Kirchheimer Umland

Die Stadtgemeinschaft voranbringen

Workshop Barrierefreies und inklusives Wohnen wird auch in Kirchheim immer wichtiger. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader will Viertel mit einer städtischen Wohnbaugesellschaft erschließen. Von Thomas Zapp

Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl
Vereinigt viele Ideen und Wohnformen: Das Steingau-Quartier in Kirchheim. Foto: Carsten Riedl

Alleine und unabhängig zu wohnen ist nicht jedem möglich. In Kirchheim gibt es rund 3600 Menschen, die einen besonderen Wohnbedarf haben, sei es altersbedingt, aufgrund einer Behinderung, weil sie als „hilflos“ eingestuft werden oder eine psychische Erkrankung haben. Für sie braucht es bestimmte Wohnformen, die je nach Bedarf ein bestimmtes Maß an Barrierefreiheit garantieren oder im sozialen Umfeld Sicherheit bieten. „In Kirchheim sind schätzungsweise zwei Prozent der Wohnungen für diese Bedarfe geeignet, ...

es enehlf aebr urnd 002 mhirichKse rD. cslaPa aeBrd fua mde eztiwne geehntTam erd dttSa urz ,onuklsIuslgpnnnai rde esdise lMa zum hmaeT nud lshrazebbea nttfasadt ndu rnud 50 lirmneehTe bmrisietilo .aht

ogectey'1crl( e'to,ftSn- teSenkarrl etu,r tw'":"{hid 03"t:hh0ig,e" ,502 m"dnn":oiise ,[00[3 0]25,] "imlo"be: a)l 'es;fWsa } oktkren bettdeue, ctmah Btirat hcpepilS von der esWltgnnuebolhrsate sed ncehuDest teoRn uKzer ni ruatgSttt utcei.ldh lieZ sti se, sasd snneechM so negal wei uz sHeua nblbeei satg si.e eiD esd ,JKVS des vebmuKamsnnadlro Judgne ndu ezSalo,is its ieen rAt sestuhMrua esnnMche, erden gtnenhrkscieä s.nid hcuA nwne anm eraegd ni Bdsioinnsimmtlebea hntic leal emNDoIrN-n asffce,h so Brtiat S,pliphec gbee se memir erhctsrgbaedfee rbeA lla das ktote,s dnu bhtruac es ,rneerdHwka ide nde frudanahwMe tinhc eune.hsc erD ewtiez kuPnt tsi ide gaienznnrFiu rlesohc n.ahnameMß

nNbee beaunichl urnouszeatsVgne ptelsi teelär Psrneeno reod nenMhsec tmi duBehnnrignee der ioezasl pteAsk niee R.eoll enuaSns haobHcr nvo red ahclstelFe Fwao im JKVS memKn,onu egärTr und uz nde gMceeiinötlhk mlanautb m,foreonWnh eiw uzm ileipeBs inee WG rfü nesehMcn tim negrd niDn.nneeueBh das diwr chua in dre snosmkidPuudisois teihcud:l Die tiKoanomibn sua ereiebiarfrr dun abzlraheb rbting in eZiten isene snntaeanpeng aroktsmWhen ine gneMe ergketihiAS re.cbewni das maTeh iuslIknon tis aulereklt nend je. So edrBn eerWi,l srcetdrrVsshoapen rde isKuebar eethsGncsnoafs n,a sdsa man sib 2003 rund 04 zPeotrn rde uoWehunebaunngN- mrreraaebri im nBtaeds anhbe i.lwl Enie negltuRmergeien itm nreie eouQt na rnireearbeirfe guWnenhon thies er brae hciitkr.s fadr enrhUmerent thinc unr tf,hcvneplrie stson zneieh sie chis tneim .er hucA enwgdsee tbtneo cieKmihhsr clsPaa rdeaB dne lniWel rde gVen,artulw niee uoalsegbWltenscahfh zu nn.düegr sums eid adtSt reod onmmeuK kviat dee,rwn enwn dre Mtrka das hcnit eGelelnr ethg hin ide sZltnegeiuz eib red Enltwckuign ueren nWhbegteioe baer in edi ictgihre .nuithgRc bei ennde ads ge,wnitn dins chtin merh sgat .er ehemlVri eghe es um t,znpoeeK ow ebnne dre tektrAiuchr auch die zNnuutg rewtbeet ew.red knna man resh tug das aTemh nsiIlonku a.vnerrkne aDs zum lBeiipes akbdern frü nde hrobftGheaün in lagutb .Berda

Bnajnime erhLangmma vno der lesiLnhbefe nnetn sla egusneelng islpieeB sad te,ngeaSriairtuQ-u dsa hericneesdve nfWnhemroo iwe tawe ieen zeGWD-emn mit mneilek Greewbe renveti. esSannu oHrcabh sprhcit von uQaene,trri in ndeen neenMcsh ned erd erD frEolg sed egarutituQaeSir-sn tgiel altu eldatnSratp erGont ohPl in edr lVafetli edr etKzne.po ehban und ptnzeoeK tetwree,b eid ned ntsbee aritgeB rzu haesgfaltltteSdsc nei,etsl onv ibs raoplekrjtePn mitos nei nawretnoVtrgu üfr neie guet atd,tS ni der dei Bdtaiernbe red bbeaieltdg t.is

Hier gibt es Tipps zum barrierefreien Wohnen

Der KVJS Stuttgart bietet auf barrierefrei-wohnen.kvjs.de/werkstatt-wohnen/ einen virtuellen Rundgang an. Am besten lassen sich die Probleme am Beispiel eines zwei Mal zwei Meter großen Badezimmers erklären. Das fängt schon bei der Tür an, die idealerweise eine Schiebetür ist, aber auf keinen Fall nach innen aufgehen sollte. Warum, das erklärt Britta Schippel vom KVJS: „Wenn jemand stürzt und die Tür versperrt, können die Rettungssanitäter nicht hineinkommen.“ Dann braucht es für Rollstuhlfahrer bodengleiche und schwellenfreie Duschen, was wiederum die Entwässerung erschwert. Eine Pumpe aus dem Schiffsbau kann helfen.

Die FAWO im KVJS bietet Beratung für ambulant unterstützte Wohnformen an. Ansprechpartnerin ist Susanne Horbach. Sie ist unter susannehorbach@kvjs.de oder Telefon 07 11/6 37 57 02 erreichbar. Sie informiert auch über Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogramme.

Um seniorengerechtes Wohnen geht es bei der Wohnberatung des Vereins buefet in Kirchheim. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben Tipps zur Ausleuchtung von möglichen Stolperfallen oder zur sinnvollen Anbringung von Handläufen. Auch zu viel Mobiliar, zu wenig Platz vor Waschtischen oder in der Küche können die Bewegungsfreiheit einschränken. Die Wohnberater zeigen Möglichkeiten auf, die Wohnung so anzupassen, dass auch ältere Menschen so lange wie möglich zu Hause selbstständig und unabhängig leben können. Weitere Informationen gibt es bei buefet im Haus der Sozialen Dienste, Widerholtplatz 3 in Kirchheim, unter der Telefonnummer 07021/50 23 34 oder per Email an info@buefet.de.zap