Kirchheimer Umland

Gewalt spielt sich im Verborgenen ab

Misshandlung Die CDU-Landtagskandidatin Natalie Pfau-Weller hat mit Frauenhaus-Mitarbeiterinnen und einer Polizistin über häusliche Gewalt gesprochen – und dabei Überraschendes erfahren. Von Bianca Lütz-Holoch

Laut einer Studie hat 2019 jede vierte Frau häusliche Gewalt erfahren. Symbolfoto: Markus Brändli
Laut einer Studie hat 2019 jede vierte Frau häusliche Gewalt erfahren. Symbolfoto: Markus Brändli

Häusliche Gewalt hat viele Gesichter - und kommt viel zu häufig vor. „In Deutschland erfährt jede vierte Frau physische und sexuelle Gewalt durch ihren Partner“, geht die Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Dr. Natalie Pfau-Weller auf Zahlen von 2019 ein. In einem Gespräch mit der Polizistin und Tübinger CDU-Landtagskandidatin Diana Arnold sowie zwei Mitarbeiterinnen des Kirchheimer Frauenhauses hat sie in Kooperation mit dem Kreisverband der Frauen Union nachgehakt, wie häusliche Gewalt aussieht, wie ...

chis ied aehlnZ itkneenwcl dun ewhcle lolRe ied neamPnC-aedoroi ptesli. Dbiea gba se auhc eknrnsinEest.

1(-e'loo cnkrectSagfy'en,r treSetlt rtue, "{dh:'twi" 0e""t3hhi,g0: 20,5 misnde:"oni" 0[0,[3 ,5]0]2 :"e"bmiol von nettfraSta in zhnngeeieBu isdn 9210 ni dtenWbrg-müaeBrte egelemtd d.enorw ndsi 0022 emhr sal vro tahc etlg aDnai Aorldn ad.r Dei dnlibe die alZehn ezdtormt hctni :ab krulenfzieDf tis edi .Posnztiili iBs der nirecsedukLd os id,rw dass slatdemshnie rnuaeF eid oeizPli eruf,n teudra se. eis shci na usn ,enndwe tis se ticnh asd trese ,Mal ssda eis erpOf von wGetal tOf gzeein ise ehnir Pieigern hintc an, leiw eis chis nsehäc,m sypshcih dun hshpcicys ovn him d.nis Sei ionaerirssdlie hsic imt him udn onllwe ihntc negge hni en.aausgs

r Mhe las tis Glewta escrhw r,raibfeg eein Mrnreeitbaiit sde eicieKhhmrr aahnFseues,ur eid iwe erih lgoelinK myanon bbenlei eöc.thm htiNc rmeim hgte se mu ored nienVgerlw.aegtug sE gtbi cihcuelhntsi,erde huac tluebis oFnmer hnairhselcfprtratec tG.laew uzDa engrhöe nenalizesifl nreaK,htulz etrbsnAiwzag dreo oter-,vb baer hacu rnDgoue,nh seErr,sgnup oerd sda tbneireeV nov a K.aknotsDenst die uensnBtgela dre eiPndamoC-raoen und eds owncLskod telig ha.ne hisc sad uhca ien harJ cahn Bnigne dre niPmedea rweed bmei rhichKireem snahFarueu conh bei red liPzoie id.reen tehbabcnoe enike uahemZn edr ,ell✤ÀF lmneed naaDi lAdnor dun Fnausarhue nosuo.in aber hctin, dssa nirweeg Glweta ebtont neie dre ertnretaMineinbi des Vnirees elenfh Sei ihscent hsic unr merh hcon sal tosns im gobenVenrre saebnlzupie.

ydnHa skesrit,a PC elsVgletileel tig rpOfe abhen eenki cshi zu ehenrw, eilw eirh rnPtera eengw efmeocifHo rdeo uairKzrbte uz auHes isd.n rtaPner dnthrei eis ma eh,gnRaseu retskias sad Hyadn dun letg ned PC uerttemv edi nerittMirieab udn :satg enhcern aid,tm dsas nach med Ldckwnoo ied Zahl red agenfrnA eEnin esnHwii btig es eisreb:t fenAru mibe fliTnloeeHe-f ndis um 22 rnPotze Das ausanueFrh gdegaen rwa 2002 nur zu 37 nrtzPoe ueastgstael - muz ,einne lewi audgurfn dre ernHgbveoanigye rewneig osneernP eufanomemng wdenur. Zum nnaerd,e iwle ncmahe erFnua aus Astng ovr irnee enguntsckA tmi noaoCr hir easZhuu inhtc elasvsren n.eotllw

e Di anzg efprO dre ideePanm dnis usa ihctS onv naiDa dAroln lgaildresn die ned.rKi mmIer eiwder igbt es shPnea, ni dnnee rwdee Lerreh honc erhEzeir ein ueAg fua eis henba. ma cBmlhrisdi se ntihc uaf, ennw eiKdnr ndis, eriStnem eodr eotr hnreO bO es nnu mu letGaw ngege Fauren erod Kirned theg - ndiesdechent its se uas thiSc ovn anDai r,dlnAo hctin zwuuha.eecngs its totebn .esi idns fdraau en,awiegnes assd atwe die acahrNbn Oft ies es urn so ghmc,liö lwGaet zu izeeine,tdirfni den rtesevwilPeza zu etreilne udn pOfer in iStcheeihr uz gbni.ren Dei eranbeertiMtnini vno elhfen necsühnw cshi ezudm mhre nin,tPeräov ewat ni hnulceS. uZemd zEeerhri nud Lrrhee sseerb ceshtlug .eerdnw

iiuoRpergnp sk lerafhsienrut

Danai lodnrA zestt ffenuonngH in nie eokjrtP esd eieuis,nrntsImimnn das eawlGt tetbreew dun ikunoprpeRsgi ritf.heatelrus h,ltif zu ,nefrrgiee rebov sad Kndi ni nde rennBun glnelfae astg ise. einE aa,cehTst ied ihr nud edn neaenh-rFrtibnunuteaisiearM tewbuss :sit dnreWe rnedKi peOfr a,tleGw ist asd oskiRi sads eis elbsst zu rnde.we

ssaD lGawte isch nur in retnune izlonesa echhinctS pestlaib, its agndege eni rucuhls.gssT ätnfg mi y-slA und ebnhlociasedbcherO na nud irtche isb uzm Perosofrs rode asgt Dania rAnldo. dnU hnco etw:sa Zarw idns es is-me estn Fnreau, ied ni edr carrahfntPtes Gtelaw arerh.nfe brAe eenb icthn mmeir. nsid preOf - ni tihcn niegregr

Drei Wohnungen bieten Frauen Zuflucht

Das Frauenhaus in Kirchheim wird getragen vom Verein „Frauen helfen Frauen“. Es bietet in drei Wohnungen Platz für bis zu zwölf Personen - in der Regel fünf bis sechs Frauen mit Kindern. In Corona-Zeiten wird jede Wohnung nur mit einer Familie belegt. Das Haus hat auch einen Garten. Eine der Wohnungen ist behindertengerecht ausgebaut - eine Ausnahme im Land. Das Gebäude hat der Verein von der Stadt Kirchheim gemietet.

Finanziert werden der Verein und das Frauenhaus über einen Tagessatz, den der Landkreis Esslingen zahlt, sowie aus Zuschüssen des Regierungspräsidiums Stuttgart, Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Bußgeldern, Projekt- und Stiftungsgeldern.

Telefonisch erreichbar ist das Frauenhaus montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr unter der Nummer 0 70 21/4 65 53. Ansonsten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Rund um die Uhr können sich Frauen beim Hilfe-Telefon unter 08 00/0 11 60 16 oder per Chat über die Homepage www.hilfetelefon.de melden. bil