Kirchheimer Umland

Graffiti-Corner rund ums Jugendhaus

Offener Graffiti-Treffpunkt jeden Dienstag – Am 6. Juni Spray-Event mit „Jeroo“

Seit kurzer Zeit ziert ein Graffiti-Schriftzug eine Seite der Fahrzeughalle im Wendlinger Bauhof. Ganz legal, als Auftragsarbeit der Stadt Wendlingen, wurde die Wand von Christian Pomplun und Benjamin Seyfang besprüht.

Dieser Schriftzug ziert seit Kurzem eine Seite der Fahrzeughalle im Wendlinger Bauhof.Foto: gki
Dieser Schriftzug ziert seit Kurzem eine Seite der Fahrzeughalle im Wendlinger Bauhof.Foto: gki

Wendlingen/Kirchheim. Die beiden Graffiti-Sprayer leiten den offenen Treffpunkt „Graffiti Corner und Urban Art“ im Jugendhaus Zentrum Neuffenstraße. Dieser ist jeden Dienstag ab 16.30 Uhr für alle geöffnet, die sich für Graffiti-Kunst interessieren, bereits Erfahrung mit dem Sprayen haben oder es mal probieren wollen.

Für diesen Teil der Jugendarbeit haben immer noch viele wenig Verständnis, vor allem wenn es um illegale Sprayereien geht. Doch es geht auch anders: Christian Pomplun aus Ötlingen ist Kunsttherapeut und freischaffender Künstler. Er hat die Spaydose schon in den 1990er-Jahren für sich entdeckt. Mit Benjamin Seyfang ist er auf einen weiteren passionierten Graffiti-Spraykünstler gestoßen. Wie Pomplun hat er bereits einige Auftragsarbeiten wie am Landratsamt in Esslingen oder am Wasserhäuschen des Gruppenklärwerks Wendlingen verwirklicht. Bei einem Modul-Graffiti, das Seyfang für Schüler an der Ludwig-Uhland-Schule angeboten hat, ist der Schriftzug „Ludwig-Uhland-Schule“ an der Außenmauer des Schulhofs entstanden. „Das war sozusagen der Türöffner für weitere Sprayaktionen, die gefolgt sind“, sagt Christof Georgi, Leiter des Jugendhauses Zentrum Neuffenstraße.

Im vergangenen Jahr ist dann auf der Rückseite der Sporthalle Im Grund ein weiterer Schriftzug „Jugendhaus Zentrum“ auf einer Länge von 30 Metern und drei Metern Höhe, mit freundlicher Genehmigung der Stadt Wendlingen, entstanden.

Das Kunstwerk ist wie das vom Bauhof von der danebenliegenden Eisenbahnstrecke für Zugreisende zu erspähen. Hier haben sich unterschiedliche Künstler im Rahmen des offenen Treffpunkts verwirklicht. „Eine tolle Aufwertung dieser Ecke“, freut sich Georgi auch über den großen Anklang, den das Jugendhaus-Angebot bei Jugendlichen findet. „Hier können sie sich konstruktiv austoben und sich gemeinsam an legalen Gestaltungsarbeiten beteiligen“, sagt Benjamin Seyfang augenzwinkernd, denn auch er war als Jugendlicher mit der Spraydose nicht nur auf legalem Weg unterwegs. „Es wäre klasse, wenn es noch mehr Möglichkeiten für Jugendliche gäbe, solche Flächen legal besprühen zu können“, meint deshalb auch Christian Pomplun.

Am Samstag, 6. Juni, startet ein weiteres Projekt, unter anderem mit dem Graffiti-Künstler Christof Ganther „Jeroo“, am Roten Platz bei der Sporthalle Im Grund. Jugendliche sind eingeladen, ihm über die Schulter zu schauen und mit dem Künstler ins Gespräch zu kommen. Geboten werden vom Jugendhaus außerdem Basketball, Grillen und Musik.

Anzeige