Kirchheimer Umland

Kirchheim kann sich testen lassen

Corona Die Stadtverwaltung sieht Schnelltests als wichtiges Instrument zur Bekämpfung der Pandemie. Deshalb hat sie ein flächendeckendes Testangebot für verschiedene Zielgruppen geschaffen.

Oberbürgermeister Pascal Bader wird in der Teck-Grundschule von Christopher Hahn getestet.Foto: pr
Oberbürgermeister Pascal Bader wird in der Teck-Grundschule von Christopher Hahn getestet. Foto: pr

Testen, testen, testen - so heißt auch in Kirchheim die derzeitige Devise. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann sich im Rahmen der verfügbaren Testkapazitäten bei Testzentren oder anderen Anbietern mindestens einmal pro Woche kostenlos testen lassen. In der Regel handelt es sich bei den angebotenen Tests um Antigen-Schnelltests. Diese richten sich an Menschen ohne Symptome. Wer Familie, Freunde oder Arbeitskollegen trifft, sollte sich regelmäßig testen lassen. Das gilt umso mehr, wenn eine oder mehrere Personen zu einer Risikogruppe gehören, also etwa schon älter oder vorerkrankt sind.

Das Ergebnis eines Schnelltests ist dabei jedoch immer nur eine Momentaufnahme. Unmittelbar nach einem Treffen ist ein Test sinnlos. Denn wenn man sich bei einem Treffen mit dem Corona-Virus angesteckt hat, dauert es einige Tage, bis die Viruslast so hoch ist, dass der Test auch wirklich anschlägt. Auch wenn man sich vorher getestet hat, ist es weiterhin wichtig, Abstand zu halten, Maske zu tragen und bei Treffen in geschlossenen Räumen regelmäßig zu lüften.

Personen mit Corona-typischen Symptomen, Kontaktpersonen und Personen, die über die Corona-Warn-App eine rote Warnmeldung erhalten haben, sollten das Schnelltestangebot nicht in Anspruch nehmen. Sie sollten sich direkt an ihren Hausarzt beziehungsweise an die Corona-Schwerpunktpraxen wenden.

Um den Überblick zu erleichtern, hat die Kirchheimer Stadtverwaltung eine Übersicht zu den Testmöglichkeiten im Stadtgebiet geschaffen. Auf www.kirchheim-teck.de/coronatest sind die Schnelltestangebote aufgeführt, die Website wird laufend aktualisiert. Sollten bestehende Testangebote fehlen, können diese per E-Mail an a.rapp@kirchheim-teck.de beziehungsweise telefonisch unter der Nummer 0 70 21/50 26 00 mitgeteilt werden. Sie werden dann zeitnah ergänzt.

Test auf Güterbahnhof läuft aus

Alle auf der Website aufgeführten Testeinrichtungen stellen Bescheinigungen über das Testergebnis aus. Fällt ein Schnelltest positiv aus, werden die Anbieter den Getesteten alle weiteren notwendigen Schritte mitteilen. Zur Bestätigung muss aber auf jeden Fall ein PCR-Test erfolgen. Da über Hausärzte, Apotheken und Unternehmen mittlerweile ein funktionierendes System aufgebaut wurde, laufen die Tests von Maltesern, Deutschem Roten Kreuz und Stadtverwaltung auf dem Güterbahnhofsgelände aus. Getestet wurde dort zwischen 24. Februar und 31. März immer mittwochs unter großem Einsatz. „Ich danke den Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes und des Malteser Hilfsdienstes für ihren herausragenden Einsatz. Die wöchentliche Schnelltestaktion für unsere Bürgerschaft hat einen weiteren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie geleistet“, bedankt sich Kirchheims Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader bei allen Beteiligten für ihren Einsatz zur Pandemie-Bekämpfung. „Der Firma Schwenk danke ich ebenfalls für die kostenlose Überlassung eines Containers für die Auswertung der Tests.“

Schnelltests an Schulen

Die Stadt Kirchheim verfügt auch im Bereich der Schulen und Kindertagesstätten über ein Testangebot, durch die Zusammenarbeit von Schulen, Ärzten und Apotheken. „Im Namen der Stadtverwaltung möchte ich mich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit bedanken“, betont Kirchheims Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader. Er selbst hat sich an der Teck-Grundschule vom Angebot überzeugt und wurde dort von Dr. Christopher Hahn vom Kirchheimer Ärztehaus getestet. „Mit einem Test sorgen wir für zusätzliche Sicherheit und die notwendige Kontinuität in der Betreuung“, sagt er. Sein Appell richtet sich vor allem an die Eltern: „Lassen Sie Ihre Kinder testen!“ Auch für die Kirchheimer Kindertageseinrichtungen wird derzeit ein Testangebot vorbereitet. „Wir können im Moment nicht länger warten, sondern müssen schnell handeln. Wir werden deshalb im Vorgriff auf eine Entscheidung der Landesregierung den Familien mit Kindergartenkindern Schnelltests für die Anwendung zu Hause zur Verfügung stellen“, sagt der Rathaus-Chef.

Auch im städtischen Dienst soll es sicher zugehen: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich künftig über den Betriebsarzt regelmäßig testen lassen. Auf diese Weise soll der laufende Betrieb der öffentlichen Einrichtungen und damit auch der Service für die Öffentlichkeit gesichert werden. „Wir haben auch eine Verantwortung für unsere Kolleginnen und Kollegen. Insbesondere Personen im Außendienst sowie in den Kindertageseinrichtungen, Schulen sowie Reinigungskräfte sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt“, macht Bader auch hier die Notwendigkeit deutlich.

Die Stadtverwaltung appelliert an die Bevölkerung, die Einhaltung der infektionsschützenden Maßnahmen ernst zu nehmen und Risikogruppen wie ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen. Deshalb bittet Kirchheims Oberbürgermeister, die Angebote für Schnelltests in Anspruch zu nehmen und sich ansonsten weiter an die geltenden Regelungen zu Kontaktminimierung und Abstand zu halten. „Wir bereiten aktuell eine Öffentlichkeitskampagne vor, die zur Nutzung von Schnelltests als Instrument zur Pandemie-Bekämpfung ermuntern soll,“ ergänzt Pascal Bader. pm

Anzeige