Kirchheimer Umland

Ein Erfahrungsschatz geht verloren

Rathaus In Dettingen verabschieden sich sieben Gemeinderäte von der Kommunalpolitik.

Rainer Haußmann (links) verabschiedet die scheidenden Gemeinderäte: Rainer Kuhn und Julia Leins (vorne), Holger Schmidt, Manfred
Rainer Haußmann (links) verabschiedet die scheidenden Gemeinderäte: Rainer Kuhn und Julia Leins (vorne), Holger Schmidt, Manfred Diez und Steffen Ochs. Foto: Gemeinde Dettingen

Dettingen. Die Hälfte der Mannschaft ist von Bord gegangen. Bei der letzten Sitzung des Dettinger Gemeinderats vor der Sommerpause verabschiedete Bürgermeister Rainer Haußmann die scheidenden Räte. „Das sind erhebliche personelle Veränderungen - es ist eine Zäsur für die Gemeinde. Aber Wandel ist nicht besorgniserregend“, erklärte er. Abgestraft sei auch niemand geworden, alle Gemeinderäte haben freiwillig Abschied abgenommen, indem sie nicht mehr für das Gremium kandidierten.

Der Rathauschef hat Teams für die Verabschiedung gebildet. Das erste trug den Titel „Allzeit bereit“ und bestand aus Julia Leins und Holger Schmidt. Die Bänkerin und der Jurist seien die Ergänzungsspieler gewesen. „Holger Schmidt war erst seit März Mitglied im Gemeinderat und stand somit schon zum zweiten Mal als Nachrücker bereit“, sagte Rainer Haußmann. Julia Leins war zwei Jahre Gemeinderätin.

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ - so umschrieb der Schultes das Team König/Ochs. Dr. Steffen Ochs seien besonders die Themen Wasser-, Boden- und Naturschutz am Herzen gelegen. „Hierbei fragte er aus fachlicher Sicht auch immer wieder kritisch nach, um für Dettingen das Beste zu erreichen“, erklärte Rainer Haußmann. In den fünf Jahren als Gemeinderätin habe sich Edith König vor allem für Themen mit Schwerpunkt Familie eingesetzt.

Das dritte Team bekam den Titel „In der Ruhe liegt die Kraft“, es waren Peter Bayer und Manfred Diez. „Sachlich und gemeinwohlorientiert brachten sich die beiden die vergangenen 15 Jahre in das Gremium ein“, beschrieb sie Rainer Haußmann. Für Peter Bayer waren Verkehr, Feuerwehr und das Hallenbad wichtige Themen. Nichtsdestotrotz habe er bei den Diskussionen einen kühlen Kopf bewahrt, sich mit Sachverstand geäußert und konstruktive Beiträge geleistet. „Manfred Dietz war ebenso ein Charakter am Ratsrund, der in den richtigen Situationen den Fokus auf die wesentlichen Dinge für die Zukunft der Gemeinde legte“, so der Schultes. Ein direkter Ansprechpartner war er ihm auch in Wirtschaftsfragen.

„Der letzte Mohikaner“ war Rainer Kuhn. „Mit ihm verlässt nun der dienstälteste Gemeinderat das Gremium“, so der Schultes. In den gemeinsamen Jahren seien viele Projekte umgesetzt und auf den Weg gebracht worden. Unvergessen bleibt für Rainer Haußmann sein Auftritt beim Festwochenende anlässlich 750 Jahre Dettingen als einer der „Village People“. „Herr Kuhn war für jeden Spaß zu haben und immer eine Stütze im Gemeinderat“, würdigte er Rainer Kuhn.

„63 Jahre Erfahrungsschatz gehen auf einmal verloren“, sagte der Rathauschef. Im Jahr 1999 sei es genauso gewesen, als 9 von 18 Räten in den Ruhestand gegangen sind. „Damals war es ein gewollter Generationenwechsel“, erinnerte Rainer Haußmann. Iris Häfner

Anzeige