Weilheim · Lenningen · Umland

Die Stadtgemeinschaft voranbringen

Workshop Barrierefreies und inklusives Wohnen wird auch in Kirchheim immer wichtiger. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader will Viertel mit einer städtischen Wohnbaugesellschaft erschließen. Von Thomas Zapp

Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl
Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl

Alleine und unabhängig zu wohnen ist nicht jedem möglich. In Kirchheim gibt es rund 3600 Menschen, die einen besonderen Wohnbedarf haben, sei es altersbedingt, aufgrund einer Behinderung, weil sie als „hilflos“ eingestuft werden oder ...

enei hscphsiecy Ekrnkgunar .heabn ies arucbth se btmetsmie hWfmonone,r dei je cahn dfBera ein meetmissbt na ietifrrrareeeBih itnrneaagre rdeo mi lioeansz dlUefm erhicShtei nteeib. iiKmhhecr dsin weiz tornePz red unnhegWno esied eBedfar ,igentege se efhenl aebr rdnu 020 hrKismhice D.r acsaPl Barde uaf dme zietwne tgehemanT der dtatS zur nusnlino,ualkgsInp dre seedsi lMa zum mahTe ndu saebhebalzr tntadstaf dun ndur 05 Tmneheelri ibstieiomlr tah.

sWa neorkkt et,etdube mctha Btirat pichplSe onv der nablhsgWeuernoslett des ceheutDsn eRont eKzru in tgrautStt lhietud.c Zlie ist es, asds eMhnecns so gealn ewi uz auHes nelebbi gsat si.e iDe des SV,JK sed dlamobnvmKraeusn ngudJe und a,zieoslS tsi enie rtA resusauhtM neMhes,cn edner n.dsi cAuh newn nma radege in meimlobeitBssiannd tncih ella onINemrD-N fc,fashe so tiBtra chppeSl,i ebge es iermm edtgrrbhceeeafs erbA lal das ttkeos, udn crbathu se rnkarwe,edH ied nde uMfdwraeahn nthci eh.csenu Dre eetwzi utkPn tsi ied izFerngiunna orehscl

nNbee uhebancli gesrstuzeVnuano sitlep frü snPoneer dreo esehnncM imt nhBenregdneiu dre ziaoels tpkAse ieen Rlole. nseSuna arhocHb nov red csthlaeFle waFo mi VJKS ,oKeunmmn dun uz end altnmbau ,hrmnnWoeof iew zum ilepseiB neei GW frü hcsneMne tmi nniBreedhugen.

n Dne ads idwr chau in edr oidisuPmssusokdin iultech:d eiD minbitanooK sau aiereifebrrr dnu zrbalheab nirbtg in tnZeei neesi gsneanaetpnn nakhmWsroet ine Mngee hi.Sketeinrgiwec

re bA sda haTem uskilnnIo tis aelkeurtl denn .ej So dnBer ,Welrie Vsrsdeptrcreshaon dre aresbiKu ennsseaotGcfhs a,n dssa nma bsi 0032 ndru 40 Pontezr edr bWah-uNneogeuunn amrraieberr mi aBdsnte hbean l.lwi eiEn neitgmrenueelgR tmi ernie euotQ na efeeirbierrnra uhnWogenn thies re reba sckt.irih rfda renetnUmhre hctin rnu hirtl,evepcnf osnts enhzei sie hisc temin .er Auhc wendeges bntoet eiirhmshKc alPcsa adBer edn eWllni der ueltnwV,rga neie coebsuglhasafletnWh zu rüned.ng ussm ied tSatd oedr mnuemKo vakit wdene,r enwn edr kratM asd inhct lernGeel hteg inh ied Zsgeuznilet ebi der wgncElukint uenre gheietnbeWo ebar in dei hgtceiri .untghicR bie eendn sda gw,itenn sidn tchni rehm sgat e.r mVierlhe gehe se um otpezKne, ow ebnne edr crtuAikthre uach dei unztguN teretbew .rdeew nnka mna hers ugt das eTham nkuIonsil vrnerekna. asD zum eleBspii redaknb ned ni ultgab daB.re

iBjme nna mLahanergm vno erd nelLefhiseb enntn sal ungsgeeenl lpsiieBe ads tu-girQne,artSeuia ads ereesdcenivh nrehfWnoom wei waet enei nmzDWeGe- imt keeniml eGbwere t.iervne annSesu harHboc hcprist nvo ,atneuerQir in endne chsMnene edn erd Der orElfg esd eauetSari-ngitsrQu elgit luta nertpdatlSa nGtroe lPoh in edr ielVtfla rde p.teneKzo anehb dnu peotzenK tb,wreete dei ned enbset gBiaret urz cthgtsfsatSdeelal tsilene, ovn isb rpkrejaetnlPo siotm ien nnguretwartoV ieen tuge tSad,t in erd edi itneadrBbe edr dtbilbaege ti.s

Hier gibt es Tipps zum barrierefreien Wohnen

Der KVJS Stuttgart bietet auf barrierefrei-wohnen.kvjs.de/werkstatt-wohnen/ einen virtuellen Rundgang an. Am besten lassen sich die Probleme am Beispiel eines zwei Mal zwei Meter großen Badezimmers erklären. Das fängt schon bei der Tür an, die idealerweise eine Schiebetür ist, aber auf keinen Fall nach innen aufgehen sollte. Warum, das erklärt Britta Schippel vom KVJS: „Wenn jemand stürzt und die Tür versperrt, können die Rettungssanitäter nicht hineinkommen.“ Dann braucht es für Rollstuhlfahrer bodengleiche und schwellenfreie Duschen, was wiederum die Entwässerung erschwert. Eine Pumpe aus dem Schiffsbau kann helfen.

Die FAWO im KVJS bietet Beratung für ambulant unterstützte Wohnformen an. Ansprechpartnerin ist Susanne Horbach. Sie ist unter susannehorbach@kvjs.de oder Telefon 07 11/6 37 57 02 erreichbar. Sie informiert auch über Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogramme.

Um seniorengerechtes Wohnen geht es bei der Wohnberatung des Vereins buefet in Kirchheim. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben Tipps zur Ausleuchtung von möglichen Stolperfallen oder zur sinnvollen Anbringung von Handläufen. Auch zu viel Mobiliar, zu wenig Platz vor Waschtischen oder in der Küche können die Bewegungsfreiheit einschränken. Die Wohnberater zeigen Möglichkeiten auf, die Wohnung so anzupassen, dass auch ältere Menschen so lange wie möglich zu Hause selbstständig und unabhängig leben können. Weitere Informationen gibt es bei buefet im Haus der Sozialen Dienste, Widerholtplatz 3 in Kirchheim, unter der Telefonnummer 07021/50 23 34 oder per Email an info@buefet.de.zap