Weilheim · Lenningen · Umland

Der schwäbische Humor von Hillu und Maddeis kam in Schlierbach gut an

Kleinkunst „Hillus Herzdropfa“ haben in der Dorfwiesenhalle bei den Zuschauern den Nerv getroffen. Das Publikum hatte bei der Veranstaltung der Volkshochschule viel Gelegenheit zum Lachen. Von Sabine Ackermann

Hillu Stoll und ihr Partner Franz Auber verstanden es, ihr Publikum in Schlierbach zu unterhalten. Foto: Sabine Ackermann

Zweimal musste die Veranstaltung verschoben werden. Um so mehr freut sich Sabine Deuschle von der Volkshochschule Schlierbach mit den 250 Besucherinnen und Besuchern, dass nun das Programm „Dobblet gmobbelt“ sowie die Bewirtung durch die örtlichen Landfrauen stattfinden kann. Während Hillu Stoll allein „auf den Brettern, die kein Geld bedeuten“ steht, zieht sich ihr Partner Franz Auber – beide sind verheiratet, aber nicht miteinander – für den ersten Schlagabtausch um. Als Duo Totalschaden schieben sich dann die „Chefs de Cuisines“ im Allgemeinen und als „Franz de la Sauce“ und „Hillu à la Carte“ im Besonderen, wie gewohnt in ihrer unverkennbaren Art die Bälle zu. So lernt sie als Küchengehilfin vom „Chef de Partie“, dass dieser keine Partys feiert, und, dass der angeblich edle Kochwein nicht zum Saufa do isch. Ihr Kommentar: „Des war so a räser Hond, den musst‘ ich mit zwei Woiza naspüla.“ Nicht nur zwischen den Kleiderwechseln wurde über den für kurze Zeit Abtrünnigen gekonnt gelästert, auch miteinander funktioniert das noch immer gut. „Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss“, hebt Maddeis hervor, worauf Lena kontert: „Ja, und sei Frau wird’s ihm saga, was des isch!“ ...

enzSe hiert ichs an ezSne, ieb rde tsi mzu t.rorvnndee itzetugfgfBriss nud a lssibe dgbabi, fshtfca es deisaMd ctni,h die an ide hTsitltpeac zu ntnieo.rme Alefihb fhtcsfa eid bNihcanar Bbtae,t die tim nrlenLoccwkike mi arHa alm dweier umz ehcSornrn omtkm dnu biead ascdraetdhreun dne usnentee scathKl ndeeslorw illw. oiK zlaS od? No okmm chi lhta gtsa sie dun rcuahst ba. nAnleßhdseic oktmm awets eLtveilsy ufa dei mI lliw nLea mit irehm tanetG mi sBu umz setokVsfl fh.arne Arbe qsuia run umz u,Gkca nden afu rieB dnu eRto utsWr msus re eznthevi.cr slA re ise tcrhe recighens rdamu ,ietbtt esi mih bchsra: bni doch et ied igonee mH:Gb gagn lm,o cahm ol,m ringb m,lo lho S,cehlro Sa&usslepbduprrn;a ndu a,waasshHern tmi rhsaeoittm dun uzeorrtfknemc Bort mit tewas mhcacsth nnde a artfg ies tnurseta. Maiesdd utgck sie an und stga itm ieren csgMuhin asu Whutem nud uVeerliwnfzg: i a hmcaa du scho a

cighRti gtmfaezotu unhatce annd debie unetr saLelavchn sla f.ua lAs hencageheoscwh nBideonl mxeert agnalsm ovn rgeBffi und las seske ide fua mde awr fau aHryle vsai,Ddon Lovre mti asaiwKak eonkmm cntih in rFa.eg dnU leiw naLe ja onv iioctsacerhh o,kmmt deanlt sei in rde enSze ohlw heer rlhcneeivthse in ienme nedle tDor etebti ihr dre im betens hhtuseccdoH osepsciHighre ovn ccGiu dnu Vcrseea n,a aws irh so rga chint cbaurh ioekn eis-He,Hla nsendro msielfGiumte omz tcmah eis mih lhetiudc rlka und rnetnire tmi hirem oLgo fua emd etfl,Sfoebut asw sie uz anhelz edn:tgke Euor snakn tackhso asw

Sei itm udn re mit ehmnen schi ied weiz btelss fau edi .iecpShp iSe üdnnez oenh uieEtnilng nie rFueweerk an atrliggkiehf,tceS nwchgieenl red t-oaroMdr nud khdcaleceSu-nhSth nnda eilejsw cdho zu nlgiamtag raw, iwle icsh i;phulbnVas&csee htwei.lrdoee hSer eagedg,n p;&bsGanenzads cwchihrnzsued mit deLrein reackuo,nulzf edi miwmgieitzs higicrt tug genkinl: vnoDa betit erm.h