Kirchheimer Umland

Flohmarkt im Klosterviertel

Kulturelle und soziale Veranstaltung lockt am 20. September zum 9. Mal Besucher an

Am Sonntag, 20. September, findet im Kirchheimer Klosterviertel der 9. Flohmarkt statt. Der Flohmarkt, organisiert von der nachbarschaftlichen Bürgerinitiative Klosterviertel, wird als eine kulturelle und soziale Veranstaltung verstanden und dient der Förderung der Kommunikation zwischen den Klosterviertlern und ihrer ­Umgebung.

Beim Flohmarkt im Klosterviertel gibt es am 20. September wieder vieles zu bestaunen.Foto: pr
Beim Flohmarkt im Klosterviertel gibt es am 20. September wieder vieles zu bestaunen.Foto: pr

Kirchheim. Am Sonntag, 20. September, heißt es von 9 bis 15 Uhr: Mitmachen kann jeder (außer Gewerbliche) aus nah und fern. Der Flohmarkt im vergangenen Jahr war erstmals ein Garagenflohmarkt und für fast alle Beschicker die ideale Form, um etwas anzubieten. Weniger begeistert waren dagegen manche Besucher. Viele beklagten lange Wege zwischen den Anbietern. Auf der Strecke blieb auch das vielfältige Miteinander, das sich bei einem Flohmarkt auf der Straße zwangsläufig ergibt. Unmöglich war auch der Plausch von Stand zu Stand.

In Teilen der Kreben- und Lindenstraße mit eigenem Flair gibt es daher dieses Jahr wieder einen Straßenflohmarkt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auch wenn viele Anbieter recht früh kommen, kann der Aufbau erst ab 8 Uhr erfolgen. Dann werden die beiden Straßen für den Verkehr gesperrt. Die Organisatoren bitten von Reservierungen und Blockierungen am Vorabend abzusehen. In den entsprechenden Straßenabschnitten wird es in der Nacht zum 20. September ein Parkverbot geben.

Beschicker, die mit dem Auto kommen, sollten wissen, dass die Zufahrt ausschließlich über die Kreu-zung Klosterstraße/Krebenstraße erfolgen kann. Zum Parken bietet sich der Ziegelwasen, das Areal des Freibads und die Tiefgarage Schweinemarkt an.

Kinder unter 14 Jahren sind von den Standgebühren befreit, sofern sie ausschließlich Kindersachen verkaufen. Um die Unkosten zu decken, reichen die angesetzten Standgebühren jedoch nicht aus. Daher werden alle Besucher und Beschicker um eine Spende in Form von zum Beispiel salzigem oder süßem Gebäck und Obst für ein Buffet gebeten, das an der Ecke Lindenstraße/Kreben­straße aufgebaut wird. Aus dem Angebot kann dann jeder gegen einen Obolus auswählen, was ihm gefällt.

Weitere Informationen zum Flohmarkt finden Interessierte im Internet unter der Adresse www.kloster4tel.de im Internet.pm

Anzeige