Kirchheimer Umland

Elektrisch, schnittig und von Schülern ausgetüftelt

Wettbewerb Die Innung lässt Schüler Rennkisten mit E-Antrieb bauen, um sie für das Kfz-Handwerk zu begeistern.

Lenninger Schüler schweißen an ihrer Rennkiste.
Lenninger Schüler schweißen an ihrer Rennkiste.

Kirchheim. Letzten Sommer wurden alle Realschulen und Werkrealschulen im Altkreis Nürtingen aufgefordert, im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft eine Seifenkiste mit Elektroantrieb zu bauen. Jedes Rennteam erhielt von der Kfz-Innung Nürtingen-Kirchheim leihweise eine elektrische Antriebseinheit in Form eines 20-Zoll-Rads mit 250-Watt-Radnabenmotor, Controller, Gashebel, Ladegerät und Akku. Über das gesamte Schuljahr wurde geplant, getüftelt, gebaut und auf den Renntermin hingefiebert. Am Start sind nun neun E-Rennkisten der Rennteams aus Teck- und Freihofrealschule in Kirchheim, Neckarrealschule Nürtingen, Ludwig-Uhland-Schule Wendlingen, Karl-Erhard-Scheufelen-GWRS Lenningen, eine E-Rennkiste vom Brückenhaus Kirchheim und eine vom Konfi-Treff aus Weilheim.

Anzeige

Mindestens drei Räder, zwei unabhängig wirkende Bremsen und ein Bremsweg von höchstens zehn Metern aus Höchstgeschwindigkeit sollen die Kisten haben. Der Fahrer muss während des Rennens mit den Beinen voraus im Fahrzeug sitzen. Es sind sehr unterschiedliche Rennfahrzeuge aus den unterschiedlichsten Materialien entstanden.

Wird das Antriebskonzept mit Heckantrieb schneller sein als das mit Frontantrieb? Sind zwei gelenkte Räder besser als eins? Oder sollten es vielleicht fünf Räder sein, um eine möglichst gute Kurvenstabilität zu bekommen? Diese Fragen haben sich die jungen Baumeister gestellt und in die Tat umgesetzt. Beim E-Rennkisten-Cup am Sonntag, 23. Juli, auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau werden die Rennfahrzeuge ab 10 Uhr von einem Sachverständigen auf Renntauglichkeit und Konformität mit dem Reglement geprüft. Der Wettbewerb wird in vier Disziplinen ausgetragen: Bewertet werden das Design und die technische Ausführung, danach findet ein Slalom-Zeitrennen statt. Es müssen dabei acht Pylonen umrundet werden. In der Disziplin Einzel-Zeitrennen fahren die E-Rennkisten auf einem Rundkurs mehrere Runden gegen die Uhr. Anschließend messen sich jeweils zwei E-Rennkisten auf einer geraden Beschleunigungsstrecke.

Als erster Preis wurde von der Kfz-Innung ein Tagesausflug zur DTM auf dem Nürburgring mit Gold-Tickets und Exklusiv-Führung für das gesamte Siegerteam ausgelobt. Besucher sind am Renntag ausdrücklich erwünscht. Der Eintritt ist frei.pm