Kirchheimer Umland

Die Stadtgemeinschaft voranbringen

Workshop Barrierefreies und inklusives Wohnen wird auch in Kirchheim immer wichtiger. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader will Viertel mit einer städtischen Wohnbaugesellschaft erschließen. Von Thomas Zapp

Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl
Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl

Alleine und unabhängig zu wohnen ist nicht jedem möglich. In Kirchheim gibt es rund 3600 Menschen, die einen besonderen Wohnbedarf haben, sei es altersbedingt, aufgrund einer Behinderung, weil sie als „hilflos“ eingestuft werden ...

ored neie sishpyhcce rkguraEnnk ebhan. ise cutbhra es mteesmbti heomofnW,nr edi ej nach Bedafr ine eitmtbmses na Bteireaiifhrreer gnrriataeen reod mi snelzioa emldUf hrtSeehcii tb.neei mheKihcir dnis zeiw enrtzPo red enoungWhn sidee rafedeB n,tieegeg es feenlh arbe rund 020 imKcesrhih .Dr ascaPl Badre auf dem tziewne egmetnTha erd attSd uzr uaongnnI,ukpsilsnl edr sieesd aMl zmu ehamT und bzrhlseeaab ttadstfan ndu nrdu 50 iTelmreehn semltiiobir .aht

Wa s rtnkoke butde,eet atmhc ttariB iSpcphel onv edr nsteearWlbeoshgutnl sde Denhetusc toRne zKreu ni tarttgtSu l.uhtecid Ziel sti e,s sdsa hecennsM os laeng iwe uz sHaue iebelbn stag .eis eiD dse ,SJVK eds rosandnvKmelambu ürf egdJnu dun ,zoisaSle tsi eeni rtA ruaesuMsth ürf Mschen,en eednr .nsid hAcu wnne nma dgaere in ilnesntmmiBbdsoiea htcin llae N-NoImDren sfhce,fa os iatBtr Slci,ppeh gbee es mmeri rfargeeehtdecsb berA lal dsa kste,to ndu btcuhar es rHkdarewn,e die end fahMwedrnua ntich .nuhcese Der eizetw ntPuk ist eid iFegnnrazinu olrsche ßnmaa.nhMe

nebNe hniaebcul rasnetoegnuzVus ltesip ensenoPr dreo sMncehen mti edeiBergnnunh red izleaos kAptse eeni .Rleol naunSes Hcabroh onv dre leateFlhsc Fwao im JSVK tbäre Kmu,neomn nud zu nde auntambl oh,Wmefronn ewi zum peiisBle neei WG escnnhMe imt rgeed.ehBnniun

ne Dn sda wird uach ni erd skisudodsoPunimsi hdli:eutc eiD tonamKinboi sau rrrrebefieia dun bbalzahre bitrng in tieeZn insee npnnesaatgen saktmrWheno nie genMe cwigtkirin.eheSe

Ae rb ads Thmae Iuonsnlik sti luterelka ndne .je So Brend eeWr,il docrtrnaseVpressh rde eiKsarub efeanhscsGnost a,n dssa anm bis 0302 nudr 40 tzrPeno erd uegbNnu-naouhenW rraemrrieab mi dnstBea nbahe wlli. nEie unmleretRegigne mit neeri etoQu na eaeeferbnirrri onWuhngne hiset er areb rhct.skii rafd nrUrehmenet ithcn nur phlviecnretf, stosn hezein sei schi emnti .er huAc gweedesn onbtet mcsihhrieK acalsP edBar ned enliWl dre nuVrlweg,ta neie aubosachhtnfWeelgls zu usms edi adStt dreo oKnmeum aivtk ,endrwe ewnn edr Mkrta das ithcn nelGerel ehgt nih edi negueZislzt bie red ugktnlEinwc nueer ehgnteoieWb rbea in edi iitchger Rh.uicgtn ebi neden sad äeeGudb ntge,nwi dnsi ncthi rehm atgs er. Vmherlei eheg es mu npK,teeoz ow neenb erd ctrhkiAteur ahcu dei uugzNnt erbetetw .eredw nank nam hres gtu dsa mheTa iousknlIn vreaekrn.n Das rwäe mzu pBsiilee rbnkaed den ni tbaugl dBrea.

minje aBn Lreammnhga vno der bfeselLenhi nnten lsa sgneeungle Bsepliie ads Q,iuarnt-etauSierg dsa hesedirecnev Whnmfrnooe ewi wate iene WeeDGmz-n imt imelken beeGerw teei.vrn nuSnaes rHchabo rcpsiht ovn ,reanrutQie ni ednne chennMes nde der erD rfEgol sde ituurQeansgrateiS- gleit laut redaatpnSlt nGorte lPho ni rde ietlVlfa dre nKze.tpeo ahnbe dnu eKzteopn weeet,brt dei ned ebnest Btegria zru ttlcagseastdSfelh nliseet, onv bsi jrplPnoteaker osimt eni Voweturgrnnta enie tgue ,Sdtat in rde ide eatrdinbBe erd bebilteadg i.ts

Hier gibt es Tipps zum barrierefreien Wohnen

Der KVJS Stuttgart bietet auf barrierefrei-wohnen.kvjs.de/werkstatt-wohnen/ einen virtuellen Rundgang an. Am besten lassen sich die Probleme am Beispiel eines zwei Mal zwei Meter großen Badezimmers erklären. Das fängt schon bei der Tür an, die idealerweise eine Schiebetür ist, aber auf keinen Fall nach innen aufgehen sollte. Warum, das erklärt Britta Schippel vom KVJS: „Wenn jemand stürzt und die Tür versperrt, können die Rettungssanitäter nicht hineinkommen.“ Dann braucht es für Rollstuhlfahrer bodengleiche und schwellenfreie Duschen, was wiederum die Entwässerung erschwert. Eine Pumpe aus dem Schiffsbau kann helfen.

Die FAWO im KVJS bietet Beratung für ambulant unterstützte Wohnformen an. Ansprechpartnerin ist Susanne Horbach. Sie ist unter susannehorbach@kvjs.de oder Telefon 07 11/6 37 57 02 erreichbar. Sie informiert auch über Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogramme.

Um seniorengerechtes Wohnen geht es bei der Wohnberatung des Vereins buefet in Kirchheim. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben Tipps zur Ausleuchtung von möglichen Stolperfallen oder zur sinnvollen Anbringung von Handläufen. Auch zu viel Mobiliar, zu wenig Platz vor Waschtischen oder in der Küche können die Bewegungsfreiheit einschränken. Die Wohnberater zeigen Möglichkeiten auf, die Wohnung so anzupassen, dass auch ältere Menschen so lange wie möglich zu Hause selbstständig und unabhängig leben können. Weitere Informationen gibt es bei buefet im Haus der Sozialen Dienste, Widerholtplatz 3 in Kirchheim, unter der Telefonnummer 07021/50 23 34 oder per Email an info@buefet.de.zap