Kirchheimer Umland

Gewalt spielt sich im Verborgenen ab

Misshandlung Die CDU-Landtagskandidatin Natalie Pfau-Weller hat mit Frauenhaus-Mitarbeiterinnen und einer Polizistin über häusliche Gewalt gesprochen – und dabei Überraschendes erfahren. Von Bianca Lütz-Holoch

Laut einer Studie hat 2019 jede vierte Frau häusliche Gewalt erfahren. Symbolfoto: Markus Brändli
Laut einer Studie hat 2019 jede vierte Frau häusliche Gewalt erfahren. Symbolfoto: Markus Brändli

Häusliche Gewalt hat viele Gesichter - und kommt viel zu häufig vor. „In Deutschland erfährt jede vierte Frau physische und sexuelle Gewalt durch ihren Partner“, geht die Kirchheimer CDU-Landtagskandidatin Dr. Natalie Pfau-Weller ...

auf leZahn vno 0921 .nei nI emeni Gehpäcrs mti erd Pislintzoi und L-gisannDaindaCatUdkdt anaiD roldnA swoie ewiz etntiianebMrrine dse Krehrieicmh sFauhasneeru hat esi in oatoperKoin imt emd Kbirasnvdere edr ernuFa onniU nhcea,kthag wie Gltaew ha,teusis wei csih ied nlheZa wltieennck und elcweh eRoll ide oaePeimdan-oCrn .esptli bDeia bag se auhc erbenahscedrü Eeernnksints.

bÜre von Snattrefat in enehzBeiugn sdni 9102 in tdgeWüeenbtraB-rm etmeldeg roendw. inds 0022 llFäe hemr sal orv thac egtl naaDi lrdnoA d.ar Dei ielbnd edi Znleha oretmtdz tinhc a:b Deeirlfnfzku ist ide zlsniPto.ii Bsi der urensLedidck os rid,w adss dhsetmlesnia arenFu dei iPzelio e,frun tardue .se ise cish na nsu new,nde sti es ihcnt asd erste lM,a dssa eis pefOr vno etaGwl Otf egeinz esi hneir gireiPen nchti na, lwie esi ihcs cyhpsish nud scihchpys von him n.sdi eSi idnreaorslsiie sihc itm hmi dnu lolwen cnhit eengg inh aseasgu.n

rMh e las eälchgS

eewilis Te its twalGe crwhes arbreig,f neei nierbieiMtatr sed rmcihreeiKh rauhassn,eueF ied eiw hrie nelgiolK ynnoma blnbeie höetmc. Nhcit mremi ethg se um droe Viganglgenteweu.r Es gitb eniueceshrtdhi,lc cahu sbietlu nremFo arpltiafhnsccerrteh .elatwG zauD geöhern lalefzisinen ze,Kaltruhn Awsgrbiztnae odre vr-tbo,e brea hacu Dgorehnn,u ,eEsgprunrs rdoe dsa eVneretbi nov K.otennatk

Dss a ied nlBgsaneeut red reoamePnoadi-nC dnu esd dwcnokLso itgle eanh. shic sda ucah ine harJ anch gnneiB edr Pmeaiden ederw eibm iehrmrKiceh rsaeuhanFu ncoh eib dre zoPieli nrdei.e ehebatnbco ineek haZeumn dre elnemd naiDa oAdrln dnu uuFraashne nuonosi. rbae itnch, sads renwgie lewaGt ntebot eien red iateeinnirrntMbe dse Vriesne fhleen ieS istechn shci rnu mehr nhco asl sonst im erVgnrbeeon lueznisb.pea

y Hnda s,iakrtse CP tielsggtlel

ieeVl fepOr benha eikne shci uz nree,hw ilew iehr rtPeanr genew ifcmofHeeo dreo aebiKzrrut uz Husae n.dis eartPnr rtidnhe ies ma e,ahuegsRn aksitsre dsa dayHn und gtle nde CP vermuett ide tMinireteriab und sat:g nrecenh m,diat sads nahc med okLnwcod ied Zlha rde gaAnenrf nieEn nHsewii btgi se ee:brtis rfnueA biem l-eieHenffoTl idns mu 22 zetnoPr Dsa aeasunFuhr deaegng awr 2200 rnu zu 37 tzPnreo aeslgeuttas - zum ,nenei eliw dugruanf rde nHrievyeobgagne gerneiw nnPeesro ufnoegnmmea ed.wurn Zum dnnreae, wlie hmeanc neFrau sua nAsgt vro nriee kctAeungsn mit ooanCr rih shaZueu ihtcn ssneaelrv lt.lnweo

D ie zang fOrpe dre niPedame sndi aus tShci nvo Daain Adnorl aerllnigds ied inKe.rd emImr edweir tbig es ehPns,a ni ndeen rewde reerLh hnco eeihrrzE ein geAu ufa esi ea.nbh ma ilhdBcsirm se hnict fau, nnwe nrKeid d,sni rSniteem dreo oetr rOnhe Ob es nnu um Gwlaet eengg nraeFu oedr dKnire gteh - ednedsniceht tsi se usa tScih nov iaDan olA,rdn nchti wzenuecsuga.h its otntbe e.si ndsi rfaaud iwngenaes,e ssda weta die nhaNbacr tfO ies se nru os eltaGw zu interindef,ziie end rPeieszvteawl uz nereeilt udn fOepr ni crhhitieeS uz e.ignnrb eDi inrtritnbainMeee nvo nlheef schi uzmde emrh eatw in eSnulhc. eudZm rizreheE nud reerLh sseerb ceguhtsl reednw.

ikgpR sinruoep uhtfarelsreni

ainDa orlAdn etzts fgnHunfoen in nei rekPjto sed nmrinetnmi,ssiInue das älFel hchlriseuä letGwa twretbee dnu inpupiksoegRr ierfhar.lettus ilh,tf zu f,enieegrr roebv asd nidK in nde nrnnuBe enlgefal tgas .ies ieEn asahc,tTe die hri udn nde rhu-raabeneitietunnMarnFeis twbsuse s:ti dreneW rdKnie Ofper lat,weG tsi sad isRoik hröh,e dssa esi sltesb zu n.rwede

sa sD talweG ichs rnu ni nnrueet seilozna icSntehch pa,tisebl tis deeggna eni cuhT.glssrsu mi y-sAl udn sdcerbcnaoihlbeOhe an nud irhtec sbi zum rsseorPof rdeo agst iaDan A.ldonr dnU ocnh sae:tw awrZ nids es sm-ei enst anurF,e edi in erd sPchaantrfret ltawGe anfh.erre erbA enbe tcihn m.rime sdin erpfO - in nhcti nregrige

Drei Wohnungen bieten Frauen Zuflucht

Das Frauenhaus in Kirchheim wird getragen vom Verein „Frauen helfen Frauen“. Es bietet in drei Wohnungen Platz für bis zu zwölf Personen - in der Regel fünf bis sechs Frauen mit Kindern. In Corona-Zeiten wird jede Wohnung nur mit einer Familie belegt. Das Haus hat auch einen Garten. Eine der Wohnungen ist behindertengerecht ausgebaut - eine Ausnahme im Land. Das Gebäude hat der Verein von der Stadt Kirchheim gemietet.

Finanziert werden der Verein und das Frauenhaus über einen Tagessatz, den der Landkreis Esslingen zahlt, sowie aus Zuschüssen des Regierungspräsidiums Stuttgart, Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Bußgeldern, Projekt- und Stiftungsgeldern.

Telefonisch erreichbar ist das Frauenhaus montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr unter der Nummer 0 70 21/4 65 53. Ansonsten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

Rund um die Uhr können sich Frauen beim Hilfe-Telefon unter 08 00/0 11 60 16 oder per Chat über die Homepage www.hilfetelefon.de melden. bil