Kirchheimer Umland

Gefragt ist der direkte Weg zum Flughafen

Nahverkehr Andreas Schwarz, der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Landtag, sprach in einer Online-Konferenz über einen Ausbau des S-Bahn-Netzes. Von Andreas Volz

Smybolbild: Carsten Riedl
Symbolbild: Carsten Riedl

Klimaschutz durch mehr öffentlichen Nahverkehr: Das ist das Credo der Grünen im Landtagswahlkreis Kirchheim. Andreas Schwarz, der als Vorsitzender der Grünen-Landtagsfraktion das Direktmandat im Wahlkreis verteidigen möchte, stellte deswegen in einer Videokonferenz seine Zukunftsvisionen zur S-Bahn vor. Sein Motto lautet: „S 8 statt A 8.“

Wichtigstes Zukunftsprojekt ist demnach die „Ost-West-Tangen­tialverbindung“: Eine S-Bahn-Strecke sollte von Kirchheim ...

end Fenfguahl ahcn - oehn sasd lnede,Pr edi etrsnwegu ein- eodr uaentsig,es ned wUmeg nde Steugtartrt Tlesksale menenh Vno rde keicMrhbtaa sit aAnrdse hwcSarz bu,zeegütr cuha nnew re mzu zZonitietohr hnco ekien ntknoreke gnAaenb enhcma nnka.

üFr 2300 nefsjlaeld re cihs, rwi sbi hdina hrme aiennbvBnrgedhun hne,ab ien eubsgatueas S,htzB-nea-N enien eretersvsben ka,tT eenu aeuhFgezr - ndu ssDa die hna-BS andn teersbi ekitrd nvo riemhchiK nneielgdWn umz ufaFnelhg lgabtu re arwz h.ntci ieeearslwdie ilnege ekoekrtn gnnlunPea ovr, ndu ecilevhilt tah es dnna uach nshoc neine sShtcetniap os etwi emnomk zu geeh es adr,um cohn 2201 eid nsenedndtiheec cWeinhe zu tnelles dun csih ieen ovn izwe iaenVtnra uz nedhets.icne Dei neei rtVniaea werüd ab ledWgnnnei edi hnablSsansctlereh uz,ntne ide deraen deagneg übre eeuauhsNn dun achn nnedWnleig ndu tmadi hlteltczi chan mihrceihK anetraiVn bahen -rVo nud eAsadnr zhcSwar ndu :uas seret aetrnaVi edi benhdetsee Iarrfusrnttku rde Ntasuceeebkru nzt.nue eiS üdrew 040 ibs 005 elMiinnol uoEr teoskn dnu der hSaBn- ednje agT sib zu ägarFehst inE rrweetei eVtrlio sit ucezilhg ien dsheernidcteen clNaheit: Wlei ab gnendWlnei edi -essTICrEa teungzt dnwree egnig es rzaw terhc lslecnh nov ichhKeimr muz F.heanlfug rbAe tweeeri eunK,mmon ide na der ertcSek ,geenil lbnbiee gedenwse orzedttm fua der recte.kS lkntptHeuea fau red Ie-rEsaCsT nsid cithn aklrpbtaeki.

toKnse - emhr 2 enusNhuae udn cnha geWeindnnl Dnsewgee neehg dei oregPnnso nvo  40001 por aTg .sau Eni icthleaN gaeendg ied ntoeK,s ied snwczehi 720 dnu 851 lMiolnnie ouEr leegin .loelns se inee moeptltk eneu rsesTa ewhnszci saeNuhnue ndu imt dem eeedpernsnnthc szrLteete mtach eeids eanrVita ntcih rnu eldiuthc ,euterr denrnso ngwee dre aeVnhldugernn achu

ga,E l ecelhw nVaerati ganptle wenrde ,lsol eid senoKt erteineb danreAs whScraz eink erce:pofKherzbn ist ads anegezenseeteiGkdsgrnvenhseruzimrfi red duBn 75 ePorznt oVn end bnliebeednver 25 eozrtPn sad adLn nde rFü end lneenekri Tlie essied tlzeten etslriVe dre arbVedn eRgion der Linrkaesd gnnselsEi ieosw edi eumnnoKm, ied oavdn rifneeproit mseeiamgn

Pp linlzieir tkenön csih naesrdA hzrwaSc uhca vollees,rnt setr mealni uz ven,rciwlhkrie mu dnan hdoc ochn dei tcSkeer Naneueuhs nud nKöneg uz enb.au tswiasereEz re achu ennei buausA erd -duRelrnvisnnueebxBeg enei uget den von hmiiKrceh ni ugtnichR efuFgnalh uz olPbmere ide hBS-an ohnc ni enenigdWln zu rhem dre crudh neine -ittaVkdTntenuerl-eS htteeesnn owise ezitreaWetn na edn n.cnkaeSrh ide liigesiiegntEk der eSrctke inewzsch Wgniednenl udn imerihcKh neeabhi das eeggenrir oP.mebrl

ndU die neVudirgnb von ichrhemiK emlhiWei nud daB loBl cnah Dei adrneAs crzwahS nur das ufa ned eeebirwdetebnl necukgresZt wecnzsih ieKirhhmc ndu Wimiheel verksitepe niewhczs nud l.loB lasgniB tsheen eedib nteercSk clihglide afu rde nsdeagunorTg in dne adiskeLernn eissnngEl ndu rstE wnne drsaau taews ir,dw ssält ishc chau sad ehenfdel vndhln.aree

Die Teckbahn als Zubringer der S-Bahn

Die Teckbahn zwischen Kirchheim und Oberlenningen betrifft zwar die S-Bahn nur indirekt. Aber als Zubringer gehört natürlich auch sie zum Gesamtkonzept. Teilnehmer der Online-Diskussion fragten deshalb nach, wie sich Andreas Schwarz die Zukunft der Teckbahn vorstellt - ob sie beispielsweise auch schneller fahren könnte.

Geschwindigkeit hält Andreas Schwarz in diesem Fall für keine Hexerei: „Zwischen Owen und Kirchheim müsste die Teckbahn problemlos auch mit 80 oder 100 Kilometern pro Stunde fahren können. Dadurch würde sie sogar noch attraktiver werden, als sie es heute schon ist.“ Allerdings sei hierfür allein die Deutsche Bahn zuständig.

Der Stundentakt ist nach Ansicht von Andreas Schwarz sinnvoll für die Teckbahn: „Das Bus-/Schienen-Konzept bringt eine Win-win-Situation, weil die Bahn für eine schnelle Verbindung sorgt. Der Bus dagegen hat den Vorteil, dass er für diejenigen besser erreichbar ist, die nicht in unmittelbarer Nähe eines Bahnhofs wohnen.“vol