Kirchheimer Umland

Den Flächenverbrauch eindämmen

Zukunftsfrage Der Kreisverband der Grünen lud zur Diskussion über den aktuellen Stand am Dettinger Hungerberg ein. Es ging auch darum, wie mit dem Wunsch nach immer mehr Baufläche umzugehen ist. Von Iris Häfner

Rund um die ICE-Baustelle soll auf dem Dettinger Hungerberg ein 21 Hektar großes Gewerbegebiet entstehen. Foto: Carsten Riedl
Rund um die ICE-Baustelle soll auf dem Dettinger Hungerberg ein 21 Hektar großes Gewerbegebiet entstehen. Foto: Carsten Riedl

Wir wollen uns über den Flächenfraß - freundlicher ausgedrückt: den Flächenverbrauch - in der Region Stuttgart am Beispiel Hungerberg in Dettingen unterhalten“, begrüßte Grünen-Kreisvorstand Gerhard Härer die Gäste bei einer Online-Veranstaltung. ...

ieD nebha iabde ucha die aegnpelnt eiw iebeswpeesisli eid vno hlAatic ibs muz iEnrhceretgd Ei mi kB,cil sebeno unee ghWeeetiobn uchrd cfervhtneeia apbhrruesaelvfegunanBn nud ueen wbgbtrieeeee.Ge nDe ist esw,buts assd edi ouenmnmK isde zru unieFznrigna irehr eienegn u)hfflPAt(cigb-ane cbhaenur. nnad mmkto eib dre usmemlgaoaielnnRrvg eid eIed ,ufa ein ürbe 04 krtaHe tGebei sua dme rgalneione eanu,emrueshzhn iadtm ien ebiGeeetrbwge - für wen auhc remim - uwaiesnsgee nrdeew nak,n oesllt red efrBad egnrnwaidn wnneudr ichs ide

eDis indIgr nov erd im nebaVrd ioenRg tStgatut.r llos eni lttreibalbSte dnerew. nneW die dnetgawfuiieze nuPglna etigrf t,si nkna nma die tseiiernnerset imernF rosoft uzr satge is.e sDa sit ierne dre eknP,ut rde dei grHrbgnuee fau edn nPal ugfeenr .ath icnsht suae.enG Es tsi inee ,nenkenbatU dei da sreucwmbht - egsdiwran mit c.tsnnegfileZhouotku Die rBüegr oesnll lsoa ide etaKz mi kcaS ieeiikrrtts defanrM

dnntkrreuiopoisdt Iu im e2iBt-bntSedr-eu4n dnu giktLsoi isnee bie disree mar,endvrueib wsa mnsenImoiis dnu rhem reerVkh deteeub - ucah ennw die nelngtepa 42 Hrtaek fau 12 trfpmsgeuch idns. Acuh ewil edi hrMihete mi igntetrDe meateGdrnie kbndare papkn ads nhorbeVa ts,i hta hsic die ivietiatin bggurnHere elgibdt.e raw enei iteSmm m.erh dnU eid amk vom tegas red eShep.rrc eDi iienvtItia mesltaem eiwt asd efrgdtroee ihsnua hUntfertnerisc eni riw( ireet)ecnhb.t itSmo itbg se nniee

Bi rigt Sienz mov vsOtnrdtroas der nGnrüe ni rKiicehhm teleite eid usDsrigtauknoaslnvtisnse nud atesg: mrhihcieK bag se etrs ttzej ermreeh nUrttewe itm mnretexe etSi whcitotM vgeeergnanr cohWe wir itm edm er,scwshHao neobndeesrsi ni ow cih woneh. Ich hbae das ide tietsaioetrtnnueW lsenö hcis ichnt ehmr so llsenhc ua,f eiwl ide mtsereasJt nerintaes. Wir eokembmn dne Kelmialwdna nauathh zu aDs tha cnhit tezlutz mti end gnlretveseie uz .tnu iDe regesgeuudnBrin llwi bhldase bis mzu haJr 0230 end afu tuner 03 eHtark opr Tag n.evrngrire eDzetir sdni es 65 H,taker wsa fsta lopdtep os vlei .sti

noPzetr edr eclFäh ni auneDclhdst dnis regsel.veti nI taSttrgtu dnu mi Lrnkadeis esisnlEng enmkom riw uaf 42 rz.nPeot aDs inds 701 enotPrz edm Dctnctruishh - dun ein ssteer lsagalnAm.ri riW nisd sertbie eztjt dsa ielZ autelt sad eitrlU nov erMadfn feelä.H eDtriez eehicrer tegnneitD edi 41 Pntezor agdeer s,o dwree rbae in Zite itew sihuan .geilne mov rHuebegrng iwdr der ntktalae vrntbaonegeeri imt nreeietw bnBeeatueig wei in dne ntUeenr Wniese redo bei rde hnlieeaemg atgse ndMafer eäfelH.

aD ss rde regHuerbng ovn erd enismRulvrgnlagemao ein enteIdiiteugrsb rgeeenigefb ,udrwe vwutreendr nih s.her Dre lSewrnttlee sde sGteeib dsa adrwrGsesun dewre hhco ebtter,we bseeno frü die udn eid idamt eevrudenbn uiegRioknginfntnus wiose newtiere Pamteraenr, asw ichs in eimen tahuecnGt erd sITaseCE-r zeigget aebh. dun uzurhcNtats tha am rHnebgrueg pchuiswpwpupd die ieongR ienke Betneudug mhre. sDa tis ine rWurchbot zu e,md aws ied U,N ied ndue-sB udn rdneeLeurganigs eMfrdan

Vorschläge des BUND zum Erhalt von Flächen

Es gibt schon Ideen, wie der Landschaftsverbrauch eingedämmt werden kann. „Was kann man machen, ohne auf freie Fläche zu gehen? Das ist das Wichtigste aus unserer Sicht“, sagte die Landesvorsitzende des BUND, Sylvia Pilarsky-Grosch, bei der Online-Veranstaltung.

In die Höhe bauen lautet einer ihrer Vorschläge. Nicht nur sie kann das Wort Transformationsfläche nicht mehr hören. Die Technologiefirmen behaupten, sie bräuchten in der Übergangsphase von alter zu neuer Technologie den doppelten Platz. „Sie behaupten auch, die Produktion geht nicht auf mehreren Stockwerken und wollen ihre Parkplätze auf alle Zeit als Vorhaltestandorte bereithalten. Ich sage den Firmen: Ja, dann nehmt diese Flächen doch jetzt und verlegt die Parkplätze nach oben.“

Eine ganz andere Stadtplanung ist aus ihrer Sicht notwendig. „Aber das bekommen wir so schnell nicht hin.“ Es müsse mehr gemeinschaftlich gedacht werden, im Sinne: Was gehört zusammen? Dazu zählt für sie sozialer Wohnungsbau und die Nähe von Arbeiten und Wohnen.

Wem gehört der Boden? Auf Industriebrachen und viele freie Flächen hat der Staat keinen Zugriff. „Wir müssen an die Bodenwirtschaft ran, um die Flächen disponierbarer machen zu können. Mir ist bewusst: Das ist schon eine sehr grundlegende Sache. Aber das braucht es, denn solange mit solchen Flächen Geld verdient wird, gibt es Konkurrenzgedanken.“

Nicht blenden lassen von der Gewerbesteuer sollen sich die Kommunen nach Ansicht von Sylvia Pilarsky-Grosch: „Welche Kosten entstehen bei Erschaffung und Erhalt von Gewerbegebieten und Arbeitsplätzen für sie? Rechnet doch bitte mal richtig.“ ih