Kirchheimer Umland

Im Untergrund ist der Wurm drin

Baumangel Es geht in die zweite Runde bei der Sanierung des Feldwegs zur Dettinger Gartenanlage.

Zweiter Versuch: Im Oktober und November soll der Feldweg  zur Dettinger Gartenanlage nun tatsächlich erneuert werden. Foto: Car
Zweiter Versuch: Im Oktober und November soll der Feldweg zur Dettinger Gartenanlage nun tatsächlich erneuert werden. Foto: Carsten Riedl

Dettingen. Nichts als Ärger hat die Gemeinde Dettingen mit dem Feldweg, der zur Gartenanlage im Eulengreuth führt. Betroffen vom schlechten Zustand des Sträßchens sind daher zwangsläufig die Gartenfreunde, ebenso viele weitere Anlieger. Dabei sollte der Weg schon längst saniert sein.

„Bei den Arbeiten haben wir gravierende Mängel festgestellt und den Ausbau kurzfristig gestoppt, weil wir keine Einigung erzielen konnten“, informierte Dettingens Bürgermeister Rainer Haußmann den Gemeinderat. Aus diesem Grund wurde die Feldwegsanierung zum zweiten Mal ausgeschrieben und jetzt an eine „leistungsstarke Firma“ für knapp 185 000 Euro vergeben. Dieser Betrieb beherrscht das geforderte Verfahren und hat auch die notwendigen Maschinen im Fuhrpark. Im Oktober und November soll der Weg nun tatsächlich rundum erneuert werden - genauso, wie es in Richtung Kirchheimer Hahnweide der Fall war. „Wir müssen alles komplett auf Null zurücksetzen, damit eine ordnungsgemäßge Tragschicht entsteht“, erklärte Rainer Haußmann. Bei der Sanierung handelt es sich um ein bestimmtes technisches Verfahren. Der Untergrund der Straße wird auf eine Fräßtiefe von 35 Zentimeter bearbeitet, außerdem bedarf es unter anderem auch eines speziellen Bindemittels.

Da in Gänze die Arbeiten der „Erstfirma“ aus Sicht der Verwaltung mangelhaft sind, wurde noch kein Cent bezahlt. „Wir nehmen keinen Murks ab, schließlich handelt es sich um öffentliches Geld, für das wir Verantwortung tragen. Notfalls ziehen wir vor Gericht“, stellte der Schultes klar. Iris Häfner

Anzeige