Kirchheimer Umland

„Ein kleiner Meilenstein“

Raiffeisenbank Die VR Bank Hohenneuffen-Teck blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und beschließt einstimmig eine Dividende von vier Prozent. Von Cornelia Wahl

Bruno Foldenauer konnte über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 der VR Bank Hohenneuffen-Teck berichten. Foto: Cornelia Wahl
Bruno Foldenauer konnte über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 der VR Bank Hohenneuffen-Teck berichten. Foto: Cornelia Wahl

Warum der Wettergott gerade während der Vertreterversammlung der VR Bank Hohenneuffen-Teck am Donnerstagabend über Weilheim ein großes Donnerwetter losließ und literweise Tränen weinte, ist unbekannt. An dem Ergebnis der Bank jedenfalls kann es nicht gelegen haben.

Vorstandssprecher Bruno Foldenauer blickte vor den 141 anwesenden Vertretern - insgesamt zählt die VR Bank Hohenneuffen-Teck 318 - auf ein gutes Geschäftsjahr 2017 zurück. Der Verlauf habe gezeigt, „dass wir gute Gründe zur Zuversicht haben und wir weiterhin mit einem gesunden Selbstbewusstsein nach vorne schauen können. Und wir haben erneut bewiesen, dass die VR Bank Hohenneuffen-Teck auch unter sehr anspruchsvollen Bedingungen erfolgreich arbeiten kann“, sagte er. Die Bank sieht sich mit ihrem breit gefächerten Angebot aus einer Kombination von traditioneller Kundenbetreuung über das Filialnetz und ihrem digitalen Angebot für die Zukunft gerüstet. Mit der Entscheidung für einen zentralen Verwaltungssitz in Dettingen habe man die Weichen für die Zukunft gestellt, um noch effizienter arbeiten zu können.

Trump ist auch an der Teck Thema

Mit Sorge blickte Bruno Foldenauer auf den Handelsstreit zwischen der USA und der EU. Er hofft, dass man sich rechtzeitig an den Verhandlungstisch setzt und beiderseits zu einem guten und vernünftigen Ergebnis kommt. Außerdem hält er eine geldpolitische Wende der Europäischen Zentralbank im kommenden Jahr durchaus für möglich: „Die Voraussetzungen dafür sind günstig.“

Was die nackten Zahlen des Geschäftsberichts anbelangt, erfuhren die Anwesenden, dass das Kundenkreditgeschäft um 8,1 Prozent auf 510 Millionen Euro zulegte. Um 4,2 Prozent auf 602 Millionen Euro stiegen die Kundeneinlagen. Bei der Entwicklung der Gesamtkundeneinlagen habe man erstmals die Schallmauer von einer Milliarde Euro durchbrochen, „ein kleiner Meilenstein in der Geschichte der Bank“, merkte der Vorstandssprecher an.

Im Aufwind befand sich gegenüber dem Vorjahr auch das bilanzielle Eigenkapital. Es wuchs um 22 Prozent auf 78,3 Millionen Euro. Als Bilanzgewinn 2017 weist die Gewinn- und Verlustrechnung nach Steuern (rund 1,809 Millionen Euro) und einer Vorabzuweisung an den Fonds für allgemeine Bankrisiken (13,1 Millionen Euro) sowie nach Vorabeinstellungen in die Rücklagen annähernd 1,361 Millionen Euro aus. Davon werden nach einstimmiger Zustimmung der Vertreterversammlung zur Gewinnverwendung 532 979,24 Euro an die Mitglieder ausgeschüttet, was wie im Vorjahr einer Dividende von vier Prozent entspricht.

Auf Antrag von Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle wurden Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig entlastet. Für den Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband attestierte der Wirtschaftsprüfer Lothar Schmid der Bank eine zufriedenstellende Ertragslage, eine angemessene Eigenkapital-Ausstattung und eine geordnete Finanz- und Vermögenslage. Den Bericht für den Aufsichtsrat gab dessen Vorsitzender Bernd Kratschmer ab.

Krohmer hört nach 31 Jahren auf

Turnusgemäß aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden sind Bernhard Balz aus Nürtingen, Thomas Gökeler aus Lenningen, Harald Huttenlau aus Schopfloch und Gerhard Ruoß aus Neidlingen. Die vier stellten sich der Wiederwahl und wurden jeweils einstimmig gewählt.

Mit Roland Krohmer schied ein weiteres Aufsichtsratsmitglied aus, das nach Erreichen der satzungsgemäßen Altersgrenze nicht mehr zur Wiederwahl stehen konnte. Der Beurener wurde nach 31-jähriger Tätigkeit in dem Gremium verabschiedet. Vereinbarungsgemäß reduziert sich damit das Aufsichtsratsgremium auf 13 Mitglieder.

Die Bank dankte Roland Krohmer für sein Engagement mit einem Gutschein für einen Rundflug über Burgen und Schlösser. Für den Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband ehrte Lothar Schmid den Beurener für seinen ehrenamtlichen Einsatz mit der Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille.

Anzeige