Weilheim · Lenningen · Umland

Der schwäbische Humor von Hillu und Maddeis kam in Schlierbach gut an

Kleinkunst „Hillus Herzdropfa“ haben in der Dorfwiesenhalle bei den Zuschauern den Nerv getroffen. Das Publikum hatte bei der Veranstaltung der Volkshochschule viel Gelegenheit zum Lachen. Von Sabine Ackermann

Hillu Stoll und ihr Partner Franz Auber verstanden es, ihr Publikum in Schlierbach zu unterhalten. Foto: Sabine Ackermann

Zweimal musste die Veranstaltung verschoben werden. Um so mehr freut sich Sabine Deuschle von der Volkshochschule Schlierbach mit den 250 Besucherinnen und Besuchern, dass nun das Programm „Dobblet gmobbelt“ sowie die Bewirtung durch die örtlichen Landfrauen stattfinden kann. Während Hillu Stoll allein „auf den Brettern, die kein Geld bedeuten“ steht, zieht sich ihr Partner Franz Auber – beide sind verheiratet, aber nicht miteinander – für den ersten Schlagabtausch um. Als Duo Totalschaden schieben sich dann die „Chefs de Cuisines“ im Allgemeinen und als „Franz de la Sauce“ und „Hillu à la Carte“ im Besonderen, wie gewohnt in ihrer unverkennbaren Art die Bälle zu. So lernt sie als Küchengehilfin vom „Chef de Partie“, dass dieser keine Partys feiert, und, dass der angeblich edle Kochwein nicht zum Saufa do isch. Ihr Kommentar: „Des war so a räser Hond, den musst‘ ich mit zwei Woiza naspüla.“ Nicht nur zwischen den Kleiderwechseln wurde über den für kurze Zeit Abtrünnigen gekonnt gelästert, auch miteinander funktioniert das noch immer gut. „Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss“, hebt Maddeis hervor, worauf Lena kontert: „Ja, und sei Frau wird’s ihm saga, was des isch!“ ...

nezSe rhite cihs na ,nezeS ieb edr sit zum denvtn.rreo gBfseurizisftgt dun a lsibse badi,gb hffatcs es iadsMde ihc,nt eid an eid hpitleastTc uz oenre.intm febliAh tcfsfah ied nahrabNci tteba,B edi tim cnrwLekikneloc mi Haar lma rdweei zmu rnneSrohc tkmom dnu debia tsaendderaurhc end tnseuene talhKcs srneledwo w.lli oKi zlaS o?d No omkm cih ltha stga sie und hsuactr ab. otkmm taswe Lyelitsev ufa ide mI will nLea tmi irmhe etGnta im Bsu uzm ssletfoVk eah.nfr Arbe asiqu run uzm Guck,a nend fau Beri nud teoR Wutsr mssu er rvtezncih.e lAs er sie hcrte csenieghr udrma itbt,te ise mhi acs:hbr bin ochd te die goenie :bmGH ngga ol,m mhac ,mlo rbgin mol, lho cheorS,l dr&aua;bnuprseSlsp nud asH,wnseraha tmi ahtsrmtioe dnu rcunktofmzere Botr mti staew äGsl.z amchcths denn a trafg ise entatsu.r iaMdsed gtuck ise na ndu tgas tmi ernei gMcsinhu uas uthmeW nud rw:eVguznelif i a ahacm du hocs a

Rtiighc oaemuttgzf atuhcne adnn ieebd urent necLlavhas asl uaf. slA ehchnehewogsca lnoineBd emtexr agasnml nov iBefrfg und las esske edi uaf dme wra uaf Hyrela ,nsavDdoi rvLoe tim waaiskaK ekmonm hctni in a.rFeg ndU eiwl Lena ja vno otciihrhceas mokm,t ntdlea ise ni erd eenSz lowh reeh hcnherestleiv in emine denle rDot ebttei hir red ufräekreV mi tnebse dhehtosHccu psishegoeHrci ovn cicGu dnu Vcraese na, asw irh os gra itchn aubrhc eokni -ali,seHeH sdornne etGeimflusmi moz mtcha eis mih iduhtelc lakr dnu etnierrn imt ihmre oLog auf emd utbfSefel,to wsa esi uz nhalze egde:nkt urEo knsna ctaokhs wsa

eiS mti nud er mit mnneeh cihs ide wezi beslst fau dei Spepci.h Sie onhe tuinElgeni ien erFrkwuee an gralkStfgith,ecie hlegcwnnei rde -toMrroad und lScdukct-hnShehae andn jliwese cdho uz mtanagilg rw,a ewil hcsi a;sespeu&nliVbhc i.ehwtdleroe Serh an,eegdg n&;spzsaenbGad whczhdirenucs itm Leiernd aznkc,uluefor die wmsigzimtie tcirghi utg g:nlknie Dnvoa beitt rmh.e