Kirchheimer Umland

Kliniken bleiben auf Kosten sitzen

Hennrich im Dialog mit Krankenhausvertretern

Vor Medizinkontrollern aus 15 Kliniken aus dem Land und Bayern stellte sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages ist, der aktuellen Diskussion. Eingeladen hatten Dr. Jörg ­Sagasser, Medizinischer Direktor der Kreiskliniken Esslingen, sowie Dr. Ernst Bühler, für das Medizincontrolling verantwortlich.

Kirchheim. Auch wenn seitens der Krankenhäuser betont wurde, dass die „Zitrone Krankenhaus“ schon weitestgehend ausgelutscht sei, machte Hennrich deutlich, dass er noch Potenziale sehe. Deutlich werde das beispielsweise, wenn man die Niederlande mit Nordrhein-Westfalen vergleiche. Beide Länder haben 17 Millionen Einwohner. Während in Nordrhein-Westfallen 370 Krankenhäuser vorgehalten werden, schaffen die Niederlande eine Versorgung mit 120 Kliniken. Es lohne sich also, nach Doppelstrukturen zu schauen, auch wenn es regional große Unterschiede gebe.

Anzeige

Durchaus überraschend standen bei dem Treffen im Krankenhaus Kirchheim aber weniger die Gesetzesvorhaben der Bundesregierung in der Schusslinie. Vielmehr konzentrierte sich die Kritik der Mediziner auf die Medizinischen Dienste der Krankenkassen. Hier wünschen sich die Medizincontroller neutralere Prüfungen und bessere Widerspruchsmöglichkeiten gegen die Prüfbescheide des MDK. Es könne nicht sein, dass der MDK Krankenhausabrechnungen noch nach vier Jahren prüfen könne, den Krankenhäusern aber nur der Gerichtsweg bliebe, um gegen die Prüfbescheide vorzugehen. Hier sahen Hennrich und die Krankenhausexperten vor allem die Sozialministerien der Länder in der Pflicht, ihre Aufsicht über die Medizinischen Dienste wahrzunehmen.

Streitpotenzial zwischen Kostenträger und Krankenhaus birgt auch immer wieder die Verweildauer der Patienten, berichteten die Krankenhausvertreter. Der Trend gehe dazu, dass seitens der Kostenträger zunehmend versucht werde, die abzurechnenden Aufenthaltstage nach unten zu korrigieren. Am Ende blieben die Kliniken so auf den Kosten sitzen und müssten den langwierigen und kostspieligen Weg über die Gerichte gehen. Hier versprach Hennrich, auf der Basis konkreten Datenmaterials aktiv zu werden und auf die Krankenkassen zuzugehen. pm