Kirchheimer Umland

Drei Fragen an Michael Weißleder von der IHK Stuttgart

Was muss man auf dem Weg in die Selbständigkeit beachten?

Anzeige

Grundsätzlich ist es gut, wenn Branchenerfahrung da ist, wenn man kaufmännische Kenntnisse hat und sich im Vertrieb auskennt. Viele Gründer kennen sich zwar in ihrem Tätigkeitsbereich sehr gut aus, haben aber vom Rest keine Ahnung.

 

Was kann man tun, wenn man sich mit Vertrieb, Buchhaltung und Finanzen nicht auskennt?

Dann ist es sinnvoll, sich jemanden zu suchen, der den Vertrieb oder die Buchhaltung übernimmt. Man sollte nicht glauben, alles selbst machen zu müssen. Manchmal ist es einfacher, sich auf seine Kernkompetenz zu beschränken. Die Zeit, die man investiert, um sich zum Beispiel in Buchhaltung einzuarbeiten, fehlt am Ende, um sich um das Produkt und die Kunden zu kümmern.

 

Was kann man noch beachten?

Wichtig ist eine saubere Kalkulation. Man sollte genau wissen: Wie hoch sind die einmaligen Kosten, zum Beispiel für den Umbau der Geschäftsräume, und welche laufenden Kosten sind zu erwarten? Die Erstellung eines Businessplans ist sinnvoll, in dem unter anderem genau festgehalten wird: Was ist meine Unternehmensidee? Wer sind meine Kunden? Wie grenze ich mich von anderen Anbietern der Branche ab? Welchen Umsatz erwarte ich? Darüber hinaus empfehle ich, einen Schritt zurückzugehen und den Businessplan einem Realitäts-Check zu unterwerfen: Sind meine Annahmen realistisch? Kann ich wirklich so viele Kunden bedienen, wie ich kalkuliert habe? Ein Produkt, das bereits auf dem Markt ist, einfach nur billiger als Konkurrenten anzubieten, das funktioniert in der Regel nicht dauerhaft. lese