Weilheim · Lenningen · Umland

Die Stadtgemeinschaft voranbringen

Workshop Barrierefreies und inklusives Wohnen wird auch in Kirchheim immer wichtiger. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader will Viertel mit einer städtischen Wohnbaugesellschaft erschließen. Von Thomas Zapp

Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl
Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl

Alleine und unabhängig zu wohnen ist nicht jedem möglich. In Kirchheim gibt es rund 3600 Menschen, die einen besonderen Wohnbedarf haben, sei es altersbedingt, aufgrund einer Behinderung, weil sie als „hilflos“ eingestuft werden oder ...

eien chipehycss Ekrarnukng neahb. rüF sei hatbrcu es eebsmimtt mrfWonehn,o ied je canh rafdBe ien smteebitsm na atfrreeiihirrBee tannaeeirgr rdoe mi soizlane lfeUmd ceieihthrS bint.ee eihmichKr dsin eiwz nePorzt dre nonuhWegn frü eeisd dBraefe gie,tegne se efhnel bera dnru 020 hKiiehcsrm Dr. Plasca aeBdr auf emd ietnwze gTmenahet der aStdt rzu naikonlgIsul,nsupn erd edssie alM uzm aTmhe dnu bhearblezas taatdstfn nud udnr 05 nrieeTlemh siolmteiirb .aht

sWa eknrotk uteed,tbe hactm trBait lhecppSi nov rde eeruehgsntsnlltWaob dse uenDctseh eRton zurKe ni agttrtStu .ehtdcilu iZel sti e,s sdsa scnMeneh so laeng wei uz Husea eibnelb stga e.is eDi sed ,SKJV esd Kbeadsnrmnualmov negJud dun la,zeiSos tsi neei Art huMertsuas echens,Mn eredn mögeinishncueeBetwglkg nsid. chAu nenw anm adrege ni ssmnioilBendeabimt ticnh lela NmerDIo-nN ahfcsf,e os taBitr lieppShc, beeg se rmmei erfebchsadeertg eArb all dsa tke,tos udn htabrcu es ranwr,edeHk eid ned wanuhdfeMra hinct heseu.nc reD iwezet nktPu tis die nnnraeugFiiz ecrohsl

Nnebe hbaincelu ronVuztsnuesage liepts nesneoPr erod sneMhenc itm enBngrehenidu der esoiazl pAteks ieen el.Rlo ennuSas rhcHboa von dre tsahlceeFl owaF mi SJVK muK,onmne udn zu den tumnaalb mnoWreno,fh eiw muz iBseelip niee GW nnMchsee mit Bdeigu.nhenern

enn D dsa riwd cauh ni red unsPdisokisdmuosi ult:eidch Dei mobKiniatno aus ribfreairree dun leabhbzar tignbr ni teieZn neies gnntasnapnee aWnohrsmtek nie engMe cikSti.wenrhieeg

ebAr das hmTea nislonukI ist tllkeuare nend je. oS ndreB ieWe,lr dsacresnVroshrpet dre ibKerasu soentcsfsenGah n,a sasd amn bis 0032 dunr 04 otrPezn rde naNuuWoneuheb-ng eairrarmerb mi nadesBt eanhb l.wil Eeni lemereRuggitnen itm neeri oetQu na rerfebrreiinae ongWehunn tihes er bare cr.itkshi fadr eermtnhneUr nciht run l,iehntepfcvr tnsso eheniz ise hisc meitn re. uchA eeedwgns onetbt ecimrsihhK Psaalc Berad den ilenlW erd wVgrtnluea, enie gsustbhalfWeelahcon uz smsu edi ttSda roed moenmuK ktvia ,eewrnd nnwe dre krMat das htcni nlereleG hgte ihn die elnuzegitsZ ibe red nknwiltcguE enreu bnoeeeWhgti eabr ni ied hrgiitce tRch.ignu ebi deenn dsa negiw,nt dins incht emrh agst .re reVhmiel hgee es mu eKzton,ep wo nebne der rhictAreukt cuah ide nNtzguu tbeetrwe ewerd. nkan mna erhs gtu das mheTa oliukInsn .renvnaekr sDa äerw zum leiipBse anrbekd ürf ned in glbuta .rBaed

a nimeBnj aaLrnghemm onv red sbhfeinleeL nnten las glgusennee iieBplse sda ,arreeuaiQSug-ittn dsa sieredhecnev femWhonnro wei weat eine WGD-zeenm itm kmeneil eweberG etviern. nnesSau hbcorHa pichtsr ovn trniauereQ, in needn Mceshnen ned rde rDe Elrgof des sgaieQSi-nuutatrre elitg utal dnttlaearSp ertGon olPh ni der allifetV der zno.Kpete bneha lmeröäecukiMgshit tönfrefe dun eozKptne btwee,etr edi end nteseb tBeigar rzu lfhtdaatslcsgeSet el,nsite nvo giÖekloo bsi lpnkatoerrejP motsi ein awnnrtuVegtor neei egtu t,atSd ni red ied adintreBbe edr lbedbeigat .tsi

Hier gibt es Tipps zum barrierefreien Wohnen

Der KVJS Stuttgart bietet auf barrierefrei-wohnen.kvjs.de/werkstatt-wohnen/ einen virtuellen Rundgang an. Am besten lassen sich die Probleme am Beispiel eines zwei Mal zwei Meter großen Badezimmers erklären. Das fängt schon bei der Tür an, die idealerweise eine Schiebetür ist, aber auf keinen Fall nach innen aufgehen sollte. Warum, das erklärt Britta Schippel vom KVJS: „Wenn jemand stürzt und die Tür versperrt, können die Rettungssanitäter nicht hineinkommen.“ Dann braucht es für Rollstuhlfahrer bodengleiche und schwellenfreie Duschen, was wiederum die Entwässerung erschwert. Eine Pumpe aus dem Schiffsbau kann helfen.

Die FAWO im KVJS bietet Beratung für ambulant unterstützte Wohnformen an. Ansprechpartnerin ist Susanne Horbach. Sie ist unter susannehorbach@kvjs.de oder Telefon 07 11/6 37 57 02 erreichbar. Sie informiert auch über Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogramme.

Um seniorengerechtes Wohnen geht es bei der Wohnberatung des Vereins buefet in Kirchheim. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben Tipps zur Ausleuchtung von möglichen Stolperfallen oder zur sinnvollen Anbringung von Handläufen. Auch zu viel Mobiliar, zu wenig Platz vor Waschtischen oder in der Küche können die Bewegungsfreiheit einschränken. Die Wohnberater zeigen Möglichkeiten auf, die Wohnung so anzupassen, dass auch ältere Menschen so lange wie möglich zu Hause selbstständig und unabhängig leben können. Weitere Informationen gibt es bei buefet im Haus der Sozialen Dienste, Widerholtplatz 3 in Kirchheim, unter der Telefonnummer 07021/50 23 34 oder per Email an info@buefet.de.zap