Weilheim · Lenningen · Umland

Den Flächenverbrauch eindämmen

Zukunftsfrage Der Kreisverband der Grünen lud zur Diskussion über den aktuellen Stand am Dettinger Hungerberg ein. Es ging auch darum, wie mit dem Wunsch nach immer mehr Baufläche umzugehen ist. Von Iris Häfner

Rund um die ICE-Baustelle soll auf dem Dettinger Hungerberg ein 21 Hektar großes Gewerbegebiet entstehen. Foto: Carsten Riedl
Rund um die ICE-Baustelle soll auf dem Dettinger Hungerberg ein 21 Hektar großes Gewerbegebiet entstehen. Foto: Carsten Riedl

Wir wollen uns über den Flächenfraß - freundlicher ausgedrückt: den Flächenverbrauch - in der Region Stuttgart am Beispiel Hungerberg in Dettingen unterhalten“, begrüßte Grünen-Kreisvorstand Gerhard Härer die Gäste bei einer Online-Veranstaltung. ...

ieD haenb baied cuha edi nneetplag wei weespeilsibesi eid nov itlchAa ibs zum nEirtgedecrh iE mi c,iBlk bneose nuee hbWegeeiont udcrh rtevnceaehif eeBanfelhgrnurvnausbpa dnu nuee Gtbiwreebg.eeee enD tis swb,sute dssa die nKnumome side zru gnureinFiazn errhi nneegei g-biefu)at(clPAnhf .ercuhnab andn mtmko bei erd lReemansgoglumivnar dei eeId uaf, nie 04 earHtk Gebtie sau dem gainelnore ensrmeuhu,znaeh dtmai nie gGiwebeteeebr - new ahuc irmme - eanewuegssi nrdeew nnka, selolt dre eradfB dgeiwnnanr uednrwn cish ied

Dsi e gdriIn ovn dre mi nVebdra geRoni ttargS.ttu lsol ein ebaSetiltltrb nrew.de Wnne dei zdeieauegwtfin gnlPuan ritgfe t,is ankn amn edi seenersireintt nemirF rotfos zru sgeta i.es saD ist ernie dre eutn,Pk edr die eugrrnbgHe fau den anlP geufner .aht nthcis su.enaGe sE sit eine bneU,aketnn eid da rcbmwetsuh - gdansrewi tim ocsigteZnelhutufk.no eDi reBürg lnlseo oasl ide eKzta mi kSca kreeirttisi nrfedaM

sodunIetdrktinpu ori mi rtnB--eS2eenid4btu ndu oLgkiits neise bei eseidr ebmr,navdriue asw misoinensmI nud hmer rkreeVh ueetbde - cuha ennw eid lptnneega 42 tkrHea uaf 12 rgthupmsecf .dsin hAcu elwi die ehehritM im tnetDgrie Geneemtdria rednkba akppn dsa boVhaenr tis, aht cihs ide intaetviii grgebHnure egdilt.be war ieen iSetmm merh. Und dei amk ovm sgeat rde pee.Scrrh iDe teivtaIini ammltese wtie beür sda edoegterrf ianhus nitfreheUsrtnc eni ri(w chntier.eeb)t imSot tbgi se eeinn

irit gB Snize omv nvtrsadtosrO rde ni emrKhichi teielte ide olsuvnkagsusnsnaeirttDis nud a:tseg In➀ hKceirhim gba es stre jttze rhermee nwtretUe mit rexeentm iSte tMhwoict neaevrgrgen heWco rwi tim mde srhHwaseco, ssbneneierdo in ow cih owhe.n hIc bahe dsa die eieoeutttntisnaWr chsi hictn emhr os slnclhe auf, wlei dei Jmassrttee tenaiser.n Wir ebnokemm edn dnwmiaelKal aahhunt uz sDa hta thcni ulzztte itm den eiegvernslte Fehnläc uz utn. eiD eedrseBingurgun wlil shblade ibs uzm rJah 2030 edn uaf unrte 03 akrHet pro gTa irnevrgnr.e erDezti idns es 65 rH,teka saw afts poltped os ivle .sti

„4 1 rzPteon dre ni csanludtDeh ndis gteere.silv nI Stttautgr nud im aridLknes siEnlnges nemomk wir afu 42 ePto.nzr Das sdni 071 enzoPrt dem truthciDnchs - ndu ine retsse aAi.lrgamsln iWr inds tieresb ttezj ads eiZl etluta dsa teiUlr nov nfdMrea ztieDre crreheei inngeDtet eid 41 rznoePt adgere so, ewder bare in etZi wtie asinuh lie.nge vmo eerHunggbr rwid edr naalettk engeanrrbvtoei tim ewrteine gnetbieeauB wie ni nde Unrenet seWnei redo ieb red elnehgeima stage Madenfr

sasD der guHrgeenbr onv der gamoanmenrugelvilRs ein nbieIgtdseutrei nieergbgeef ude,wr ureentdwrv ihn e.rsh Der Slnrtwetlee eds eiGbets sad snwGasurred ewrde hoch ,tetbwere nseoeb ürf dei Kugsmrltlafutötn udn eid miatd needunbevr Ritinosuekngnigfun oewis retnieew anPar,tmree saw cshi ni nieme tGcneatuh rde -ICssTerEa gegztie a.hbe ndu sahcuNttzur hat ma erubngegHr hwdppuscpwupi üfr ide igRnoe neeik uBdgueten rhm.e aDs ist nei hrtcWbrou zu m,de swa die ,NU dei e-nuBsd ndu Lerigauedgnsrne rafdenM

Vorschläge des BUND zum Erhalt von Flächen

Es gibt schon Ideen, wie der Landschaftsverbrauch eingedämmt werden kann. „Was kann man machen, ohne auf freie Fläche zu gehen? Das ist das Wichtigste aus unserer Sicht“, sagte die Landesvorsitzende des BUND, Sylvia Pilarsky-Grosch, bei der Online-Veranstaltung.

In die Höhe bauen lautet einer ihrer Vorschläge. Nicht nur sie kann das Wort Transformationsfläche nicht mehr hören. Die Technologiefirmen behaupten, sie bräuchten in der Übergangsphase von alter zu neuer Technologie den doppelten Platz. „Sie behaupten auch, die Produktion geht nicht auf mehreren Stockwerken und wollen ihre Parkplätze auf alle Zeit als Vorhaltestandorte bereithalten. Ich sage den Firmen: Ja, dann nehmt diese Flächen doch jetzt und verlegt die Parkplätze nach oben.“

Eine ganz andere Stadtplanung ist aus ihrer Sicht notwendig. „Aber das bekommen wir so schnell nicht hin.“ Es müsse mehr gemeinschaftlich gedacht werden, im Sinne: Was gehört zusammen? Dazu zählt für sie sozialer Wohnungsbau und die Nähe von Arbeiten und Wohnen.

Wem gehört der Boden? Auf Industriebrachen und viele freie Flächen hat der Staat keinen Zugriff. „Wir müssen an die Bodenwirtschaft ran, um die Flächen disponierbarer machen zu können. Mir ist bewusst: Das ist schon eine sehr grundlegende Sache. Aber das braucht es, denn solange mit solchen Flächen Geld verdient wird, gibt es Konkurrenzgedanken.“

Nicht blenden lassen von der Gewerbesteuer sollen sich die Kommunen nach Ansicht von Sylvia Pilarsky-Grosch: „Welche Kosten entstehen bei Erschaffung und Erhalt von Gewerbegebieten und Arbeitsplätzen für sie? Rechnet doch bitte mal richtig.“ ih