Kirchheimer Umland

„In Vielfalt geeint“ für den Klimaschutz

Wirtschaft Für die Grünen stellt die Wahl die entscheidenden Weichen für das Zusammenleben in der europäischen Union.

Kirchheim. „In Europa zu Hause“ - unter diesem Motto hat der Ortsverband der Grünen in Kirchheim im Alten Gemeindehaus zu einer Europa-Podiumsdiskussion eingeladen. „Europa braucht uns und wir brauchen Europa“, betonte die baden-württembergische Grünen-Spitzenkandidatin Anna Deparnay-Grunenberg.

Unter der Moderation des grünen Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Andreas Schwarz, diskutierten Deparnay-Grunenberg, der Unternehmer Tilo Holighaus sowie der Schüler Tim Naasz über die Ausrichtung der zukünftigen EU.

Birgit Sienz, Vorsitzende des Ortsverbands der Grünen, betonte: „Wir sind davon überzeugt, dass wir die zentralen Zukunftsaufgaben nur in einer starken Europäischen Union lösen können. Dazu zählt die Bewahrung unserer natürlicher Lebensgrundlagen und der Klimaschutz.“ Anna Deparnay-Grunenberg, deutsch-französische Grüne, „brennt“ ebenfalls für Europa. Bei einer Wahl ins Europaparlament liege ihr Schwerpunkt im Verkehrsausschuss und dem Voranbringen des Klimaschutzgesetzes. „Wir müssen mutig und innovativ sein. Wir wollen ein Europa bauen, das mehr kann“ - mit diesen Worten sorgte die 42-Jährige für viel Zustimmung beim Publikum. Die Europäische Union sei eine Werte- und Wirtschaftsgemeinschaft. Die Grünen setzen sich für den Erhalt von Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, die Wahrung der Menschenrechte sowie den Erhalt der globalen Wirtschaftsmacht ein.

Dass man den Klimawandel nur noch gemeinsam stoppen könne, davon seien auch viele junge Menschen überzeugt. Nicht umsonst würden diese Menschen auf die Straßen gehen. Jugendvertreter Tim Naasz, Schüler und Mitorganisator der Friday’s-for-Future-Demos in Stuttgart, hat einen Leitspruch: „In Vielfalt geeint“. Für ihn bedeute Europa Frieden, Freiheit, Sicherheit, Gemeinschaft und gegenseitige Unterstützung. Die Wortmeldungen von Schülern hätten ergeben, dass die Bedeutung der politischen Bildung in der Schule einen sehr wichtigen Stellenwert einnimmt.

Der Unternehmer Tilo Holighaus (50) hat zu Europa eine ganz besondere Beziehung - für ihn bedeutet es vor allem Freiheit über alle Grenzen hinweg. Sein Wunsch ist die Minimierung der Bürokratie, um den regionalen und kulturellen Austausch der einzelnen Länder leichter zu ermöglichen.

Die Wahl des Europaparlaments würde laut den Grünen entscheidende Weichen zur Zukunft der EU und des Zusammenlebens in Europa stellen. pm