Kirchheimer Umland

Kirchheimer Kinos werden für ihr Programm ausgezeichnet

Auszeichnung Zum 15. Mal in Folge erhält das Ehepaar Frech, das in Kirchheim die Kinos Central und Tyroler betreibt, den MFG-Programmpreis. Von Helga Single

Ulrike und Eberhard Frech freuen sich über die 15. Auszeichnung in Folge.
Ulrike und Eberhard Frech freuen sich über die 15. Auszeichnung in Folge.Foto: Helga Single

Die Kirchheimer Kinobetriebe Frech sind erneut mit dem Preis der Medien- und Filmförderung Baden-Württemberg (MFG) ausgezeichnet worden: Zum 15. Mal in Folge hat das Betreiberehepaar Frech die Anerkennung für ihr sehr gutes Jahresfilmprogramm in den Kinos Central und Tyroler erhalten. Vor dem Hintergrund der schwierigen Lage in der Coronapandemie hatte das Land das Gesamtbudget der jährlichen Kinoprogrammpreise gegenüber 2017 um mehr als 800 000 Euro auf 1,1 Millionen Euro erhöht. Das Geld geht dieses Jahr an ...

65

ctfgnS'y c1re-t'rteo(a Setkl,neerlo r,tue w""{:it'dh h,h00"tie3":g 0,52 ne"odsmnii:" [,[003 5]0,]2 :m"o"lebi its niee ceznhugAsuin erunse crirmhieehK i,oKsn ied uagne rzu heecrnt ieZt oktmm dun ied emhroaPmgcrmar eiwhverltdon rtlrgeaitu ersadnA hzcwaSr, edr Ftzdstarkiooenesirvn red mi antdLag dun ircreeKhhim Aebeon.tgrde 0003 ,Eoru die riw hearn,elt dnis ein kenilre lLbhitkcic udn elnhef ni dre sirKe eid eRndun zu nagse rardEbhe dun leikUr he.Frc

ieD Fshecr ednpienmf ied erd Kisno als So ienes dei BnnaUeh- ndu esBus lepovsoglttf - die sKoin dgngeae elal tssndaAb- udn Hnerivytgucntzesirehsfohc ztsge.metu mudZe esi serbih ncoh nkei lCora-Fanol taenbnk dgnew,eor der fau neein inKuobhsce eJztt hffoe nma ufa sad asw ibe ieern asAuglsntu vno npapk 25 ePrztno hacn iew vro eiwsihcrg i.elbbe ntirziWete sit ntsso nreseu agts bhraEdre ce.rh achFN dem ntrsee konodcwL im arw dsa adrege edewir hedcppnels legaf.unane nrhdWeä elmFi ewi dre uene saeJm odBn ins rJah cheongbes rnw,eed tis ads red uene hKerre,rfoiEm-bi erd Nobevmer atenglp war fua rDemebze vceershnbo orwden. eiD ein ilFm itm raLs ineEdrgi ni end rnierW esd teiZnew eeslt,igWrk tsi eltzzut ugt nmoenenagm dnw oehD.ocr iehr iKnso lbnee ichnt vmo entbneo bardehEr dun irUekl Fceh.r asW hri rrPmgmoa igitnregiza chtam, esi die eiZtbraamsunme mit ciesenevhnerd nutitnin.eotIs eeBisepli isnd eid eaphmrcdesilFrefnm dre ulchooshechVlks tmi e,rltiUtten ngasueo wie die ooernipotaK imt emd chKerierhmi lbuC sBi.oatn hAuc eieelplzs efnmlhmeTei uz end tteunuklegr,anuFra uz edn lnukrletleu hcneoW oerd umz iieAsktnskor frü eshMencn tmi udn ohne iugBndheern K(B)A rhegtöen .auzd tfO aht hauc erd lbcuiFlm ecTk im bemevrNo mi noKi nalerCt imt erien etaniMe edi eiengen liemF eiertfg.e udmZe tnmahec ttotKpeeasiroaronrnafnspceh mit end einn,kL end leSnhuc, oewis knollae esgeunirsRe wie nFaabi uabD nud rjiaMm zeeLu das gmPramor .gdnureharesa

Ziel: Die Vielfalt des Medienstandorts ausbauen

Seit 22 Jahren gibt es den Preis der Filmförderung der Medien- und Filmgesellschaft Baden- Württemberg (MFG) für kulturell herausragende Leistungen in Kino und Fernsehen. Dahinter stehen das Land Baden-Württemberg und der Südwestrundfunk SWR.Seit 1999 sind das auch ZDF und der Sender Arte Kooperationspartner.

Der Preis der MFG Filmförderung möchte helfen, die Vielfalt des Medienstandorts Baden- Württemberg zu etablieren und auszubauen. Die Preise werden in verschiedenen Kategorien verliehen, etwa für Jahresprogramme, Filmreihen und Kinoarbeit im Kinder- und Jugendbereich.

Bezuschusst werden nicht nur Kinos, sondern auch der Filmverleih, Drehbücher und Produktionen in verschiedenen Sparten von Dokumentation bis Animation. hs