Kirchheimer Umland

Die Zukunft bewahren

Kommentar von Andreas Volzzum zum Miteinander von Natur und Wirtschaft.

Die Planungen des Gewerbegebiets. Foto: Jean-Luc Jacques
Die Planungen des Gewerbegebiets Hungerberg. Foto: Jean-Luc Jacques

Es ist ein beständiges Abwägen zwischen unterschiedlichen Interessen, die allesamt ihre Berechtigung haben. Vorab steht dabei fest: Für die Natur wäre es der Idealfall, wenn es überhaupt keine Menschen gäbe, die Flächen in Anspruch nehmen könnten. Schlimmer als das mögliche Gewerbegebiet Hungerberg wäre es für die Natur rund um die Teck allerdings, wenn die Region den Anschluss an die Technologie der Zukunft verpassen würde. Dann könnte man nämlich darauf angewiesen sein, eines Tages tatsächlich das Frachtzentrum ...

einse ierh a,ilnzueesnd mu hterupbaü honc trenmeUnhen nud rov Ort uz aehnb.

fenletoorletc'n ,rtceS(St1 rgka'-ye rut,e th'"wdi:"{ "etg,3:ih0"h0 052, nmn"ide"soi: 0[[30, ,]025] :eiomlb"" Delf i es)a;}' enseIensrt rde rWsicfatht ggeen dei sed uzsuhsacNetrt nuplzise,euas its niek mosU etkbremswrnreee war iemb ewdsneeg ide rWdtmguloen nov Wrtela - enkmei eniGrregne sal edm ewinGrne dse Dnhetecus wmtseesliUepr nvo 12.06 testz re csih nihct nru utfsrBicyeacolngf eni, orsdenn auhc erkuz gWee, mi Iereetnss rde mlte.wU ennW irene ewi re na edisem datotnrS uttnrrneetksfoizeiu giTeeoochnl e,unilazsdne hta deise Mnegniu t.hGwice

t Satt inese etgh se ibme gnrreHgbue ,dramu ien zu cerhi.reen Dne eWg zadu nzeige ide mlaK-i und fau: hrspnetcdneee ebucihla ngsuzneeets,Ft die sdnspeae Atgnchurusi am indW, - hictn tlzutez rüf edi -, sal zEatrs rüf erelFd nslsae cish ied gnleaBe edr cfthsritaW mit eednn eds Nuucthrzaetss ni inklEagn .ribnegn saD litfh - und azrw lnale.