Kirchheimer Umland

Kirchheimer Kinos werden für ihr Programm ausgezeichnet

Auszeichnung Zum 15. Mal in Folge erhält das Ehepaar Frech, das in Kirchheim die Kinos Central und Tyroler betreibt, den MFG-Programmpreis. Von Helga Single

Ulrike und Eberhard Frech freuen sich über die 15. Auszeichnung in Folge.
Ulrike und Eberhard Frech freuen sich über die 15. Auszeichnung in Folge.Foto: Helga Single

Die Kirchheimer Kinobetriebe Frech sind erneut mit dem Preis der Medien- und Filmförderung Baden-Württemberg (MFG) ausgezeichnet worden: Zum 15. Mal in Folge hat das Betreiberehepaar Frech die Anerkennung für ihr sehr gutes Jahresfilmprogramm ...

ni edn sKoni Ctearln dnu rrelTyo tealeh.rn Vor mde ndHurniergt red hseewicgnir aLeg in erd ioCedproennaam thtae ads aLnd sda tdtgsebeumGa der pigapKromorniemesr 0217 um hmre asl rEuo fua ,11 Mellnnioi Erou sDa dleG hget eessdi harJ na 65

its iene gzsuAechunni nesuer hrriihKecem i,Knso ide enagu zru etehcnr Zite mmotk und ide aoPcmmhegmrarr vlehderwtoni tarrultgei sAaenrd zwSrahc, der rrvneodFntaseostizik der üGenrn mi agdatnL ndu errmhhKieic te.edobgreAn 0030 urE,o eid rwi ,lenahret dnsi nie ierlekn lcLitbichk und lefehn in erd eKris ide dnueRn uz nseag rrdaEebh und eilUkr .erhFc

De i hFrecs fedinmnep ide der nosiK sal So ensei dei eUnahnB- dun uBess efvttosplgol - die sKnoi genaged llea saAsndtb- ndu tizycoHefnnhcsgevireshrut get.ustezm udmeZ eis hrsbie honc nike nlForoCaal- nenatkb oewnd,reg der ufa nenie hubsiKnceo ezttJ oheff man auf ads wsa eib ereni Asstuuglan nvo npapk 25 notrPez nahc eiw vro wsehirgci .beiebl Wtrnzietie sit sonst rnuese tgsa ahedrErb .heFrc

ahc N dem rstnee cnwdLkoo im Fhrüjarh arw sad äecGtfhs aregde redewi sehcenlppd agfne.laneu nräeWdh ilemF iew dre eenu Jamse Bnod sni ahrJ oghcsneeb ewedr,n ist asd erd neue omeEirirKbh,-rfe red frü bNorvmee algpent raw afu eDrzmebe eebhnocrsv wren.od Die ien mFli mit Lras iedrnigE ni nde eWnrir esd ieZtenw Witegk,rsel tsi utlzetz tug eneaommngn d.ownre

hocD ehir Kiosn eenbl ntihc vom btnoene herdErba dun elUkri hc.reF sWa rhi ramorPgm tggniziriae ,atchm esi eid usZeamnmirabte tim nveerdiechnse Iottiinseu.nnt plBeesiei insd ide lasemfrFiemhdcenrp dre elolshhucVhckso mti le,tUrientt suenaog ewi edi topieKoonra tmi med eiKcrmerhih Culb tasinBo. Acuh eilslpeez eifnmlmeTeh uz edn uelneknr,aFrttgauu uz nde tllekuurnel nhWceo dore muz rkAsoiiksetn cnsneMeh tim und ehon renBgdihnue B(K)A uz.da Otf tah uahc red ulcmilbF kTce im vrbeoNem im niKo alnrCte mit reein aeMtien edi nieeegn ilemF fg.eeeitr mueZd chametn oehtaocnrnKptinerrasoeftasp mti edn Lienk,n dne chSlue,n wesio akllnoe iuRnrsgeees eiw bnaFia Daub dun imMjra ezuLe dsa oamrrmgP saegrrndhuae.

Ziel: Die Vielfalt des Medienstandorts ausbauen

Seit 22 Jahren gibt es den Preis der Filmförderung der Medien- und Filmgesellschaft Baden- Württemberg (MFG) für kulturell herausragende Leistungen in Kino und Fernsehen. Dahinter stehen das Land Baden-Württemberg und der Südwestrundfunk SWR.Seit 1999 sind das auch ZDF und der Sender Arte Kooperationspartner.

Der Preis der MFG Filmförderung möchte helfen, die Vielfalt des Medienstandorts Baden- Württemberg zu etablieren und auszubauen. Die Preise werden in verschiedenen Kategorien verliehen, etwa für Jahresprogramme, Filmreihen und Kinoarbeit im Kinder- und Jugendbereich.

Bezuschusst werden nicht nur Kinos, sondern auch der Filmverleih, Drehbücher und Produktionen in verschiedenen Sparten von Dokumentation bis Animation. hs