Kirchheimer Umland

Erfolg macht süchtig und spornt an

FCT Filmende Lokalmatadoren meistern die erste Wettbewerbsstufe beim regionalen Festival mit Bravour.

Dettingen. Macht Erfolg süchtig? Er spornt zumindest an, nicht nachzulassen in dem Bemühen, „etwas Ordentliches“ abzuliefern. Und das haben FCT-Mitglieder am vergangenen Sonntag wieder getan beim Regionalen Filmfestival in Nagold. Drei gut bewertete Filme und dreimal auch die Weitermeldung zur nächsthöheren Wettbewerbsstufe, dem Landesfilmfestival, waren die Bilanz. Das tut gut und das spornt an.

Die neue Saison hat also positiv begonnen. Freuen durften sich darüber Barbara und Hartmut Ibsch, deren Animationsfilm „Und?“ mit dem einzigen ersten Preis des Wettbewerbs bedacht wurde. Innerhalb von zwei Minuten wird aufgezeigt, dass sich nichts geändert hat hinsichtlich der Verführung zu kritiklosem Nachlaufen mit negativen Folgen.

Jeweils einen zweiten Preis gab es für zwei weitere FCT-Mitglieder. Mit seinem Film „Plötzlich war da ein Loch“ führt Josef Pettinger in die Tiefen der Laier Höhle im Raum Geislingen. Der Zuschauer erlebt hautnah mit, was es bedeutet, mühsam in einem engen Schacht abzusteigen und doch mit ganz besonderen Eindrücken belohnt zu werden.

Ein zweiter Preis auch für „Zerrissenes Land“. Lothar Bogsch nimmt zum einen auf eine in dieser Form nicht mehr mögliche Reise durch die Ukraine mit. Er verbindet sie aber auch mit dem Bezug zur bedrückenden Realität in heutiger Zeit.

Alle drei Filme sind im März im Kloster Untermarchtal zu sehen. Dort haben sie sich beim Landesfilmfestivals mit all den Produktionen zu messen, die aus anderen Regionalwettbewerben weitergemeldet werden.b.i.

Anzeige