Kirchheimer Umland

Große und kleine Gewinner schwelgen im Europa-Glück, äußern aber auch Sorgen

Die Bundestagsabgeordneten des hiesigen Wahlkreises (von linkd)Matthias Gastel, Renata Alt, Michael Hennrich und Dr. Nils Schmid
Die Bundestagsabgeordneten des hiesigen Wahlkreises (von linkd)Matthias Gastel, Renata Alt, Michael Hennrich und Dr. Nils Schmid.

Eine tolle Bestätigung der liberalen Politik im Allgemeinen und auch ihrer eigenen Arbeit sieht die Kirchheimer FDP-Bundestagsabgeordnete Renata Alt im Europawahl­ergebnis. Dass der liberale Block ALDE dort jetzt drittstärkste Kraft ist, findet sie großartig, und sie hofft, dass die Liberale Margrethe Vestager Kommissionspräsidentin wird. Diese beschreibt Alt als „mutige Frau“, die sich auch mit großen Konzernen wie Google anlege im Bemühen um mehr Steuergerechtigkeit. Natürlich hat die Kirchheimerin auch die Wahlen in ihrem Herkunftsland, der Slowakei, beobachtet und freut sich, dass dort die Wahlbeteiligung höher als je zuvor war und die Liberalen auch noch glatte 20 Prozent einfahren konnten. In Deutschland jedoch sieht die Wirtschaftsfachfrau Wolken am Horizont: „Ich bin in Sorge, dass in unserem Land die Lichter ausgehen“, meint sie im Blick auf die kommende Wirtschaftskrise. Im Landkreis sei vereinzelt bereits Kurzarbeit angemeldet. „Wohlstand ist kein Selbstläufer“ mahnt sie und weist auf die große Verunsicherung in der Automobilindustrie hin, die vor lauter Klimapolitik zu wenig Beachtung finde.

Ein „super Ergebnis“ hätten die Grünen auf allen Ebenen und so auch in Europa erzielt, freut sich der grüne Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel. Eine von vielen Folgen sei das wachsende Gewicht bei der Frage, wie Deutschland europapolitisch regiert werde. Dass man sein Wahlergebnis verdopple, komme wahrlich nicht oft vor. Dies zeuge von großem Vertrauen der Bürger, bedeute aber auch ein hohes Maß an Verantwortung: „Vertrauen ist immer nur geliehen“, warnt Matthias Gastel. Die Wähler würden nun auch erwarten, dass es beim Klimaschutz vorangehe und beispielsweise eine einheitliche Besteuerung von Flugbenzin zustande komme sowie noch andere Punkte mehr. Die Stimmung unter den Grünen habe er schon bei den Wahlständen als ausgesprochen gut empfunden, der Zuspruch der Bevölkerung war groß. Auch er selbst als Verkehrsexperte fühle sich in seiner Politik bestätigt: Verkehrspolitik sei nicht zuletzt im Rahmen der Klimapolitik von zentraler Bedeutung. Gastel mahnt an, dass auch dringend ein konkretes Enddatum für fossile Verbrennungsmotoren fixiert werden müsse. ist


Renata Alt, FDP Bundestagsabgeordnete
Renata Alt, FDP Bundestagsabgeordnete
Anzeige