum 1. Juni hätte stattfinden sollen. Im vergangenen Jahr flanierten hier Tausende von Gästen zwischen den 30 „Foodtrucks“. „Wir verlegen es jetzt auf die Zeit vom 2. bis 6. September“, sagt Gunnar Stahlberg. Darauf konnte er sich mit der Stadt Kirchheim einigen. Eine Woche später findet dann die ebenfalls verschobene Kirchheimer Musiknacht statt. Für all das ist natürlich Voraussetzung, dass öffentliche Veranstaltungen wieder zugelassen werden.

Das gleiche Schicksal wird auch das ebenfalls von der Stahlberg-Gruppe organisierte Streetfood-Festival vom 15. bis zum 19. Juli auf dem Festplatz Oberensingen in Nürtingen ereilen. Einen Ersatztermin gibt es dafür noch nicht.

Wirtschaftlich bedeutet die momentane Krise für die Eventbranche den größtmöglichen Schaden. „Unsere Einnahmen belaufen sich auf null“, sagt Gunnar Stahlberg, der bereits Soforthilfen und Kurzarbeit beantragt hat, um zumindest die größten Verluste deckeln zu können. Denn nicht nur Großveranstaltungen sind gestrichen worden, auch Firmenevents fallen aus, und in seiner Kirchheimer Mietlocation Minibar darf momentan niemand feiern. Wann es wieder losgeht, weiß niemand. Gunnar Stahlberg hat wenigstens einen positiven Aspekt gefunden: „Ich hab mal Zeit, mein Zuhause zu renovieren.“ Thomas Zapp

Anzeige