Kirchheimer Umland

Fördermittel: Das Kinderlachen trotzt den Hygienekonzepten

Freizeit Zuschüsse für coronabedingte Mehrkosten ermöglichen Sommerferienangebote für viele Kinder im Kreis.

Viele Kinder, wie hier beim Ferienprogramm in Wendlingen, hatten großen Spaß bei den vielfältigen Angeboten. Foto: pr

Kreis. Kinder und Jugendliche konnten und können in den Sommerferien an vielfältigen und kreativen Ferienangeboten teilnehmen. Über 35 zuschussberechtigte Einrichtungen, Jugendhäuser und Mitgliedsverbände, die solche Freizeiten veranstalten, erhielten insgesamt 20 000 Euro Sondermittel. Damit werden corona-bedingte Mehrkosten für Hygienekonzepte abgedeckt. Jeweils 10 000 Euro geben der Landkreis Esslingen und die Stiftung der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen. Die Gelder wurden über den Kreisjugendring (KJR) Esslingen an die Veranstalter weitergeleitet.
Die Förderung kommt den Kindern und Jugendlichen zugute. Nach langen Phasen von Homeschooling und Social Distancing können sie bei den Ferienprogrammen viele Aktivitäten erleben.

Angebote sind gut besucht

Die Veranstalter zeigen sich allesamt sehr dankbar für die Förderung, denn ohne diese wäre eine Umsetzung der Programme nur eingeschränkt möglich gewesen. Am meisten aber sind es die Heranwachsenden selbst, die sich über die Ferienangebote im Landkreis freuen und zahlreich daran teilnehmen.

So stürmten in Wendlingen zwei Wochen lang 120 Kinder den Schulhof zwischen der Mensa, der Sporthalle am Berg und dem Pavillon der Johannes-Kepler-Realschule. Sie forschten, bastelten, malten und erlebten Action in der Turnhalle. Zudem wurden Ausflüge in den Kletterwald Plochingen, in die Nymphaea in Esslingen und ins Naturfreundehaus Wendlingen unternommen.

In Neckartenzlingen fand das Sommerferienlager „Ermslingen“ statt. Hier haben 56 Kinder gebastelt, Fußball gespielt, gebatikt und Wasserschlachten abgehalten. Unter dem Motto „dieTECKtive – Auf den Spuren der Schmutzfinken & Dreckspatzen“ veranstaltet das Brückenhaus e.V. in Kirchheim das diesjährige Kinderferienprogramm. Eine Woche lang haben circa 130 Kinder gemeinsam gespielt, gebastelt, Geschichten erlebt und Rätsel gelöst. pm
 

Anzeige