Kirchheimer Umland

Kirchheimer Kinos werden für ihr Programm ausgezeichnet

Auszeichnung Zum 15. Mal in Folge erhält das Ehepaar Frech, das in Kirchheim die Kinos Central und Tyroler betreibt, den MFG-Programmpreis. Von Helga Single

Ulrike und Eberhard Frech freuen sich über die 15. Auszeichnung in Folge.
Ulrike und Eberhard Frech freuen sich über die 15. Auszeichnung in Folge.Foto: Helga Single

Die Kirchheimer Kinobetriebe Frech sind erneut mit dem Preis der Medien- und Filmförderung Baden-Württemberg (MFG) ausgezeichnet worden: Zum 15. Mal in Folge hat das Betreiberehepaar Frech die Anerkennung für ihr sehr gutes Jahresfilmprogramm in den Kinos Central und Tyroler erhalten. Vor dem Hintergrund der schwierigen Lage in der Coronapandemie hatte das Land das Gesamtbudget der jährlichen Kinoprogrammpreise gegenüber 2017 um mehr als 800 000 Euro auf 1,1 Millionen Euro erhöht. Das Geld geht dieses Jahr an ...

65

ettol re-r'S(ce1ctfgyaee,nkn'rotlS eutr, h{d"w'i:t" "hg0,3":eth0i 0,52 ios":imndn"e ,[[030 ]02,5] belm""i:o its eeni guuesAznicnh neersu mrKhrchieei Knsio, ide ganue urz ectrenh iteZ tmkmo udn ürf eid marmacrgPhorme iwlrvthoened tgruaetirl dsarneA Swhrac,z red rnokFrneiszttaedsivo rde im adgtanL dnu ieirmhhrcKe .denertAogeb 0030 E,oru eid riw nal,rhtee dnsi nei erenkil ktLbiicchl dnu fheeln ni erd eKisr dei udneRn uz esnag rbahrEed udn Urkiel reFch.

i eD hcrsFe emenfindp ide edr soniK lsa oS eiesn ied n-BeUanh ndu esBus folpglsteotv - ied Ksnoi edgngae äetnth lael Adbastsn- ndu rzcneonuchisHeyshivgrftet su.eemtzgt umedZ ise rhbise ocnh knei alFlo-aCorn ekantnb degreo,nw edr auf ennie oKseichnub tzJet fohef nma fua sda was ibe rneie utngAasusl von pankp 52 tzPnroe chna iew ovr hcegiwirs .lbeieb eteznitWri ist ntsos surene tgas eEhrbrad cechNFa h.r dme ertsen wLckonod mi arw sda gdaeer rdeeiw pphnscelde ag.lenuanef emilF eiw erd neeu aesmJ odBn sni ahrJ cngsheoeb dnee,wr tsi das erd eune hE-iire,erobrmfK dre evbNrome atlengp wra auf eerDzebm brsnvhceeo .rowend iDe nei mlFi imt rasL ngdEieri in dne enrrWi esd etneZiw Weklt,sregi sti tlzetuz tug ammgnenneo .dherncoowD irhe Koisn blnee ihnct ovm entneob abrhEerd nud riUkel erhFc. Wsa hri mrgomPar zgiriatengi cm,hta esi ide msraueZbatimen mti secnnhedvreei n.sointniutIet eieseilBp inds edi emFmrrnicpselfeahd rde clhsohluVckseho mti ttiUt,lneer ugaesno eiw dei ooKpoaentri tim emd iherrhcKmei ubCl aBtos.ni Achu iezelpesl emnfTeeimlh zu edn kluegneru,tFnuarat uz den eeunlllkrtu oWehnc oerd uzm irkoksiAsnte enceMsnh tim dnu nhoe dhniBungere BA()K za.ud tfO tah uach erd cFliumbl Tcek mi Nvomeerb im oinK erntCal itm ienre aeentMi dei ineenge imleF ge.fretie mZdeu acemhtn tpataosenKpntfeirscnrrheaoo tim edn enL,nik ned l,echnuS ewsio olkalen isrnueegeRs eiw aaFnib ubDa nud iarmjM eLeuz dsa mgPrmoar erdegaar.unhs

Ziel: Die Vielfalt des Medienstandorts ausbauen

Seit 22 Jahren gibt es den Preis der Filmförderung der Medien- und Filmgesellschaft Baden- Württemberg (MFG) für kulturell herausragende Leistungen in Kino und Fernsehen. Dahinter stehen das Land Baden-Württemberg und der Südwestrundfunk SWR.Seit 1999 sind das auch ZDF und der Sender Arte Kooperationspartner.

Der Preis der MFG Filmförderung möchte helfen, die Vielfalt des Medienstandorts Baden- Württemberg zu etablieren und auszubauen. Die Preise werden in verschiedenen Kategorien verliehen, etwa für Jahresprogramme, Filmreihen und Kinoarbeit im Kinder- und Jugendbereich.

Bezuschusst werden nicht nur Kinos, sondern auch der Filmverleih, Drehbücher und Produktionen in verschiedenen Sparten von Dokumentation bis Animation. hs