Kirchheimer Umland

Kirchheimer komponiert Musical

Steffen Münster aus Kirchheim lebt seit Jahren mit und für die Musik

Der Kirchheimer Steffen Münster probt für sein Musical mit Musikern der Musikschule in Backnang. Foto: Miklos Vajna
Der Kirchheimer Steffen Münster probt für sein Musical mit Musikern der Musikschule in Backnang. Foto: Miklos Vajna

Gitarrist, Musiklehrer – und jetzt auch Komponist: Für Steffen Münster geht mit dem Musical „Murr-Stufen-Story“ über zwei Jugend-Gangs ein Traum in Erfüllung.

Anzeige

Kirchheim. Ein gutes halbes Jahr hat Steffen Münster an den Melodien für Rockband, Orchester, Chor und Solisten gearbeitet. Der gebürtige Nürtinger mit tiefen Wurzeln in Kirchheim, hat 2014 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart sein Examen im Hauptfach Jazz-Gitarre mit der Bestnote 1,0 abgelegt. „Es ist eine ganz tolle Erfahrung gewesen“, sagt der 28-Jährige, der Musicals liebt und schon einige Produktionen realisiert hat. Aber keine war so aufwendig wie diese. Und die Belohnung dafür könnte noch folgen. Denn das zum 40-jährigen Bestehen der Jugendmusik- und Kunstschule Backnang arrangierte Musical ist für den „Lotto Musiktheaterpreis“ nominiert.

Wie so häufig führte der Weg zum Profimusiker über eine Schüler-Band. „Wir haben Punk-Rock gespielt – mit langen Haaren und so richtig böse“, erzählt der sympathische Gitarrist. Und das alles, ohne Noten lesen zu können. Als er seinen damaligen Gitarrenlehrer – und heutigen Mentor – Patrick „Paco“ Müller als 16-Jähriger bei einem christlichen Rockkonzert im „Hopf“ in Kirchheim erlebte, habe es „klick“ gemacht. „Da war für mich klar, dass ich Profimusiker werde möchte.“

Begeistert seien seine Eltern Josefine und Klaus – „Da verdienst Du ja nichts“ – zunächst nicht gewesen, unterstützt haben sie ihn aber trotzdem immer und sind heute zu Recht stolz über den beruflichen Werdegang ihres Sohnes. Wohl wissend, dass er für sein geplantes Musik-Studium kein Abitur brauchen würde, ist Steffen Münster nach der Realschule ans berufliche Gymnasium der Jakob-Friedrich-Schöllkopf-Schule in Kirchheim gewechselt – und hat hier 2007 in den Kernfächern VWL und BWL seinen wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss absolviert. Dabei war natürlich auch das Wahlpflichtfach Musik.

„Ich tanze in unserer Familie schon ein wenig aus der Reihe“, sagt der 28-Jährige, dessen Vater bei einem traditionellen schwäbischen Elektronikkonzern arbeitet. Seine jüngere Schwester Jennifer studiert Literatur, Kunst und Medien, sein älterer Bruder Patrick hat Automatisierungstechnik studiert und ist jetzt an der Universität Hohenheim in Stuttgart tätig. Die Musical-Aufführung „Tanz der Vampire“ im Stage Palladium Theater Stuttgart vor vier Jahren hat dann offenbar letzte Zweifel ausgeräumt, meint der Blondschopf. „Als meine Eltern gesehen haben, dass ich da unten in der Band Gitarre spiele, habe ich gespürt, dass sie verstehen, dass es etwas Gescheites ist.“

Musikalisch festlegen will sich der junge Mann nicht. „Ich habe zwar Jazz-Gitarre studiert und höre auch Hip-Hop sehr gerne, komme aber eigentlich aus dem Rock-/Pop-Bereich“, sagt er und nennt Vorbilder wie Pink Floyd. Diese Mischung macht ihm das Komponieren leichter. Mit seiner Gitarre hat er abends in seiner Stuttgarter Wohnung gesessen, stundenlang Akkorde ausprobiert und an den Melodien für die 20 Stücke der „Murr-Stufen-Story“ gefeilt. „Als Grundlage diente mir das Musical-Skript – mit grober Handlung und Dialogen.“

So wie Darsteller und Musiker der Premiere am Wochenende im Bürgerhaus Backnang entgegenfiebern, freut sich der leidenschaftliche Kino- und Theatergänger schon auf die nächsten musikalischen Herausforderungen. Vom 11. Dezember bis 30. Januar 2016 spielt er in Stuttgart im Musical „Evita“ von Andrew Lloyd Webber. Wechselnde Band-Besetzungen machen ein Gastspiel im zeitgleich aufgeführten Musical „The Sound of Music“ möglich.

Danach will sich der Musiker wieder verstärkt seiner eigenen Jazzrock-Band, der „Steve Cathedral Group“, widmen. „Das nächste Album ist für 2017 geplant“, sagt Steffen Münster. Standbein seiner freiberuflichen Tätigkeit ist und bleibt aber der Unterricht als Gitarrenlehrer. Daran kann auch sein erstes Musical nichts ändern. Nur so viel: „Ich möchte das Komponieren forcieren. Das ist mein Traumjob. Du stehst auf, kannst kreativ arbeiten – wie ein Schriftsteller.“

Premiere der „Murr-Stufen-Story“ ist am Samstag, 7. November, um 19 Uhr im Bürgerhaus Backnang. Eine zweite Aufführung findet am Sonntag, 8. November, um 17 Uhr statt. Karten gibt es im Vorverkauf im Büro der Musikschule Backnang, Telefon 0 71 91/9 03 60.