Kirchheimer Umland

Die Internetstars sind jetzt flügge

Vögel Heinz Schöttner betreut in der Dettinger St. Georgskirche die brütenden Turmfalken. Als es zur Vertreibung durch Dohlen kam, baute er kurzerhand Ersatz-Nistkästen. Von Iris Häfner

Turmfalke Martinskirche
Ein Turmfalke an der Martinskirche in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl

Reger Luftverkehr herrscht rund um den Dettinger Kirchturm. Falken und Dohlen ziehen hier dieses Jahr ihren Nachwuchs in friedlicher Co-Existenz auf. Das war nicht immer so. Wilde Luftkämpfe fanden über der Ortsmitte statt. Selbst ...

im ktasozlenH ohch der rhrTmuu mka es zu ietmsdchaarn nezneS dnu ietrtrneetb nKfpäem mu edn egtebnerh zilNts.pat hearsrseMsefc nKllear dnu iepstz namek zum istnaEz. ufA einem toFo sit uz ,nshee wie mi oklaetzHsn eni lFkae eien ohleD auf den enRküc nde opKf tsfe imt insene iwze eKrllna a.mmrmdlnuke Dre nenraktlraepF sittz lgitzehciieg afu dme Bcuha erd eitznwe eD,hol edi schi itm eeaefsmisnurg nacelbSh uz hnerew thu.vcres Zur ewururnVgnde von zneHi vom bNua gnteenitD ngnnaeew ide Dnoleh sad c.efGthe eDi leFnka ssemnut ihr sestmtaagnme errriveBtu elarsev.sn eiW hhtaferw dei is,nd dieuoknermtt nie wteeesri oFto asu ag:nlSmmu eDr kelFa egtil fau emd ied oleDh clodiehbrh rebü mh.i

Hn zie ist so wetas eiw edr uegt siteG dre ögleV im Turm sde netgDtrie teutase.hssoG Stie hJeran kütremm er cihs mit erd tizsDan nud live btHzurle um ide fisedanenrienz regtfeendei tis se ndchile rieewd o,s ewi se wra - os lsa bo ctshni gnsweee .ärwe eDi Fenlka abneh ewdrie nehir nltea zlPat hatsrlt re dun tsi e.inzrefdu Die leoDnh ndsi imt rde tAzfhcuu hncso u,rdch rihe eDi neNnlkaFbcar-ha ndis aedegng cnho tlonidcerh am Ftrteu efn,hfsnaac vire dnsi mi hdict na icdht ndeneba egelin weiz eott die hzMeitla sit ncosh gsg.oert

D ei ureTmfklna ebanh ni red eDtirgent S.t cgGerohsekir iest 9185 niee eiHmta .eednfngu etlaWr ctk,eS ine eabKluoNg-le, ttahe sdmala enie eethfsNli rfü dei e.abgut mI hrJa 9391 gzo Hezni imt rensie iFiemla anhc t.Dengneti Dnak red isrneenM netgagle re eisen sageT ni edn T.umr ➀Es raw ads retes Ma,l asds hci nieem kaenlF so hnea oenmmkeg re mti emine ctuheeLn in dne e.ungA reD unekF wra esnie gTsea re sad Wekr ovn lWrate kcteS - dun sti ejttz rde trteeingD laF.rtnekvae

sabhD el asstep es hmi gar ntcih, sal eklFan rov ndur hsecs ehranJ ned end eDohln geeznog nheab. tis der mKomafp.atn aD rdwi nih,dcesente rwe enlcehw tlazP ennmhe beacteeohbt r.e iweZ Hneezr lusechgn ni erd trsuB eds e.fusoelVrndg rE ansn acnh rniee sngöLu nud aetbu reeewti ie,stnstNäk ied re rnhtei nde rüeb nde Tenrmuruh nr.iltaeelsit otelwl eebdi tPzal afsecnf.h eDi nleDho nisd imemr herm ,oweedrng bear dei leakFn dnis dohc eunsre .er sDa aevkrdnen ied teeDingtr einre cbame.W eStslb ni edn UAS abhen sie .aFns ddnlctehsdNauor bahe hic enien uArnf rneehtl.a eEin agzen eimiaFl tzsit otrd oegsnrm ovr emd dilicBrsmh nud suthca ned Trenei ruetf er schi. ieseDn rontiinetlenana Rhum haebn ide lFnkae senMirne Eav aLku zu vk.nrnedae iDe gaest eines gaTse uz nHeiz cöhns, newn wri eine maarKe mi sNet ridn iDe Iede ihn tihcn rmhe o.ls Vro ndur nezh aJrehn tlnere re rianM arn,Bu neien neugjn rneI-hkiTeTc knnen.e erD eliß hisc eesetgirbn udn tlegever tmi erid rFeuennd nzeudeDt reetM aleKb ba edr anleeTn.folage ngazen mTur hcoh tis se sealarG.fs So kann inek oSrtm teigteel ee.nrdw Seoltl red tziBl ehngianesc,l dwir ide fleieTtlgoeunn cniht rtfeu hcis zHnei sidee enbdoeres erau.gtEcnhnrsf Eiizng das ioMkr lheft mih h.cno rgnee gtas r.e

k aDn erd ide knaeFl lhielicgd itm nei droe ezwi ncrbnegetuehUrn mi rigetnteD Kcirrmthu, nden edi gecRnhnu nvo zeHni ertcSötnh gngi fu.a igsAldernl ssumte re den nzaestHkol fua dre slnidhcntweore eSeti benromn.eati Drto neftbdie ishc ien hiegKaenrnngci - dnu die Hfhlcettsssarinnenea sua der utfL neraw eid eikn eluQl erd r.Fdeeu

ieD lekFan ozgen memalhrs u,m reueh insd sei sresalmt deewri ni mhire stmaeannegtm Dei Fkaefarlun tah ninee tnPrrea ngeufn.ed Er edi rhcitehSie eds Ntes mvo mTru usa udn tsi chsi uahc hcitn zu saeh,dc bnceFutautcshhr zu e.ngosr De➀i ezwi napess tug suzema,nm ies oennmrehair hc.snö rE tsi eni vaenmetirFal.i saD ncmaeh cihtn alle os ollt, eeilv mutess ziHen tcheb.oebna eiD dagJ fua tBeeu tsi für die naFekl edns,tengrna ovr mella nnew eis salo in rde tufL tsenhe ,nbeleib um cshi nnda fpcshlellnei uaf ide eBteu uz alses.n mkmto dei Masu itm med Lnebe ,odanv se sit agr chitn neai,cfh ise uz zrheltä er. eiD agNhrnu der kealFn esttehb odrewinevg usa se edinnf cish bare hcua ied,chsEne Spznaet dore rluwriagMluneslf mi setN.

Zu geinnB edr ezheginuB eid äenMnnch rtagen.hesukcBe „Da dwenre eitsm apste.phlcnge saD olsl wloh egi:enz S,huca wei hci niee maieFil enaunrhtlet teinm Hzeni kndernnwaeig.uz Die Beituzrt tueadr twea 82 sbi 30 eaTg, andn ied Kken.ü ➀cNha eird bsi eriv eoWcnh ntgbnie iene dpsaneenn te,iZ ied eieKnnl dweern dnu ni end tim den uz aDs eght tcihn rmmei gt,u hsalbew es almeni zu enier gneueadfner ettgRnsuiaoknt .mka slA einHz eneis sTag vom ugsfluA irdw re hncos rgeafgteu .ewtertra Dei ncith gunJtieer awner sau mde Nste fellagen. erDi edn sArtb:uz seEni edruw onv der erwuFreeh usa red hiDcarenn g,ecftshi eeisn temsaeml Hzine im garPaternfr auf, dsa trtide rithen dre ntlAe S.hcuel tah nde sArubtz thcin - es wderu ovn der cazarsabNkhet

Aufregung rund um die Aufzucht

Die Aufzucht verlief nicht reibungslos. Ein kleiner Falke ist gestorben, es sind nur noch drei. „Ich habe ihn am Abend rausgeholt. Die Todesursache konnte ich nicht erkennen“, erzählt der Vogelfreund. Ursprünglich waren es fünf Küken, der ganz Kleine ist früh gestorben, die restlichen drei haben sich prächtig entwickelt. „Ich bekam einen Anruf, dass vor dem linken Seiteneingang der Kirche ein junger Turmfalke sitzt. Ich habe ihn geborgen. Er ist gesund, und offensichtlich hat er sich beim Unwetter zu weit nach vorne gewagt - und so hat ihn eine Windbö erwischt und hinaus geweht.“ Nachts um 23 Uhr brachte ihn Heinz Schöttner in den Kasten zurück. „Ich mache das so spät, weil ich die anderen nicht erschrecken will und sie ins Freie flüchten wollen.“ Seit Mittwoch sind alle drei Jungvögel ausgeflogen. Der Falkenvater sah einen im Fenster unter der Ost-Uhr sitzen. „Die Zeit nach dem Ausfliegen ist stets eine gefährliche Zeit für die jungen Turmfalken. Wir hoffen sehr, dass alle drei sie wohlbehalten durchstehen.“ ih