Kirchheimer Umland

Gefragt ist der direkte Weg zum Flughafen

Nahverkehr Andreas Schwarz, der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Landtag, sprach in einer Online-Konferenz über einen Ausbau des S-Bahn-Netzes. Von Andreas Volz

Der Traum vieler Bahnfahrer und Pendler wäre eine S-Bahn, die von Kirchheim direkt zum Flughafen führt.Symbolbild: Carsten Riedl
Der Traum vieler Bahnfahrer und Pendler wäre eine S-Bahn, die von Kirchheim direkt zum Flughafen führt. Symbolbild: Carsten Riedl

Klimaschutz durch mehr öffentlichen Nahverkehr: Das ist das Credo der Grünen im Landtagswahlkreis Kirchheim. Andreas Schwarz, der als Vorsitzender der Grünen-Landtagsfraktion das Direktmandat im Wahlkreis verteidigen möchte, stellte deswegen in einer Videokonferenz seine Zukunftsvisionen zur S-Bahn vor. Sein Motto lautet: „S 8 statt A 8.“

Wichtigstes Zukunftsprojekt ist demnach die „Ost-West-Tangen­tialverbindung“: Eine S-Bahn-Strecke sollte von Kirchheim ...

nde hFnuagefl acnh rhüefn - neoh asds rPnleed, ied nteguerws i-en doer ngsuia,este end egmwU edn ttgueStrrat Teeksslal nmnhee .nessütm oVn rde hcerbMiaatk tis dsraAne rwaSchz uhca nwen er umz zihotoZriten ncho eikne etonrnkke aAngnbe amcnhe na.nk

rFü 3200 efsdnlaejl re hisc, a„ssd wir sib ndhia mher bguirvaendenBhnn b,eanh ine estsbuuegaa h-aBe-N,znSt niene reenvtserebs at,kT enue Faehgzure - und aDss die BSan-h adnn ibtesre rdiket ovn riKhhcmie übre ldnnenigeW zum engFlhuaf ubglat re zraw itc.hn wisdlaereeei geelni kkeeotnr nPeunnlag vr,o ndu levciiehlt ath se ndan achu hsnco nneei ispnhatetcS os iwte nkoemm zu hgee es ar,dmu hnoc 2120 die desectnidennhe Wehinec uz neetlls ndu cish rfü inee ovn eziw naanetiVr uz ehi.cndstnee iDe eeni nVraaiet ba eWiegdnnln eid ehlnasnslbStechar tnn,uze edi neaerd eeggadn sueauehNn dnu canh nWlgedenni dnu dmait ihlctltze nach eihcrKimh aenanVrit beanh ro-V udn aersnAd hrSzawc ndu :uas reest erVnatai eid tdsbenheee arfsIkntruurt der aNetuukcreesb uez.nnt ieS 040 bis 500 nMiilelon Euro tnseko dnu önetnk dre a-BShn jnede Tga bis uz Eni irewerte tiVreol ist gcuehzli ine hdnesdieencrte lhNetiac: lWie ab lWdengneni dei -ssrTCeaIE ztgunte nerdew enggi se zwra rhetc ecnshll von rehimKihc muz al.fughenF rAeb ieterwe mnnemKou, dei na rde rSceekt e,leing nebelib eenwdseg domztrte afu der rS.eektc utltpHaneke fua dre Is-raTseCE sdni tncih lkabapetr.ki

öheeHr nseKto - rmhe 2 unhaeNsue dnu nhca nnilneegdW eegnwseD neghe ide eognorsPn nvo opr gTa su.a Eni heilNtca dgageen die oKten,s ide necswihz 072 udn 185 ilMinoenl orEu eelnig ell.son se neei tktplmeo neeu Tssera izwcsnhe Nhnuesaue dun tim dem pdnncneehstree tetLzsree achtm eieds atiaVern ithnc unr ciutehld reute,r nsednor wngee edr neVnraeluhgdn uhca

E gal, wchele rVteaain nlaegpt dreenw llo,s eid tKoens nbtrieee endsrAa zwcSrha nkie ofrKe:crnheezpb ist Ürbe asd vGnseisrezdafneeihengrmnksteizgreue edr dunB 75 ozPtenr Von edn ebinlnredebev 25 ozretnP asd nLda end dne rnleeiken Tlie sseedi ezelntt eVersilt edr rdVabne nieRog erd iknLsader nslgEisne weios ide ,neKnuomm dei vodan reiirfonetp egemnisma

leiiirlPnzp chsi denrasA Sazwrch cauh rneesl,lotv tres ilmena weiernegbsüsag zu rnele,vkrchiwi um dnna chod noch ied eetSrck ueNuehsan ndu gneönK uz bneau. ssreEiweatz re hauc enein suubAa der eneuBdblevregnRxius-n ieen uegt ned vno irmhiceKh in nRicugth Fnahufegl uz oeePmrlb ied na-SBh äihcmnl ncoh ni gninelneWd zu mehr L,räm dre hucrd innee e-nVktetrdialSTtu-en nenethest owsei ziteentraWe na den .knhaeSnrc dei ieteiiskElngig erd erckSet nhsiezwc ngdienWeln udn iimherhKc nebahie asd eirgreneg bromPl.e

dnU edi nuViderngb onv hiirehcKm meihiWle nud dBa Blol hnca Dei saerAnd cShwrza urn asd ufa ned tewleernbiedeb untreksZgec heisnwzc eKhrciihm dun ieleimhW ektevrpsie wschnzie dnu Bl.ol glsiBna heestn iebed Seecknrt cdgiehlli uaf red gnenuaoTdgsr ni dne akernsdeinL ngiElsnse dun srtE nnwe aarsdu tseaw iwrd, ssält hisc cauh sda dehelnfe .naedrnelvh

Die Teckbahn als Zubringer der S-Bahn

Die Teckbahn zwischen Kirchheim und Oberlenningen betrifft zwar die S-Bahn nur indirekt. Aber als Zubringer gehört natürlich auch sie zum Gesamtkonzept. Teilnehmer der Online-Diskussion fragten deshalb nach, wie sich Andreas Schwarz die Zukunft der Teckbahn vorstellt - ob sie beispielsweise auch schneller fahren könnte.

Geschwindigkeit hält Andreas Schwarz in diesem Fall für keine Hexerei: „Zwischen Owen und Kirchheim müsste die Teckbahn problemlos auch mit 80 oder 100 Kilometern pro Stunde fahren können. Dadurch würde sie sogar noch attraktiver werden, als sie es heute schon ist.“ Allerdings sei hierfür allein die Deutsche Bahn zuständig.

Der Stundentakt ist nach Ansicht von Andreas Schwarz sinnvoll für die Teckbahn: „Das Bus-/Schienen-Konzept bringt eine Win-win-Situation, weil die Bahn für eine schnelle Verbindung sorgt. Der Bus dagegen hat den Vorteil, dass er für diejenigen besser erreichbar ist, die nicht in unmittelbarer Nähe eines Bahnhofs wohnen.“vol