Kirchheimer Umland

Erste Tablets sind bereits angeschafft

Bildung Bei der Ausstattung der Grundschule Notzingen gibt es noch Luft nach oben. Ein Medienplan ist in Arbeit.

Notzingen. „In Notzingen fangen wir eigentlich bei Null an“, bringt es Susann Knapp gegenüber dem Gemeinderat auf den Punkt. Kaum vorhandene digitale Arbeitsgeräte, kein funktionierendes WLAN mit dem ein digitaler Unterricht auch nur annähernd möglich wäre, kein Medienbildungskonzept für die Grundschule bislang. Dabei habe bereits der Bildungsplan 2016 das Thema Medienbildung stark hervorgehoben. Das soll sich nun mit der Ausarbeitung eines für die Notzinger Grundschule zugeschnittenen Medienentwicklungsplan (MEP) in Zusammenarbeit mit der Gemeinde ändern. Die Vorarbeiten sind bereits angelaufen, darunter Beratungen von Fachleuten, er Einrichtung einer Steuerungsgruppe an der Schule bestehend aus Schulleiterin Susann Knapp sowie zwei weiteren Lehrerinnen sowie der Zusammenstellung einer „Zukunftsvision“ durch die Lehrkräfte.

Bereits vor zwei Jahren habe man die Thematik im Auge ge-habt, erklärte Knapp, allerdings seien zunächst andere Themen auf der Prioritätenliste oben gestanden. Aktuell rücke der Medienentwicklungsplan an die erste Stelle, zumal die Pandemie die Dringlichkeit nochmals deutlich mache. So mussten die Notzinger Lehrer im Frühjahr für den Unterricht zuhause mit ihren Privatgeräten arbeiten. „Der MEP ist für das Schuljahr 2020/21 unser einziges großes schulisches Entwicklungsziel“, erklärte Knapp, mit Fortbildung, mit dem Erfahrungsaustausch mit anderen Schulen und mit der Beauftragung einer IT-Firma, die für die Ausstattung und fortlaufende Betreuung zuständig sein soll.

Zeitnahe Umsetzung

Was die künftige Umsetzung eines Medienentwicklungsplans angehe, so rücken laut Susann Knapp besonders die Bereiche „Information und Wissen“, sowie „Produktion und Präsentation“ in den Vordergrund. Auch der kindgerechte Umgang mit den Medien wird ein wichtiger Baustein sein. Was die Ausstattung angeht, so sollen zunächst fünf Klassenzimmer mit digitalen Tafeln ausgestattet werden. Je nach Klassenstufe kommen sukzessive Tablets und Laptop-Arbeitsplätze dazu. 15 Tablets wurden bereits jetzt im Rahmen des Soforthilfepakets angeschafft. „Dass wir sie brauchen, hat schon der erste Lockdown gezeigt. Nicht jedes Kind ist mit den notwendigen Endgeräten für den Unterricht zu Hause ausgestattet“, berichtete Knapp. Trotz aller neuer Technik werde auch weiterhin großen Wert aufs analoge Lernen gelegt, betonte die Schulleiterin.

Bis zum Frühjahr soll der MEP an der Notzinger Grundschule stehen. Ist die Grundschule technisch entsprechend ausgerüstet, soll der MEP dann zeitnah in die Umsetzung gehen.Katja Eisenhardt

Anzeige