Kirchheimer Umland

Die Sterne funkeln kupferfarben

Zu den aktuellen Trends der Adventsdekoration gehören Lichterschalen aus Beton

Lebkuchenduft aus der Bäckerei, Adventskränze und Kerzen an Türeingängen und Tannenzapfen mit Schneeflocken in den Schaufenstern – da bekommt man Lust auf Adventsdeko. Doch was ist überhaupt im Trend?

Allen Modetrends zum Trotz: Rote Kerzen auf dem Adventskranz sind ein zeitloser Klassiker. Foto: Jean-Luc Jacques
Allen Modetrends zum Trotz: Rote Kerzen auf dem Adventskranz sind ein zeitloser Klassiker. Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Möbel König in Kirchheim verkauft Adventsdekoration schon seit Mitte September. „Die meisten Dekoartikel werden erst im November gekauft“, erzählt Verkaufsmitarbeiterin Dagmar Bojahr. „Eine Neuheit und im Trend sind dieses Jahr Kupferfarben“, berichtet sie weiter. Sonst werde aber gerne traditionell gekauft, die Farbe Rot zum Beispiel.

Anzeige

Dass bewährte Adventsfarben wie rot und cremeweiß in dieser Saison wie immer gerne gekauft werden, erwartet auch Sarah Fiederling von Blumen Gerber in Kirchheim. „Adventsdekoration wird ab unserer Adventsausstellung, die jetzt am Wochenende eröffnet wird, verkauft“, sagt sie. Wie die Ausstellung jedoch aussieht, ist bis dahin noch ein Geheimnis.

Wer es bis dahin nicht aushalten kann, der greift am besten zur Bastelschere und kreiert seine eigene Dekoration. In der Kirchheimer Bastlerzentrale „olpp-color“ sind dieses Jahr Lichterschalen sehr beliebt. „Adventslichterschalen sind sehr im Trend. Aus Beton gegossen, werden sie für drinnen, als auch für draußen genutzt“, erzählt Bärbel Olpp.

Außerdem werden gerne Kugeln bemalt oder Sterne gefaltet. „Sterne sind jedes Jahr das Highlight“, meint die Mitarbeiterin. Seit Mitte Oktober verkauft das Bastelfachgeschäft weihnachtliche Dekoration. „Die Ersten beginnen Anfang November zu basteln. In diesem Monat und natürlich auch im Dezember wird besonders viel gebastelt.“

Im Kreativladen „Origami“ in Kirchheim weihnachtet es ebenfalls längst. Auch hier werden gerne Sterne zum Falten gekauft. Vom „Modera-Stern“ bis zum „Fröbelstern“ gibt es genügend Möglichkeiten, um das Herz eines Bastlers höher schlagen zu lassen. Fertige Sets mit Transparentpapier und Perlen, ergeben „Plissea-Modelle“. Die dreidimensionalen Bastelmodelle hängen von der Decke und können unten durch Perlen ergänzt werden. „Glaskugeln sind dieses Jahr auch im Trend“, sagt Silvia Hübl von Origami in Kirchheim, und zeigt auf eine Schachtel mit Glaskugeln in unterschiedlichen Größen und Mustern. Mit weißer Farbe und etwas Flitter verleiht man den Kugeln einen Vintage-Look. Das bedeutet, sie sehen etwas altmodisch und gebraucht aus.

Anregungen und Material gibt es also wahrlich genug. Bastelfreunde können das Wohnzimmer sofort in eine Werkstatt verwandeln und bei einem Teller Plätzchen und Tee loslegen.