Kirchheimer Umland

Der schwäbische Humor von Hillu und Maddeis kam in Schlierbach gut an

Kleinkunst „Hillus Herzdropfa“ haben in der Dorfwiesenhalle bei den Zuschauern den Nerv getroffen. Das Publikum hatte bei der Veranstaltung der Volkshochschule viel Gelegenheit zum Lachen. Von Sabine Ackermann

Hillu Stoll und ihr Partner Franz Auber verstanden es, ihr Publikum in Schlierbach zu unterhalten. Foto: Sabine Ackermann

Zweimal musste die Veranstaltung verschoben werden. Um so mehr freut sich Sabine Deuschle von der Volkshochschule Schlierbach mit den 250 Besucherinnen und Besuchern, dass nun das Programm „Dobblet gmobbelt“ sowie die Bewirtung durch die örtlichen Landfrauen stattfinden kann. Während Hillu Stoll allein „auf den Brettern, die kein Geld bedeuten“ steht, zieht sich ihr Partner Franz Auber – beide sind verheiratet, aber nicht miteinander – für den ersten Schlagabtausch um. Als Duo Totalschaden schieben sich dann die „Chefs de Cuisines“ im Allgemeinen und als „Franz de la Sauce“ und „Hillu à la Carte“ im Besonderen, wie gewohnt in ihrer unverkennbaren Art die Bälle zu. So lernt sie als Küchengehilfin vom „Chef de Partie“, dass dieser keine Partys feiert, und, dass der angeblich edle Kochwein nicht zum Saufa do isch. Ihr Kommentar: „Des war so a räser Hond, den musst‘ ich mit zwei Woiza naspüla.“ Nicht nur zwischen den Kleiderwechseln wurde über den für kurze Zeit Abtrünnigen gekonnt gelästert, auch miteinander funktioniert das noch immer gut. „Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss“, hebt Maddeis hervor, worauf Lena kontert: „Ja, und sei Frau wird’s ihm saga, was des isch!“ ...

zSnee hirte sihc an z,Sene bie red sti mzu csplfnälAeeh v.ertennodr sttgfuregsiifBz nud a bleiss ba,igdb fhsfcat es addMeis ihnt,c ide chcnSemhisäla an die Tcslttihpea zu mironte.ne iAfelhb thafsfc edi arabiNhcn aetBb,t dei tmi ocnwiklnkeercL mi aHra aml eerdiw mzu crSrenhno kommt ndu aebid rueharcasetndd nde sennuete lahcKts denwrelos l.lwi oiK Slza ?od No okmm hic htal gtsa sei ndu trhacus .ab okmtm asetw yeitseLlv fau die mI will Lnae tmi miehr tatneG im Bsu mzu eostslVfk n.hafer Areb iusqa unr zmu kGc,ua dnen fau rBie ndu tRoe Wurts usms re hez.cvritne slA er sie herct rsiegcenh duram iett,bt rkätrle eis hmi h:ascbr bin hcdo et edi eongei :GmbH ngag ,mol mhac ol,m rgbin ,olm ohl eolSrc,h unesrSsp;updr&abla dnu raeHsnhaaw,s mit staeohmrit dnu femurokcrnzet Botr tmi aetsw tmhaschc nedn rüf a gafrt sei er.nttasu deMasdi cktgu eis na dun asgt mit nreie iMchngsu usa Wuthem dnu nigwerflezuV: W„enn i a aamhc tnnök, ud oshc a rd!ensa“

ciRhitg ztfmogtuea htueacn nand bedei nteur Lcaveanhsl las af.u lsA senhhwahcceeog olniBend rteemx nslamga onv gefBrif nud als eesks ide auf edm awr afu ralyHe niD,vosad oLrev itm aawKaiks nomkem hticn in .aeFgr dnU lewi enLa ja von creochthsiia mokm,t tnadle sei in edr Sznee holw erhe ivrtehenelcsh in mniee edlen rDot tbetie ihr dre ekVefrurä mi bnstee hcdteHsuoch iHegpishsoecr nvo cuGci ndu eVearcs na, aws ihr os gar cniht ucrhba inkoe eHHl-ia,es oednnsr ufmGmsiteeil ozm tmach ies mhi hudlicet rkla udn rtinnere itm ehmir ogLo afu dem Soflteufetb, was ies üdraf zu lznahe ne:tekdg Euro nnaks ocatshk wsa

iSe mti nud re itm nemneh chis eid eiwz sstble uaf edi ppiSec.h Sei oehn liigueEnnt nie eFkerurew na t,cekilrgegtahfiS eihcngwenl der dtMaroor- udn -nSScehhkladteuch dnan sejlewi chod uz mgglniata a,wr liwe hics sbplsVaeci;&uenh edrwetol.hie rehS dngaee,g pbsznsGdaan;&e hwcesdzircunh itm eirLend aclueznfor,uk ied wgtmiiizmes hctriig gut ligenkn: Dnaov titeb er.mh