Kirchheimer Umland

Ein Mann der leisen Töne sagt Adieu

Abschied Roland Sigel verlässt nach 23 Jahren den Dettinger Gemeinderat.

Roland Sigel
Roland Sigel

Dettingen. „Da waren‘s nur noch drei“, begann Bürgermeister Rainer Haußmann seine Rede aus Anlass der Verabschiedung von Roland Sigel. Gemeint waren damit die Gemeinderäte, die beim Amtsantritt des Rathauschefs bereits im Gremium saßen. Im Laufe der Jahre konnte Roland Sigel seine Stimmenzahl verdoppeln. „Das spricht für Sie. Das hat etwas mit Leistung und Engagement zu tun“, so der Schultes. In diesem Zeitraum war über Investitionen in Höhe von rund 45 Millionen Euro abzustimmen. „Eine stolze Summe für das, dass wir kein Geld haben“, sagte Rainer Haußmann und hatte damit die Lacher auf seiner Seite.

Der scheidende Gemeinderat war unter anderem seit 2014 zweiter Stellvertreter des Bürgermeisters, Gründungsmitglied des Bunds der Selbstständigen, Vereinssprecher und in der Bürgerenergiegenossenschaft aktiv. „Sie nehmen das Ehrenamt ernst, zeitlich eine riesengroße Aufgabe“, sagte Haußmann und zeigte Verständnis, dass sich Roland Sigel aus dem Gemeinderat verabschiedet. Der Schultes schätzte die besonnene, immer sachliche Art des scheidenden Gremiummitglieds, ebenso seinen respektvollen Umgang mit den Menschen - und sein Fachwissen als Architekt. „Sie kennen das Hallenbad aus dem Effeff und es gab nie Interessenkonflikte. Sie konnten trennen zwischen den Aufgaben des Architekten und des Gemeinderats“, erklärte Haußmann. Er bedauert das Ausscheiden - menschlich und fachlich.

Ins gleiche Horn blies Johannes Stulz, Fraktionskollege der CDU/FWV. „In den vielen Jahren haben wir uns echt an dich gewöhnt und gedacht, es geht immer so weiter“, sagt er. In den Sitzungen seien sie immer eine Einheit gewesen, wenn auch nicht bei allen Abstimmung. „Das gemeinsame Handeln ist sehr gut gelungen“, urteilte Stulz.

Loyalität und Gemeinschaftssinn schätzt auch Rainer Kuhn von der Freien Wähler Gemeinschaft (FWG). Er erinnerte an die legendären Auftritte von Sigel außerhalb des Gemeinderats, insbesondere bei den Jubiläumsfesten zur 750-Jahr-Feier von Dettingen. Die Blues Brothers schienen ihm im Gedächtnis geblieben zu sein.

Roland Sigel erinnerte sich in seiner kurzen Abschiedsrede an eine Vorlesung und die Charakterisierung eines guten Bauleiters seines Professors: ein patenter Kerl und hilfsbereiter Mensch. Das scheint auch sein Motto zu sein. „Ich sage Adieu zum Gemeinderat aber nicht zu den Menschen“, sagte er. Iris Häfner/Foto: Sascha Krötz

Nachrückerin und neuer zweiter Bürgermeister

Birgit Brenner ist nun Mitglied des Dettinger Gemeinderats für die Fraktion von CDU/FWV (Freie Wählervereinigung). Sie rückte für Roland Sigel nach, da sie die entsprechende Stimmenzahl bei der letzten Kommunalwahl am 25. Mai 2014 erhalten hat. Mitglied ist sie nun auch im Verwaltungsausschuss, dem Technischen Ausschuss und dem Gemeinsamen Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft.

Andreas Hummel wurde mit elf Stimmen zum zweiten Stellvertreter des Dettinger Bürgermeisters gewählt. Wegen des Ausscheidens von Roland Sigel war dieser Schritt notwendig geworden. Auf Antrag des Gemeinderats wurde geheim gewählt. Steffi Stern von der Dettinger Bürgerliste erhielt zwei Stimmen. ih

Anzeige