Kirchheimer Umland

Kinderfasnet aus der Tüte

Idee Während überall Veranstaltungen ausfallen, möchte der Albverein Ortsgruppe Schlierbach ein Strahlen in Kinderaugen zaubern. Von Helga Single

Clown Clip und Herr Wunderle aus Reutlingen haben das einstündige Fasnetsprogramm gestaltet. Foto: pr
Clown Clip und Herr Wunderle aus Reutlingen haben das einstündige Fasnetsprogramm gestaltet. Foto: pr

Seit vier Jahren organisiert ein Team des Albvereins Schlierbach den beliebten Kinderfasching in der Dorfwiesenhalle in Schlierbach. Dieses Jahr sind sie traurig darüber, dass er ausfallen muss. „Wir haben nach Alternativen zur herkömmlichen Veranstaltung gesucht, weil wir wissen, dass sich die Kinder durch Home­schooling und fehlende Freizeitangebote isoliert fühlen und über ein wenig Freude und Abwechslung dankbar sind“, erzählt Beate Haller, Übungsleiterin und seit rund zwanzig Jahren für den Albverein ehrenamtlich tätig.

Im Internet wurde sie fündig und stieß auf das Zauberduo Clown Clip und Herr Wunderle. Die beiden Herren aus Reutlingen sind seit über 25 Jahren Profis in Sachen Kindertheater und Comedy. In zahlreichen Auftritten begeisterten sie ihr junges und altes Publikum und sammelten Erfahrungen beim großen Kinderfasching im Kurhaus Baden-Baden.

Als Künstler dieses Jahr durch Corona ausgebremst, entwickelten sie ein Mitmachprogramm, das sie im Filmstudio professionell aufzeichnen ließen und via Internet ins heimische Wohnzimmer bringen. Dieses Bühnenprogramm besteht aus einer bunten Mischung von Zauberei, Clownerie, Musik und Jonglage, das über einen Zugangscode abgerufen werde und 24 Stunden freigeschaltet sei. Pausen oder beliebige Wiederholungen könnten die Kinder selbst bestimmen.

100 solcher Tüten hat Beate Haller gebastelt. Foto: Helga Single
100 solcher Tüten hat Beate Haller gebastelt. Foto: Helga Single

Über den Turnverein Fellbach-Oeffingen stieß Beate Haller auf das Duo und wusste, dass das auch das Richtige für ein bisschen Faschingsgefühl in Schlierbach wäre. Schnell war klar, was ein richtiger Fasching werden soll, braucht auch Utensilien zum Feiern. So gestaltet Beate Haller in Eigenarbeit zunächst 50 „Faschingstüten“ mit Bastelsachen, Popcorn, kleinen Spielsachen fürs Mitmachprogramm, mehr möchte sie an dieser Stelle noch nicht verraten. In jeder Tüte befinde sich natürlich der wichtige Zugangscode, ohne den es nicht gehe. Ihre Arbeit, die zunächst überschaubar schien, wurde schnell durch eine unerwartete Nachfrage verdoppelt. „Wir wurden förmlich überrannt, das hätten wir nicht gedacht“, erzählt sie und bereitet bereits weitere 50 Tüten zur Abholung vor. Vorbestellungen gebe es nicht nur aus Schlierbach, sondern auch aus den umliegenden Orten. Sogar aus Donzdorf, Heiningen und Bad Boll signalisierten die Eltern Interesse. So hoffe sie, dass das Material aus dem Internet rechtzeitig eintreffe und sie rechtzeitig fertig werde. „Ich dekoriere und befülle jede Tüte selbst“, erklärt sie.

Unter dem Carport vor ihrem Wohnhaus entstehe dann eine Art „Marktstand“, an dem die Tüten abzuholen seien. „Natürlich ist das eine Menge Arbeit, aber wenn wir den Kindern damit Freude machen können, habe ich es gern getan“, erzählt Beate Haller. Bürgermeister Sascha Krötz lobte die Aktion und unterstütze die Idee auf seiner Facebook-Seite.

Anzeige