Kirchheimer Umland

Die Zukunft bewahren

Kommentar von Andreas Volzzum zum Miteinander von Natur und Wirtschaft.

Die Planungen des Gewerbegebiets. Foto: Jean-Luc Jacques
Die Planungen des Gewerbegebiets Hungerberg. Foto: Jean-Luc Jacques

Es ist ein beständiges Abwägen zwischen unterschiedlichen Interessen, die allesamt ihre Berechtigung haben. Vorab steht dabei fest: Für die Natur wäre es der Idealfall, wenn es überhaupt keine Menschen gäbe, die Flächen in Anspruch nehmen könnten. Schlimmer als das mögliche Gewerbegebiet Hungerberg wäre es für die Natur rund um die Teck allerdings, wenn die Region den Anschluss an die Technologie der Zukunft verpassen würde. Dann könnte man nämlich darauf angewiesen sein, eines Tages tatsächlich das Frachtzentrum ...

enies irhe sldeainne,zu um honc mnterehUnen udn orv trO uz aneb.h

gt'nnreokollet,ef( r1e- c'SSrcyeatt ,utre {wh'"d:it" "0,t"hg:i3h0e ,502 nsoi":idm"en 03,0[[ 0]5],2 il:o"eb"m se})'afi D le; rsesneentI red Whsafticrt nggee die eds zNattesusruhc sasiueeznul,p sti enki sUom breemkenrsewter raw imbe nwedgese edi geuWorldtmn ovn etrlaW - keiemn ennegreGri las edm eGewnrni dse euDenhtcs eeliertmUpsws onv 2106. ettsz er isch nitch nru scnatuoyfecgrlBif ie,n rnoensd huca keurz Wgee, mi rensteIse rde eU.lwtm nneW eneir iwe re an diseem otaSrtnd tteuueoterniikfnrsz higolecnoeT eiazdlennu,s tah isdee neiMgun cGehti.w

tttS a niese tegh es embi gHnbugrree ,rmuad ein uz rc.neirhee neD geW adzu ezeing dei mKi-la dun :fau sctdnhnerpeee lcehaubi useseg,nFettnz ide apessend unhgiuActrs am d,inW - chnit zzutlte die erhDcä -, erüb als rEazst lFeerd enslsa ishc die neeaBgl dre iWrsftthac tmi ndnee eds hrtsusuzeaNct ni iEkgnlan regbni.n sDa flhit - dun wzar .anlel