Kirchheimer Umland

Hundehalter aufgepasst: „Tretminen“ richtig entfernen

Verrichten Hunde ihr „Geschäft“ auf Wiesen, deren Gras als Viehfutter gedacht ist, kann es gefährlich für Kühe und Pferde werden. Archivfoto: Markus Brändli

Kirchheim. Wer einen Hund besitzt, weiß, dass er sich um dessen Hinterlassenschaften kümmern muss. Mit dem Hundesteuerbescheid flattert den Tierhaltern nun ein Flyer über die richtige Entsorgung von Hundekot ins Haus. Diese Broschüre enthält Tipps, wie die „Häufchen“ korrekt aus der Welt geschafft werden. Wenn Herrchen und Frauchen diese Hinweise befolgen, schonen sie automatisch die Umwelt und schützen Kinder und Tiere vor Krankheitserregern. Die gibt es nämlich reichlich im Hundekot. Zusätzlich bleiben die Gassi-Routen frei von stinkenden „Tretminen“. Wer sie in der freien Natur zurücklässt, riskiert ein Bußgeld von bis zu 250 Euro. 

Um die Entsorgung zu erleichtern, hat die Stadtverwaltung im gesamten Stadtgebiet Hundetoiletten mit kostenlosen Tüten aufgestellt. Die vollen, zugeknoteten Tüten können in die Hundetoiletten, aber auch in alle städtischen Mülleimer oder in die private Restmülltonne geworfen werden. pm

Den Flyer in digitaler Form, die Standorte der Beutelspender und weitere Infos gibt es unter
www.kirchheim-teck.de/hundehaltung

 

1506 Hunde waren Ende 2021 in Kirchheim gemeldet. Die Einwohnerzahl der Stadt beträgt derzeit 41 000.

Anzeige