Kirchheimer Umland

Junge Flüchtlinge im Kreis

UMA 115 junge Flüchtlinge, die ohne Eltern nach Deutschland gekommen sind, werden von der Stiftung Tragwerk derzeit betreut. Intensiv eingestiegen in die Aufnahme Unbegleiteter Minderjähriger Ausländer (UMA), wie sie offiziell bezeichnet werden, ist die Kirchheimer Erziehungshilfeeinrichtung vor rund zwei Jahren mit dem Beginn der Flüchtlingswelle.

Alter Der Großteil der jungen Einwanderer bei der Stiftung Tragwerk ist zwischen 14 und 17 Jahre alt. Lediglich ein Kind ist unter 14 Jahre, 21 junge Leute sind schon über 18 Jahre alt. Fast alle sind männlich: Unter den Jugendlichen sind lediglich drei Mädchen.

Wohnort Die unbegleiteten Flüchtlinge leben je nach Alter und Selbstständigkeit am Stammsitz der Stiftung Tragwerk im Kirchheimer Bodelschwinghweg, aber auch in Außenwohngruppen oder Jugendwohngemeinschaften. 30 junge Männer, die über 16 Jahre alt sind, wohnen im Schullandheim Lich­teneck in Hepsisau.

Herkunft Die Herkunftsorte der UMA sind vielfältig. Viele kommen aus Afghanistan und Gambia, aber auch aus Syrien, dem Irak, Pakistan, dem Sudan und Kamerun.

VABO-Klassen: Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf für Jugendliche ohne Deutschkenntnisse – so lautet der Name der Abkürzung VABO-Klassen. 28 solcher Klassen gibt es derzeit im Landkreis Esslingen.

Träger 17 der VABO-Klassen im Kreis sind bei den beruflichen Schulen des Landkreises angesiedelt, der Rest bei freien Trägern wie GARP, vhs und Internationalem Bund, dem Schulwerk Mitte und der Stiftung Tragwerk. Zentraler Koordinator fast aller Klassen ist die Käthe-Kollwitz-Schule in Esslingen. Eine Kooperation mit der Stiftung Tragwerk ist in Vorbereitung. War die Warteliste Anfang des Jahres mit 600 Bewerbern noch groß, so ist sie mittlerweile auf 80 Schüler geschrumpft.bil

Anzeige