Kirchheimer Umland

Impfen in der Sulzburghalle

Nach dem Vorbild der Großen Kreisstädte, wo seit Dienstag in Hallen geimpft wird, soll auch ein Netz in kleineren Gemeinden entstehen.

In der Unterlenninger Sulzburghalle sollen regelmäßig Impfaktionen stattfinden. Noch ist aber nicht klar, wann es dort losgeht. Archivfoto

Kreis. Der Landkreis Esslingen, Kommunen und Malteser haben nicht nur zu den Impfaktionen in den Großen Kreisstädten wie Kirchheim und Nürtingen ein Konzept vorgelegt (wir berichteten). Geimpft werden soll künftig regelmäßig auch in kleineren Kommunen. Wie Bürgermeister Michael Schlecht mitteilt, soll das regelmäßige Impfen im Lenninger Tal in der Unterlenninger Sulzburghalle über die Bühne gehen. Entscheidend sei eine gute Erreichbarkeit unter anderem auch für Bürger, die auf der Alb wohnen. Wie in den Großen Kreisstädten soll in den sieben Raumschaften, zu denen auch Wendlingen, Aichtal, das Neuffener Tal, Reichenbach, Plochingen und Weilheim gehören, in Hallen der schützende Piks verabreicht werden. In Weilheim ist das in der Limburghalle vorgesehen. Geplant ist, sieben Tage die Woche jeweils am gleichen Wochentag zu impfen. „Wir wollen den Druck von den Hausärzten nehmen“, so Michael Schlecht. Einen Termin für den Start gibt es noch nicht. Der Landkreis hat für das Vorhaben vier zusätzliche Mobile Impfteams beim Land angefordert. Die Impfbusse eingeschlossen, sollen so kreisweit insgesamt bis zu 8000 Impfungen in der Woche möglich sein. ank


Anzeige