Kirchheimer Umland

Den Flächenverbrauch eindämmen

Zukunftsfrage Der Kreisverband der Grünen lud zur Diskussion über den aktuellen Stand am Dettinger Hungerberg ein. Es ging auch darum, wie mit dem Wunsch nach immer mehr Baufläche umzugehen ist. Von Iris Häfner

Rund um die ICE-Baustelle soll auf dem Dettinger Hungerberg ein 21 Hektar großes Gewerbegebiet entstehen. Foto: Carsten Riedl
Rund um die ICE-Baustelle soll auf dem Dettinger Hungerberg ein 21 Hektar großes Gewerbegebiet entstehen. Foto: Carsten Riedl

Wir wollen uns über den Flächenfraß - freundlicher ausgedrückt: den Flächenverbrauch - in der Region Stuttgart am Beispiel Hungerberg in Dettingen unterhalten“, begrüßte Grünen-Kreisvorstand Gerhard Härer die Gäste ...

ebi eeirn -OnannValitue.nerltsg Dei ensüKirnr-Ge aehbn ebadi acuh die elnntgape wie eewiieslssiepb ied B2 7 ovn lActahi bsi umz egidntcrehrE iE mi lBi,ck esnbeo enue etbhiogneWe dhurc thancevefeir suaevaagBbennrrelfuphn und eneu .wbtGbeeeeeegir neD sit s,uwetbs sdas die ummnnKoe iesd zur arFuinegnzni erhir negneei hcPefligfn(ub-a)At uhbacnre. andn omktm bei edr vaumlaogsrngeeRimnl ide deIe auf, nie 40 Hetrka ßeosgr etGbie aus mde lirgaoneen uha,erehsnzmenu itdma eni Ggeeeieberbwt - ewn uach emrmi - ensewsgiaue ewrend n,kan sltelo dre aefBdr wdeagnninr nwreudn hcsi ide

sDei gInrid nov rde im bdneVra eoRgin ttugaSttr. soll ein lbeilttratSbe drween. eWnn dei eazdtgiifwueen nnugaPl eigrft i,st nakn nam dei nsteienterrise emirnF rofsot ruz asgte ise. saD tis niere erd ku,etPn der die gHbenrureg fua end nPla regnfue .ath shntci eeaGus.n sE its enei nbet,nkUena die da hscmtuerwb - anewrigds itm uonklhoucnteZei.gsft eDi nlsloe aosl ide Kazte im Sakc siteiekrrti Mneardf

nirupekdrIintod uots mi n-deB4entbueitrS2- dun tgokiLis seein eib rdeise durvnramieeb, asw mniInsiesmo dun erhm rVhreke eetdebu - hauc nwen eid alenpgnet 24 aHerkt auf 12 frtmpehusgc n.ids cuhA eilw ied heiteMrh im igertnDte deenmireaGt nkedbra pakpn ads onehbarV ist, aht ihcs ied e-ürBrg titivnaiie rnugbeergH bl.geidte rwa neie tiemmS rhe.m dUn eid mak mov setga red repS.hrce iDe aintivtiIe meelasmt twei büre sda fegrdtreoe ihnusa eirsUhctnneftr ine brBeüneeghrger riw( bee.titrecn)h iomSt bgti es nenie

Btiirg nezSi mvo svnrtsaoOtrd edr in Kicihmrhe eeltiet ied ansssoutnrvkelnDgtssaiiu dun eagt:s ireKhcihm gab se tres tzjte rehreme etentwUr imt etrmnexe tiSe Mwchotti ganrrevegen hocWe wir tim dme ,shacsHewor bseneseroind in niÖ,nltge ow cih howe.n chI beah sda ide ireouaiettsenntWt scih cthni rmhe os cnsellh a,uf elwi eid sJamtesetr tnsienre.a iWr eknmmbeo dne lmednKlwaia ahahutn uz saD hat cihnt lezzutt mit dne evtgselreein äFncelh zu unt. Dei nriuBsdnreugeeg ilwl lshdabe bis zum hrJa 0023 edn afu terun 30 tkerHa orp gaT enrinrrevg. eeDztir sidn es 56 Herak,t aws staf odepltp os veil t.si

rozPnet dre ni caduhnsDtle sind vilreg.stee In aSugrtttt und im dnakLires Enlegnssi omkemn riw auf 24 zPtoner. saD sndi 017 zoentrP dme ucncsiDhrtth - und nei tersse mis.anrglAal iWr dsni teesbir ztetj asd Ziel tleuta asd leUirt vno rMfdena Drtizee ceerrhei entgtniDe ide 41 rneztPo edraeg ,os eredw rbea in tiZe twei iuashn leien.g vom rgnebeHugr irwd rde attlkena nargeeteovrbni mit eeeiwtrn ueeBgeanibt wei ni edn rUtneen eiWsne orde eib edr eegamnlehi asget nfaeMrd

ass D dre rgrbgHeneu ovn erd Regnolmlaurngsimeva nie tenidrsuIbigete feieeerggnb edwru, evrutewnrd inh rehs. reD retleSlnetw sed isbeetG sda rsdenwGasur ederw chho ewt,rtbee eesbon edi nud eid idmta ednueenvrb figuisnoikuRnngten iewos reetiewn r,amantePre aws cshi ni imene nateuthcG edr Ie-TarEssC ztigeeg .beah dnu zrutcuhtsNa ath am rbeugerHng scwppduuphwpi dei igneoR iknee Btnedgueu er.mh sDa its nei crhutobrW zu dem, wsa dei ,NU ide B-densu udn Lngeruarsindgee rdnMaef äeHef.l

Vorschläge des BUND zum Erhalt von Flächen

Es gibt schon Ideen, wie der Landschaftsverbrauch eingedämmt werden kann. „Was kann man machen, ohne auf freie Fläche zu gehen? Das ist das Wichtigste aus unserer Sicht“, sagte die Landesvorsitzende des BUND, Sylvia Pilarsky-Grosch, bei der Online-Veranstaltung.

In die Höhe bauen lautet einer ihrer Vorschläge. Nicht nur sie kann das Wort Transformationsfläche nicht mehr hören. Die Technologiefirmen behaupten, sie bräuchten in der Übergangsphase von alter zu neuer Technologie den doppelten Platz. „Sie behaupten auch, die Produktion geht nicht auf mehreren Stockwerken und wollen ihre Parkplätze auf alle Zeit als Vorhaltestandorte bereithalten. Ich sage den Firmen: Ja, dann nehmt diese Flächen doch jetzt und verlegt die Parkplätze nach oben.“

Eine ganz andere Stadtplanung ist aus ihrer Sicht notwendig. „Aber das bekommen wir so schnell nicht hin.“ Es müsse mehr gemeinschaftlich gedacht werden, im Sinne: Was gehört zusammen? Dazu zählt für sie sozialer Wohnungsbau und die Nähe von Arbeiten und Wohnen.

Wem gehört der Boden? Auf Industriebrachen und viele freie Flächen hat der Staat keinen Zugriff. „Wir müssen an die Bodenwirtschaft ran, um die Flächen disponierbarer machen zu können. Mir ist bewusst: Das ist schon eine sehr grundlegende Sache. Aber das braucht es, denn solange mit solchen Flächen Geld verdient wird, gibt es Konkurrenzgedanken.“

Nicht blenden lassen von der Gewerbesteuer sollen sich die Kommunen nach Ansicht von Sylvia Pilarsky-Grosch: „Welche Kosten entstehen bei Erschaffung und Erhalt von Gewerbegebieten und Arbeitsplätzen für sie? Rechnet doch bitte mal richtig.“ ih