Kirchheimer Umland

Kleine Honigproduzenten ganz groß

Imkerei Der Lehrbienenstand des Bezirks-Bienenzüchtervereins hat seine Türen einen Tag lang für Besucher geöffnet. Alles drehte sich rund um die Insekten und ihre Produkte. Von Sabrina Kreuzer

Sie waren die Stars beim Tag der offenen Tür: die gelb-schwarzen Insekten.Fotos: Sabrina Kreuzer
Sie waren die Stars beim Tag der offenen Tür: die gelb-schwarzen Insekten.Fotos: Sabrina Kreuzer

Bienen und Burger passen nicht zusammen? Sie haben zwar nicht viel Ähnlichkeit miteinander, aber lassen sich trotzdem gut kombinieren. Beim diesjährigen Imkerfest des Bezirks-Bienenzüchtervereins in Kirchheim gab es nämlich nicht nur die kleinen fleißigen Honigproduzenten zu bestaunen, sondern auch einen „Bienenburger“ zum Verputzen. Und es war nicht allein das Essen, das zum Thema der gelb-schwarz gestreiften Insekten passte, auch alles drum herum war perfekt auf sie abgestimmt.

Die Fachberaterinnen für Bienenprodukte waren mit einem Stand vertreten. Dort stellten sie Bienenprodukte und ihre Einsatzgebiete vor. Und das sind eine ganze Menge: Kosmetik und Wellness, Kochen und Backen oder Gesundheit und Pflege. Ein Baumwolltuch in Bienenwachs und Sonnenblumen- oder Rapsöl getaucht, eignet sich wunderbar zum Frischhalten von Lebensmitteln. Auch das natürliche Antibiotikum der Bienen, Propolis genannt, ist für Menschen von Nutzen. Während die Bienen ihren Bau damit steril halten, hilft es zum Beispiel gegen Herpesbläschen oder Halsschmerzen. Die Höschen der fleißigen Sammler, die als Bienenpollen bekannt sind, sind ebenfalls gesund, denn sie enthalten viele Vitamine.

Antwort aufs Insektensterben

Schon einmal etwas von Bienenstrom gehört? Den gibt es wirklich. Bienenstrom ist nämlich die Antwort der Stadtwerke Nürtingen und des Biosphärengebiets Schwäbische Alb auf das Problem des Insektensterbens in Deutschland. Bienenstrom ist nicht nur ökologisch, sondern trägt auch zur Finanzierung des Aufbaus und der Pflege von Blühflächen bei: Pro verbrauchter Kilowattstunde geht ein Cent an Blühpaten-Landwirte. Ein Drei-Personen-Haushalt kann somit um die 500 Quadratmeter in Lebensraum für Pflanzen und Insekten verwandeln.

Aber nicht nur für die Großen war einiges geboten, auch die Kinder kamen beim Tag der offenen Tür nicht zu kurz. Sie durften Wachskerzen rollen, Bienenrätsel lösen oder sich mit Ausmalbildern beschäftigen. Außerdem warteten leckere Honigbonbons auf sie, die es als Belohnung für das Pollen-Angeln gab. Und wer eine Pause brauchte, konnte sich im Kinderkino „Die Biene Maja“ ansehen.

Natürlich stellte der Bezirks-Bienenzüchterverein auch seine Arbeit vor. Vorsitzender Joachim Gleich öffnete einen seiner Bienenstöcke und gab spannende Einblicke in die Imkerei. Dabei konnten die Besucher viel Neues lernen: Die meisten Menschen wissen nicht, dass Bienenwachs eigentlich weiß ist und erst durch die Pollen mit der Zeit gelb wird. Und bei der Frage, wofür der Rauch benötigt wird, den Imker einsetzen, lagen einige falsch. Anders als erwartet, beruhigt dieser die Bienen nicht, sondern versetzt sie in Panik. Der Rauch erinnert sie an einen Waldbrand und das bedeutet: Alle auf den Honig und die Königin aufpassen und sich im Stock zusammenfinden - Bienen sind eben ein kleines Wunder.

Sie waren die Stars beim Tag der offenen Tür: die gelb-schwarzen Insekten.Fotos: Sabrina Kreuzer
Sie waren die Stars beim Tag der offenen Tür: die gelb-schwarzen Insekten.Fotos: Sabrina Kreuzer
Für Jung und Alt war gleichermaßen etwas geboten: So gab es leckere und gesunde Bienenprodukte, für Kinder Wachskerzenrollen, un
Für Jung und Alt war gleichermaßen etwas geboten: So gab es leckere und gesunde Bienenprodukte, für Kinder Wachskerzenrollen, und der Vorsitzendes des Bezirks-Bienenzüchtervereins, Joachim Gleich, öffnete einen seiner Bienenstöcke und lieferte spannende Einblicke ins Imkerhandwerk.
Für Jung und Alt war gleichermaßen etwas geboten: So gab es leckere und gesunde Bienenprodukte, für Kinder Wachskerzenrollen, un
Für Jung und Alt war gleichermaßen etwas geboten: So gab es leckere und gesunde Bienenprodukte, für Kinder Wachskerzenrollen, und der Vorsitzendes des Bezirks-Bienenzüchtervereins, Joachim Gleich, öffnete einen seiner Bienenstöcke und lieferte spannende Einblicke ins Imkerhandwerk.
Anzeige