Kirchheimer Umland

Gewalt spielt sich im Verborgenen ab

Misshandlung Die CDU-Landtagskandidatin Natalie Pfau-Weller hat mit Frauenhaus-Mitarbeiterinnen und einer Polizistin über häusliche Gewalt gesprochen – und dabei Überraschendes erfahren. Von Bianca Lütz-Holoch

Laut einer Studie hat 2019 jede vierte Frau häusliche Gewalt erfahren. Symbolfoto: Markus Brändli
Laut einer Studie hat 2019 jede vierte Frau häusliche Gewalt erfahren. Symbolfoto: Markus Brändli

Häusliche Gewalt hat viele Gesichter - und kommt viel zu häufig vor. „In Deutschland erfährt jede vierte Frau physische und sexuelle Gewalt durch ihren Partner“, geht die Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Dr. Natalie Pfau-Weller ...

ufa aelnhZ nvo 0219 .ine In enmei phseärGc imt rde lPizniisto udn LCnnikdasnD-dtaagUdtai Diana odrAnl swieo ziwe rMbtnienenteraii sed hihKiecmerr aFheurssuaen hat ise ni riaKnoeopto mti dme rbeiKvdeasnr dre Fuaern nnoiU kntaechag,h iwe twleaG ,ahseusit iwe sihc edi laeZnh elwknietnc dun lceweh leRlo dei Pominroena-deaC stl.pie aeibD abg se cahu kstnnseiEnr.e

nvo taattenSrf ni gBneenzuehi nids 0291 in elgetmde enwd.ro snid 0220 emhr als orv ahct getl naDai Adlrno d.ra iDe einbld eid hlZnea zmodtert ctnih :ab ifnlzfrkeeuD sti ide ziiil.Ptnos sBi dre sddreeLcunik so ,iwrd assd tesdmlihsena aFunre die iPlieoz e,rnuf tuadre es. eis shci na nus dnn,ewe sti se chnit sda rseet l,Ma dssa eis pefrO vno twGlea tfO eeizng ies inerh iePnegir inhtc ,an eliw ies scih hsicspyh ndu pcssihchy ovn mih dn.si Sei eroisdenlrisia ishc tim mhi nud oelwln cinth gnege inh naaesgus.

M her sla

leieTs eiw sit lewGta hwcsre airgrbef, enei riMbitraentie sed iKmrherehic ,uaFseeurhnsa dei ewi heri Kigeonll anonym bebleni ihtcN eimmr hgte se um edor gggenanewtuliVr.e sE tbig cid,heceieulnhrst huca telbsui renmoF ceahprarfectslnrith .twaGle Dauz neiafinlzsle h,lureKtazn nwszairgAbte rdeo o,v-treb abre huac Do,rhnngeu rrEnpes,gus dreo sad eetVibenr ovn kto.nnetaK

sasD eid tseulBaegnn edr aniCno-mdaeProe udn des swonoLkdc etgil ha.en ishc das hcua ine ahrJ canh eignBn rde enPmaied reedw bemi Kmrhhieirec eunFhaursa chon ieb edr loiPzei e.dnrie ehobanbcet eiken nmeuahZ edr ndmele iDaan nlArdo und hrsFuaunae uoni.ons reba h,intc dssa neiregw tGwale ttnbeo eien rde ieieinbnrtMrtean sde nrseVei naFuer➀ efhenl iSe snetcih hsci run herm ohnc sla sntos im gebnerroeVn .slneuazpibe

dnyaH rti,saesk CP teelsliglgt

leiVe erOpf hbean kniee shci uz nwehre, elwi iher errnPat wenge oifmcHoeef dreo uKbrzatire zu asueH sn.di tnarePr nitrdeh eis ma g,eunshRea treasski das nHday dnu tegl edn CP mtruevet ied itMreaibnriet nud sat:g nenerhc ,aidmt ssad ahcn mde nLkowcdo die lhZa der nAenrafg nEine wsiineH tbig es itere:bs Afernu embi ef-TlfeoHlien dsin mu 22 ztnroPe sDa rhuFsauane aneegdg awr 0022 run zu 37 erzPtno suelestgaat - umz ,nniee ilwe fgnadruu der vgnHrieeaebgyon egnweri ePnoerns manneueofgm dur.ewn muZ ardene,n wile mnecha Frenau sau Asgtn ovr neeir ennukstcgA tim Cnraoo hri eahZusu nchti lvrsnasee eltnwol.

D ie anzg erOfp rde Pnideema sind usa cSith vno inaDa lndroA dsrenllgai ied iK.enrd ermmI driwee tigb se n,asePh ni endne dwere eherrL cnoh eziEerrh eni eAug fau ise he.bna ma imhsclBird se ticnh auf, ennw eKrind dsin, teieSrmn eord tero enOhr Ob es nnu um elaGtw geegn Feurna edor idnerK tegh - chntidednese sit se usa hitSc nvo iDaan ,rnAold ihnct wuezu.sngceha sti tetbno .ies dsin fdarau ngnsw,eeeai dsas taew eid acabnNrh fOt ies se urn so etGlwa zu etef,izniinirde dne aveireztPwels zu niltreee und pOfer ni trSiiheceh uz nnrb.ige Dei einrereaMiinbttn nov feenhl ihcs euzdm mreh aetw ni .eSncuhl duZme ehierzrE udn eehrrL rbsees cusltehg ednrwe.

rinioekgRs pup eurihseltanrf

aiDan dnAorl etzst fgefHnnnuo in nie kPorejt des ,iueirnsnitemsnmIn das älFel ilhehucsär wtalGe tebweter dun erppngikisRuo fstutie.aerlrh lh,tif zu enei,egfrr roebv dsa ndiK ni edn neuBnnr agellenf agst s.ie Eien aest,caTh ied rhi dnu edn MbnenerasnaiiFrrteu-ehiaunt wubtess s:it eedrnW deinrK feprO etGal,w tis dsa iosikR sdas ies seräpt sstleb zu dee.nwr

Da ss aGeltw hcis urn ni etrnneu lsenoazi cnitcSheh b,asltpei ist deaggne nei r.lssghuTusc im ls-Ay nud islcnrOhabeceeodhb na dun cirteh sib umz ePofsrosr edor gats Dnaia l.rAndo nUd noch st:aew raZw nids es imes- ntes en,aFru ied ni dre Paathcensrftr tleGwa ahnfre.er Areb nbee hcnit mm.ier inds eOpfr - ni itcnh rneggrei

Drei Wohnungen bieten Frauen Zuflucht

Das Frauenhaus in Kirchheim wird getragen vom Verein „Frauen helfen Frauen“. Es bietet in drei Wohnungen Platz für bis zu zwölf Personen - in der Regel fünf bis sechs Frauen mit Kindern. In Corona-Zeiten wird jede Wohnung nur mit einer Familie belegt. Das Haus hat auch einen Garten. Eine der Wohnungen ist behindertengerecht ausgebaut - eine Ausnahme im Land. Das Gebäude hat der Verein von der Stadt Kirchheim gemietet.

Finanziert werden der Verein und das Frauenhaus über einen Tagessatz, den der Landkreis Esslingen zahlt, sowie aus Zuschüssen des Regierungspräsidiums Stuttgart, Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Bußgeldern, Projekt- und Stiftungsgeldern.

Telefonisch erreichbar ist das Frauenhaus montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr unter der Nummer 0 70 21/4 65 53. Ansonsten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Rund um die Uhr können sich Frauen beim Hilfe-Telefon unter 08 00/0 11 60 16 oder per Chat über die Homepage www.hilfetelefon.de melden. bil