Weilheim · Lenningen · Umland

Für viele Gemeinden gibt es eine Finanzspritze für das Breitband

Digital Baden-Württemberg gibt Fördermittel für den Breitbandausbau frei. Auch der Wahlkreis Kirchheim profitiert.

Dank der Fördermittel geht es mit dem Breitbandausbau im Kreis weiter voran. Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. Die beiden Kirchheimer Landtagsabgeordneten Dr. Natalie Pfau-Weller und Andreas Schwarz freuen sich über die Breitbandförderung ihres Wahlkreises von insgesamt fast 4 Millionen Euro. Dabei gehen 128 000 Euro an die Gemeinde Dettingen, Owen erhält 130 000 Euro, 152 000 Euro gehen an Hochdorf, Neidlingen erhält 122 000 Euro, Notzingen 114 000 Euro, die Gemeinde Ohmden wird mit 324 084 Euo bedacht, Wendlingen bekommt 238 000 Euro, Wernau 146 000 Euro, die Gemeinde Köngen bekommt 612 000 Euro, Lichtenwald erhält 224000 Euro, Oberboihingen 128000 Euro, Unterensingen 620 032 Euro und Plochingen bekommt 202 000 an Fördermitteln des Landes.

„Überall dort, wo die wirtschaftlichen Voraussetzungen für einen privatwirtschaftlichen Netzausbau nicht gegeben sind, unterstützt die Landesregierung den Breitbandausbau der Telekommunikationsunternehmen“, erläutert der Fraktionsvorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion Andreas Schwarz den Geldsegen in einer gemeinsamen Pressesmitteilung mit seiner seiner Landtagskollegin Dr. Natalie Pfau-Weller von der CDU. Pfau Welleer ergänzt das Statement: „Eine ausgebaute digitale Infrastruktur lässt unsere Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, fördert die Chancengleichheit zwischen Stadt und Land und begleitet zudem die Gemeinden beim demografischen Wandel.“ Mit den aktuellen Ausbauprojekten käme man dem Ziel einen großen Schritt näher, um überall in Baden-Württemberg gigabitfähige Netze verfügbar zu machen.

Bald Anschlüsse verfügbar

Die Regierungsfraktionen im baden-württembergischen Landtag haben sich im aktuellen Koalitionsvertrag das Ziel gesetzt, bis 2025 einen flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen zu erreichen. Überall dort, wo kein privatwirtschaftlicher Netzausbau stattfindet, investiere deshalb das Land in den kommunalen Breitbandausbau. Auch mit den aktuellen Bewilligungen könnten wichtige Projekte umgesetzt werden. Insofern würden durch diese Maßnahmen wieder weiße Flecken verschwinden, Schulen, Betriebe und viele Privathaushalte könnten somit bald ihre Anschlüsse erhalten.

Der Breitbandausbau ist eingebettet in die Maßnahmen der Digitalisierungsstrategie digital@bw des Landes. Seit dem Start von digital@bw seien laut Pressemitteilung bisher rund 1 Milliarde Euro in Projekte der Digitalisierungsstrategie des Landes investiert worden. Zudem seien über 3 Milliarden Euro seit 2016 an Landes- und Bundesmitteln für den kommunalen Breitbandausbau verwendet worden. pm

Anzeige