Kirchheimer Umland

Im Spitzenpool gelandet

Auszeichnung FCT- Autoren durften sich bei der Videografika über gute Bewertung und Preise freuen.

Dettingen. Das konnte sich sehen lassen: Mit drei neuen Produktionen war der Film Club Teck bei der 35. Videografika in Winterbach erfolgreich vertreten. Die Ausbeute: Dreimal ein Zweiter Preis, zweimal ein Sonderpreis und wiederum dreimal die Nominierung zum Bundesfilmfestival. Zudem kamen Top-Platzierung in der Publikumswertung.

Bei den Erfolgsautoren handelt es sich um Helmut Leier und Peter Markotschi vom Film Club Teck sowie Manfred Hirt von den befreundeten Fotofreunden Altbach.

Und das sind die Filme: „Arte Sella“ hat Dr. Helmut Leier als Titel gewählt und so heißt auch das Erlebnis im italienischen Sellatal, das Kunst und die sie umgebende Natur eindrucksvoll verbindet. Der filmische Streifzug wurde von der Jury mit einem Zweiten Platz bewertet und in den Pool eins der Nominierung zum nächsten Bundeswettbewerb geschickt. In Winterbach gab es dafür auch noch einen musikalischen Sonderpreis und Rang fünf in der Publikumswertung.

Fotoschau mit Spannungsbogen

Mit „Windstrom“ erklärt FCT-Autor Peter Markotschi den detailgenau geplanten Aufbau eines Windrads im Schurwald und die damit verbundenen Schwierigkeiten. Belohnt wurde die zeitaufwändige Arbeit des filmischen Beobachters von der Jury mit einem Zweiten Platz, dem Wanderpokal „Lehrreichster Film“ und ebenfalls der Weitermeldung in den Pool eins der Nominierungen zum Bundesfilmfestival. In der Publikumswertung kletterte der Film auf Rang drei.

Manfred Hirt, Vorsitzender der Fotofreunde Altbach, zeigte mit seiner Produktion „Irland“, dass auch mit einer Fotoschau ein Spannungsbogen erzeugt werden kann. Die Bilder wurden mit einem geradezu philosophischen Text kombiniert und mit irischer Musik untermalt. Die Jury vergab dafür einen Zweiten Preis und setzte den Beitrag auf die Liste des Nominierungspools zwei. Ob daraus eine verbindliche Weitermeldung werden kann, muss das Gesamtaufkommen der bei allen Landeswettbewerben nominierten Filme zeigen. Das bedeutet, dass auf der Baden-Württemberg-Schiene auch der Landeswettbewerb im Frühjahr abgewartet werden muss. Dieser wird im Februar wieder an einen vertrauten Ort zurückkehren - ins Kloster Untermarchtal. b.i.

Anzeige