Kirchheimer Umland

Der Hauptamtsleiter spielte auch schon Nikolaus

Rente Nach fast 40 Jahren verlässt Wolfgang Rapp „sein“ Rathaus in Schlierbach.

Wolfgang Rapp hat unter drei Bürgermeistern seinen Dienst im Rathaus versehen. Jetzt ist er im Ruhestand.Foto: Mario de Rosa
Wolfgang Rapp hat unter drei Bürgermeistern seinen Dienst im Rathaus versehen. Jetzt ist er im Ruhestand. Foto: Mario de Rosa

Schlierbach. Als sich im Jahr 1980 Wolfgang Rapp frisch von der Verwaltungshochschule in Schlierbach bewarb, war noch nicht absehbar, dass das Rathaus ­quasi zur Lebensaufgabe des Bewerbers werden würde. Und doch ist es so gekommen, zuletzt hat er als Hauptamtsleiter im Rathaus gewirkt. Als „hilfsbereit, bürgerorientiert und bescheiden“ charakterisieren ihn seine nun ehemaligen Kollegen. Egal, ob bei der Organisation von Christbaumverkauf, Weihnachtsmarkt oder Dorffest einer gefragt war, bei dem die Fäden zusammenliefen, oder wenn Not am Mann war und irgendjemand ins Nikolauskostüm schlüpfen musste: Wolfgang Rapp „war sich für nichts zu schade, wenn es dem Wohl der Gemeinde dient“, sagt Schlierbachs Bürgermeister Sascha Krötz.

Unter drei Bürgermeistern hat Wolfgang Rapp seinen Dienst im Rathaus versehen, wobei das Rathaus für ihn immer auch das „Rat-Haus, das Haus, in dem man sich Rat holen kann“, war, wie sein letzter Chef Sascha Krötz berichtet. Unkompliziert, nahbar und lösungsorientiert: Dafür haben ihn die Schlierbacher geschätzt, er war einer, den man einfach fragen konnte, wenn man einen Rat gebraucht hat, heißt es im Ort. Und so hat er seine Aufgabe im Rathaus immer auch verstanden.

Das Rampenlicht hat er nicht gesucht, dafür ist Wolfgang Rapp ein viel zu bescheidener Mensch. In der Gemeindeverwaltung und auch im Gemeinderat haben sie ihn dafür geschätzt. Oft genug sei er quasi neutraler Vermittler zwischen Gemeinderat und Bürgermeister gewesen, erinnert sich Jörn Feldsieper von den Freien Wählern - eine Rolle, für die er Wolfgang Rapp großen Respekt zollt. Auch Kurt Moll ist voll des Lobes: Wolfgang Rapp sei einfach einer, mit dem die CDU-Fraktion im Gemeinderat immer vertrauensvoll und von gegenseitigem Verständnis geprägt habe zusammenarbeiten können - und das auch sehr gerne gemacht habe.

Die Nachfolgerin ist eingearbeitet, die Aufgaben sind übergeben: Nun hat Wolfgang Rapp also nach 40 Jahren die Rathaustür zum letzten Mal hinter sich zugezogen. Ein wenig vermissen wird er „seine“ Schlierbacher schon, da ist er sich sicher. „Ich hab immer gern in Schlierbach gearbeitet, sonst hätte ich es ja keine 40 Jahre ausgehalten“, sagt der frisch gebackene Ruheständler. Volkmar Schreier

Anzeige