Kirchheimer Umland

Humor war „Güfis“ Kennzeichen

Nachruf Günter Fischer, von 1972 bis 1996 Bürgermeister von Dettingen, ist im Alter von 79 Jahren gestorben.

Günter FischerArchiv-Foto von 1996
Günter FischerArchiv-Foto von 1996

Dettingen. Zwei Dutzend Jahre und somit drei Legislaturperioden lang hat Günter Fischer die Geschicke der Schlossberggemeinde Dettingen geleitet. Dabei ist ihm gelungen, was er selbst einst als wichtiges Ziel formuliert hat: Er wahrte den Dorffrieden. Denn „Güfi“, wie er von allen genannt wurde, vermittelte stets engagiert zwischen den Fronten. Tragbare Lösungen für alle Seiten zu suchen, war ihm ein großes Anliegen. Manches Problem im Ratsrund löste sich dank Güfis feinsinnigem Humor in Luft auf, und auch sein Mitarbeiterstab erinnert sich noch heute gern an den zurückhaltenden, stets freundlichen Chef.

Aus Pforzheim war der junge Stadtoberinspektor im Jahr 1972 an den Fuß der Teck gekommen. Hier leistete er fortan „solide schwäbische Arbeit nach badischer Art“, wie er einmal rückblickend befand. Die Bodenhaftung war stets gegeben, und der junge Bürgermeister fand mit seiner Ehefrau und später den beiden Töchtern in Dettingen schnell eine neue Heimat. Kein Wunder also, dass die Bürger ihren vertrauten und beliebten Schultes zweimal, 1980 und 1988, mit haushoher Mehrheit im Amt bestätigten.

Gleich zu Beginn seiner Wirkungszeit wurde der junge Gemeindechef mit der kniffligen Aufgabe konfrontiert, die Selbstständigkeit der Schlossberggemeinde in der Endphase der Gemeindereform zu sichern - ein heißes Eisen seinerzeit. Weitere hervorstechende Aufgaben wie der Bau des Hallenbades und besonders die Schaffung neuer Baugebiete im Ort prägten seinen Weg.

1996 verzichtete er auf eine erneute Kandidatur und verabschiedete sich in den wohlverdienten Ruhestand. Auch danach blieb er Dettingen selbstverständlich treu. Nicht umsonst hatte er mit großem Weitblick zu Beginn der 90er-Jahre die Weichen für eine moderne Seniorenarbeit gestellt. Sie kennzeichnet heute noch den Ort und wurde von einem engagierten Mitarbeiterstamm kontinuierlich weiterentwickelt. In den Jahren seines Ruhestands brachte sich Günter Fischer stark selbst in der Seniorenarbeit ein. Bei zahlreichen Ausflügen und Events war er federführend und stets mit von der Partie. - So lange, bis ihn seine schwere Krankheit zwang, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen.

Heute wird Günter Fischer in Dettingen bestattet, um 14 Uhr findet die Trauerfeier in der evangelischen Kirche statt. Irene Strifler

Anzeige