Kirchheimer Umland

Kirchheimer gibt im Fernsehen Tipps

Fahrradexperte Stephan Fischer und Andreas Wagner betreiben in Kirchheim ein Fachgeschäft für Fahrräder. Doch wie kam Stephan Fischer als Radexperte zur SWR-Sendung „Kaffee oder Tee“? Von Peter Dietrich

Stephan Fischer in der Werkstatt seines Fachgeschäfts. Seit über zwei Jahren gibt er sein Wissen an SWR-Zuschauer weiter.Foto: P
Stephan Fischer in der Werkstatt seines Fachgeschäfts. Seit über zwei Jahren gibt er sein Wissen an SWR-Zuschauer weiter. Foto: Peter Dietrich

Ins Fernsehen ist er gekommen wie die Jungfrau zum Kinde. Weil zwei andere Radexperten verhindert waren, fragte das SWR für die Sendung „Kaffee oder Tee“ beim Marketingmanager des Radherstellers Cannondale an. Der hatte ebenfalls keine Zeit und bat Stephan Fischer, ihn zu vertreten. „Ich war noch nie im Fernsehen gewesen, hatte nur Übung in Vorträgen und Präsentationen“, sagt Stephan Fischer, der mit Andreas Wagner in Kirchheim ein Fachgeschäft für Fahrräder betreibt. Aber Zeit hatte er, denn die Livesendung ist immer montags, und montags ist der Laden zu.

In Fischers erster Sendung ging es um das Thema „Start in den Frühling“. In der zweiten Folge drehte sich alles um Helme. „Wir haben von Herstellern defekte Helme bekommen und gezeigt, wie lange es dauert, sie mit dem Hammer zu zerstören.“ Inzwischen macht Stephan Fischer selbst Themenvorschläge. Weil das Zielpublikum eher älter sei, tue sich der Sender mit rein sportiven Themen aber schwer. „Dabei gibt es viele ältere Leute, die sehr sportiv unterwegs sind.“

Von Anfang an brachte Stephan Fischer seine eigenen Requisiten mit. Auf den Rädern, Helmen und anderem Zubehör werden alle Herstellerbeschriftungen abgeklebt, sogar auf den Reifen, das ist Vorschrift. Hin und wieder wird aber eine Aufschrift vergessen, das sorgt dann für Schmunzeln. Stephan Fischer darf auch keine Hersteller nennen, es sei denn, es geht um einen Vergleich mehrerer Modelle.

Ein Problem: Stephan Fischer kam anfangs am Ende der Sendestunde dran, kurz vor den Nachrichten. Das Ende stand also fest, aber davor kam ein Bingo-Quiz, das mal länger, mal kürzer war. Also musste der Radexperte sehr flexibel sein. „Einmal wurde vorher geprobt - ich habe gelernt, wo ich stehen muss und statt in die Kamera auf den Moderator zu schauen. Ich war total entspannt, das hat mich selbst überrascht“, sagt er.

Stephan Fischer sah den Auftritt als einmalige Vertretung, doch der Anruf des Senders kam schon am nächsten Morgen: Ob er das bitte öfter machen könne? Fortan fuhr er alle zwei bis drei Monate nach Baden-Baden. Momentan ist es sogar alle sechs bis sieben Wochen, sodass es ihm fast zu viel wird.

Anfangs gab es zwischen Probe und Liveauftritt eine Pause, seit Juli 2017 wird diese zur Produktion eines zusätzlichen Facebook-Videos zum Thema genutzt. Es ist 90 Sekunden lang, der Sender zeichnet es im Freien mit der Handykamera auf, die Redaktion fügt dann Untertitel hinzu. Seit diesem Jahr wurde der Platz innerhalb der Sendung getauscht - nun wird der Fahrradtipp draußen gedreht, dafür hat der Sender eine Gartenecke. Damit hat der Radexperte nun kontinuierlich um die acht Minuten, teils gibt es am Ende der Sendung einen zweiten Auftritt.

Während der Sendung wird gekocht, Stephan Fischer lobt das „extrem gute Essen“. Er schätzt auch den Kontakt zu den zwei bis drei anderen Experten in der Sendung. Alle müssen aus dem Sendegebiet kommen: „Es gibt super interessante Leute.“

„Ich habe dich gestern im Fernsehen gesehen“, das hört Stephan Fischer nun öfter von Kunden. Manchmal gibt es auch Anrufe: „Was war das für ein Rad im Studio?“ Es stand auch schon ein Kunde im Laden: „Ich habe Sie gestern im Fernsehen gesehen, ich würde gerne ein Rad kaufen.“ „Das ist die beste Werbemaßnahme, die uns hat passieren können“, fasst Stephan Fischer zusammen.

Info Der nächste Auftritt des SWR-Fahrradexperten Stephan Fischer in der Sendung „Kaffee oder Tee“ ist am Montag, 12. November, ab 16 Uhr. Es geht ums Thema „Sicherheit und Licht“.

Anzeige