Kirchheimer Umland

In Büchern der Kindheit und Heimat nachspüren

Lesungen Der literarische Weihnachtsmarkt bietet im Kirchheimer Max-Eyth-Haus besinnliche Auszeiten.

Vom 6. bis 13. Dezember findet der literarische Weihnachtsmarkt des Literaturbeirats der Stadt Kirchheim statt. Symbolfoto
Vom 6. bis 13. Dezember findet der literarische Weihnachtsmarkt des Literaturbeirats der Stadt Kirchheim statt. Symbolfoto

Kirchheim. Vom 6. bis 13. Dezember findet der literarische Weihnachtsmarkt des Literaturbeirats der Stadt Kirchheim statt. „Heimat“ ist das verbindende Thema der acht Abende. Die kostenlosen Lesungen im Max-Eyth-Haus beginnen jeweils um 18.30 Uhr und bieten die Möglichkeit einer besinnlichen Auszeit.

Eng verknüpft mit Heimat ist häufig die Kindheit und Jugend, und entsprechend steht bei den Texten die Erinnerung daran im Vordergrund, vorgetragen von Freunden und Mitgliedern des Literaturbeirats. Am Samstag, 7. Dezember, liest Dr. Roswitha Alpers aus dem autobiographischen Roman des Schriftstellers Oskar Maria Graf, „Das Leben meiner Mutter“. Markus Deuschle gibt am Sonntag, 8. Dezember, Einblicke in eine entbehrungsreiche Kindheit auf der Schwäbischen Alb mit Auszügen aus „Winterjahre“ von Manfred Mai. Dr. Gudrun Rogge-Wiest entführt die Zuhörer am Montag, 9. Dezember, mit der Novelle „Die Toten“ von James Joyce nach Dublin. Danach geht es in die märkische Heide: Barbara Haiart liest aus „Kartoffeln mit Stippe“ von Ilse Gräfin von Bredow. Die „Heimatsträume“ des Schweizers Gottfried Keller werden am Mittwoch, 11. Dezember, von Barbara Nagel vorgetragen. Am Tag darauf liest Bernd Löffler aus „Leonhard. Chronik einer Kindheit“ von Felix Alexander Kauffmann. Der Abschlussabend gehört Hermann Hesse: „Aus Kinderzeiten“, gelesen von Jochen Schreiber.

Aus diesem Rahmen fällt der Eröffnungsabend am Freitag, 6. Dezember, mit Renate Treuherz und Ingrid Stojan: Hier wird mit Gedichten und kurzen Prosatexten in die Thematik eingeführt und ein Einblick in die Vielschichtigkeit des Heimatbegriffs gegeben. Ein prosaischer Ausblick auf ein Weihnachtsfest fernab der Heimat rundet den Abend ab: eine Heimat,die dann an den folgenden Abenden im Mittelpunkt stehen wird. pm

Anzeige
Anzeige