Kirchheimer Umland

„Heute lachen wir, heut' ist unser Fest“

Bissinger Schule auf dem Bol feiert 50-jähriges Bestehen – Viele Ehemalige dabei

Nicht lange Reden, sondern vielmehr die Schüler und ihre Darbietungen sowie das gemeinsame Feiern sind im Mittelpunkt des Jubiläumsfestes zum 50-jährigen Bestehen der Bissinger Schule auf dem Bol gestanden. „Hier wäre ich auch gerne Schüler, aber auch gerne Lehrer gewesen“, bekannte sich Schulrat Kai Katuric zu der „guten Grundschule in wunderschöner Lage“.

Bissingen. Es war ein buntes Fest mit angenehm kurzen Reden, fröhlichen Liedern, interessanten Schüleraufführungen und genügend Zeit für Gespräche bei Kaffee und Kuchen, erfrischenden Getränken und heißen Roten oder Pommes. Die Bissinger Schule auf dem Bol feierte am Freitag ihr 50-jähriges Bestehen und zahlreiche Gäste, darunter viele Ehrengäste sowie ehemalige Schüler und Lehrer, waren der Einladung von Rektor Wolfgang Rose gefolgt.

Der Schulleiter, der bereits als Junglehrer von 1979 bis 1991 in Bissingen unterrichtet hatte, beschrieb die wechselvolle Geschichte der Bildungseinrichtung. Generationen von Schülern und Pädagogen gingen begleitet von vielen Veränderungen durch diese Schule. Fast 20 Jahre lang drückten konstant rund 250 Kinder die Schulbänke in der Seegemeinde. Ab 2000 dann machte sich der Schülerrückgang auch hier bemerkbar. 2004 mussten zum ersten Mal mangels Kinder zwei Klassen zu einer Kombinationsklasse zusammengelegt werden.

Wolfgang Rose war es jedoch angesichts eines motivierten Kollegiums und einer konstruktiv mitarbeitenden Elternschaft nicht bange vor der Zukunft.

Trotz der fünf Jahrzehnte auf dem „Buckel“ kommt der Schulstandort „als Dreh- und Angelpunkt der Bildung“ mittlerweile fast daher wie neu geboren, freute sich Bissingens Bürgermeister Marcel Musolf in seinem Grußwort. Die zum barrierefreien Bildungshaus um- und ausgebaute Schule trage die schwungvolle Handschrift vieler Akteure. Dazu zählte er einen mutigen Gemeinderat, der die räumlichen Voraussetzungen für einen modernen und zukunftsfähigen Schul- und Kindergartenstandort schaffte. Dazu zählte Musolf aber auch „die andere, wahrscheinlich wichtigere Seite“, die dafür sorgt, dass der Bildungsauftrag „auf hohem Niveau auf allen Ebenen“ erfüllt wird. Auch zeige das Engagement zur Vorbereitung des Jubiläumsfestes, wie viel Herzblut in dieser Schule stecke.

Marcel Musolf freute sich, nicht nur zahlreiche frühere Lehrer und Schüler begrüßen zu dürfen, sondern auch seinen Amtsvorgänger, Bürgermeister a.D. Wolfgang Kümmerle, der als Verwaltungschef in 24 Jahren ebenfalls stets für die Schule Sorge trug.

Schweißperlen stünden ihm auf der Stirn, gestand der Bürgermeister, wenn er sich vorstelle, die Bissinger Schule hätte, wie 1990, rund 300 Schüler in ihren Mauern. „Bei diesen Schülerzahlen hätten wir im November 2014 wohl eher die Einweihung von mehreren Neubauten auf dem Bol feiern müssen“. So aber konnte das Bildungshaus mit Grundschule, Kindergarten, Betreuungsräumen, Mensa und Ortsbücherei in Betrieb gehen.

„Die Grundschule Bissingen ist eine gute Schule“, lobte Kai Katuric, der für die Bissinger Schule zuständige Schulrat, die Bildungseinrichtung auf dem Bol. Als er vor zwei Jahren das erste Mal in seiner Funktion als Schulrat die Grundschule besucht habe, seien ihm nicht nur deren wunderschöne Lage und die freundlich grüßenden Kinder aufgefallen. Dieser positive Eindruck habe sich bei der Lehrerkonferenz noch verstärkt.

Auf die Veränderungen in der Bissinger Schullandschaft eingehend zitierte Kai Katuric Charles Darwin: „Nichts ist beständiger als der Wandel“. Der Vertreter des Staatlichen Schulamts dankte der Kommune und der Schule für ihren mutigen Schritt, die Herausforderung der Veränderung als Chance gesehen und den Schulstandort nach Wegfall der Haupt- mit Werkrealschule umgebaut zu haben. „Das war vorbildlich“, so der Schulrat.

Zu Beginn der Feier hatten die Schüler der Projektgruppe „Klassische Musik“ mit Konrektor Martin Wetzel und dem Kanon in D-Dur von Pachelbel die Jubiläumsfeier eröffnet. Der Schulchor ließ sich vielstimmig und mit Soloeinlagen zwischen den Reden hören und verkündete das Tagesmotto: „Heute feiern wir, heute spielen wir, heute lachen wir, heut’ ist unser Fest“. Und dieses Fest setzte sich vor der Gemeindehalle auf dem ganzen Schul- und Kindergartenareal fort. Dort und an den Wänden der Gänge präsentierte die Schule Projektgruppenarbeiten und Fotos, zeigten kleine Zirkusdirektoren, Clowns, Seiltänzerinnen und Akrobaten des Zirkus’ „Luftikus“ ihre Künste, Besucher konnten über einen Barfußpfad aus Naturmaterialien laufen, Jubiläumsseifen kaufen, es gab eine Schulfestbäckerei, und um 17 Uhr stellte sich die Jugendkapelle des Musikvereins Bissingen in der Gemeindehalle vor, während sich draußen auf dem Schulhof die Band „Die 2wei“ auf ihr Konzert vorbereitete.

Anzeige